Gratulation :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Ox-Fanzine #115

Jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #15

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Pizzamesser, Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #15: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Die Ox-Abo-Prämie

Abo gegen T-Shirt oder Tasse!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns das Ox-T-Shirt (weißer Ox-Skull auf schwarzem Stoff) oder die Ox-Tasse (schwarzes Ox-Logo auf mattiertem Glas) geschenkt!

 

Was ich schon immer mal über das Ox loswerden wollte ...

... und warum ich denke, dass gedruckte Fanzines erhaltenswert sind in einer scheinbar nur noch von Social Networks und Großkonzernen geprägten Medienwelt.

[Die Zeichnung hier links stammt von Rautie www.rautie.de]

 


Ralph Buchbender, Cargo Records: Das Ox schützt die Gesellschaft vor schlechten Menschen. Ich kenne keinen einzigen Menschen, der vom Ox musikalisch sozialisiert wurde und aus dem ein Arschloch geworden ist. Gehen Sie also davon aus, dass von Guttenberg nie das Ox gelesen hat ...
 

Joshi, ZSK: Seit 15 Jahren ist das Ox unser Wegbegleiter. Es gab kaum eine Tour, auf der nicht dieses feine Heftchen bei uns im Bus gelesen wurde. Als wir 14 waren, ging es uns vor allem um die letzten Seiten mit den Tourdaten. Nix mit Internet, Twitter, Facebook. Fanzines waren der Stoff, den du brauchtest, um überhaupt mitzubekommen, wann deine Lieblingsband auf Tour kommt. Inzwischen lesen wir aber auch öfter mal die Interviews. Die sind ziemlich gut. Wir wünschen euch nur das Beste und hoffen auch die 200. Ausgabe mit euch feiern zu dürfen.
 

Oliver Arnold, RADIO HAVANNA:Das Ox ist und war für uns immer das Flaggschiff der deutschen Punkrock-Fanzine-Kultur. Immer direkt in der „Szene“ und dennoch meistens einen Blick für das Große und Ganze – auf 100 weitere Ausgaben!
 

Happy Tom, TURBONEGRO:Internet fanzines was the ONLY thing we had. I started my first punk rock fanzine at age of 11 and this was in the spirit of independence that I still carry with me. Hiller and Ox have survived a world and a culture getting more and more corporate and more and more bullshit and for this I salute him, SKÅL! Oxshit NOT bullshit!
 

Jason Black, HOT WATER MUSIC:Ox has been a staple and a tentpole in what I would consider one of the most important Punk/HC scenes in the world, especially for HWM, since I can remember. Everyone in Germany should consider themselves lucky to have a zine dedicated enough to stick around, stay current, and keep exposing music that deserves to be heard.
 

Vom Ritchie, DIE TOTEN HOSEN:Happy Anniversary Ox! In the day and age when fanzines, labels and the music business in general is heading in a one way street down the toilet, Ox soldiers on, bringing us news of the latest punk, indie and rock’n’roll. The features, reviews, recipes and columns from Sponge, Peter Pank and Tom van Laak are second to none and keep us two beats ahead of whats happening in the world of the underground. The free CD is always straight on my hi-fi throwing up a diverse worldwide musical mish mash. Great stuff. Looking forward to reading the next hundred. Cheers Ox!
 

Colin Newman, WIRE & GITHEAD, MD Pinkflag & Swim labels:All congratulations on reaching 100! My view is this. Ox likes to style itself as a „punk fanzine“ which is technically correct to a degree but not, in my opinion why the magazine has lasted, after all the most famous punk fanzine in the UK was Sniffin’ Glue and that only lasted five minutes! I think every country needs a magazine that takes music culture seriously and is a trusted source for opinions about new music and Ox definitely does that for Germany. So much media these days is organized along lines of demographic, target audiences etc. often for totally understandable reasons. I can see that very easily through WIRE, a band who don’t sit comfortably with any easy classification. It can be a tough sell to get coverage as an older but yet „contemporary“ band and we have succeeded to some degree this year in doing that BUT Ox have been there all along, supporting, encouraging and never reducing what we do to something it isn’t. So I salute you for your unwavering support and your evident good taste.
 

Klaus, Plastic Frog Records:Das Ox Fanzine ist und bleibt die Numero 1 der Musikmagazine in Deutschland. Es steht für Ehrlichkeit, für gute aktuelle Berichte aus der Szene, überzeugt durch ein gelungenes Layout, gibt mit der beigefügten CD immer wieder Einblicke in interessante Neuerscheinungen und ist sehr abwechslungsreich. Ox ist kein normales Magazin, Ox ist DAS FANZINE in Deutschland.
 

Anke Schneider, Warner Music:Als Großkonzern-Angestellte lasse es mir nicht nehmen, dem wunderbaren Ox schöne Glückwünsche zu servieren! Lieben Gruß und bitte weiterhin noch 100 tolle Ausgaben!
 

BEATSTEAKS:Liebes Ox, herzlichen Glückwunsch zur 100. Ausgabe. Wir wissen deine Existenz sehr zu schätzen, da wir mit der Kultur der kleinen Fanzines aufgewachsen sind und du einen nicht unerheblichen Anteil daran hast, dass wir heute da stehen, wo wir stehen. Wir wünschen dir weiterhin alles Liebe und Gute.
 

Jörn Morgenroth, Andreas Mainka, King .Ink Promotion:Ox-Team, ziemlich genau die Hälfte eurer Schaffenszeit gehen wir bereits den „musikalischen Weg“ mit euch. Wir bedanken uns für die stets offene und kompetente Zusammenarbeit und gratulieren herzlichst zur 100! Das Ox ist eine musikalische Institution und dauerhafte Inspiration – auch für uns. Ihr seid halt einfach haptisch, musikalisch, gut. In diesem Sinne: Macht weiter so!
 

Johan Prenger, Reflections Records:Things have changed a lot in the world of music. And whether you like it or not, also in our own alternative musical world. We may be independent, but that doesn’t mean that everyone who listens to our music and purchases our releases is as supportive to that independent scene as we like them to be ... Every label, big and small has seen sales going down over the last few years. We all know what causes it and all we can do is accept it. The downfall of this: Less money. Less money for recording budgets (if at all), less money for promotion. Less money for promotion = less money for advertising = less money to help awesome zines ... Awesome zines like Ox. We’ve been doing Reflections Records for almost 15 years now, and Ox was always there. Even though they had their spectrum a little wider then what we released, there always was space to support our bands. Hell, Mr. Ox himself and his lovely wife even came over to the Reflections HQ once to interview us! That’s already quite some time ago ... Still, Ox maintains. 23 years and 100 issues is something to celebrate and even though we simply can’t afford the advertising as we did so many years, we still love to flip through the pages of this, I dare to say, institution for independent music in Germany and Europe. I hope all of you keep on going for another 100 issues! It’s worth it!
 

Todd Congelliere, FYP, TOYS THAT KILL, THE UNDERGROUND RAILROAD TO CANDYLAND, Recess Records:Though I don’t know the German language I have probably tried to read 99 issues of Ox. I’ll squint, put on reading glasses, take off reading glasses, turn it upside down and sideways and somehow find something interesting in every issue. Do I make my own conclusion? Perhaps. That doesn’t matter. What matters is that Ox, a real music magazine – run by music and NOT fashion fans, is still around, on paper and ink, after remaining on the endangered species list for years!
 

Daniel, BLOODATTACK, ex-GOMORRHA:Ox muss es immer geben! Aus dem einfachen Grund, dass es – mitsamt dem Fuze – das mir einzig bekannte Fanzine ist, das fast überall erhältlich ist, und bei dem ich mir sicher bin, dass die Redakteure und Schreiberlinge noch wissen, wo Hardcore seine Wurzeln hat. Darauf basiert deren Fanzine-Kultur, was mir sehr zusagt und prinzipiell die negativen Aspekte in den Schatten stellt. Zudem geben die beiliegenden CD-Sampler meist einen prima Einblick in neue Releases, welche man sich auf keinen Fall zulegen sollte. Stop sucking cocks – start living Punk-Rock – burn down your block – support the Ox!
 

Daniel Theuerkaufer, Waggle Daggle Records:Es ist genial, dass Ox schon immer und immer noch gegen den Trend schwimmt und der Magazinkultur, vor allem aber der Musik dadurch eine echte Bedeutung gibt.
 

Christian, WATERDOWN:100 Jahre Ox, damit ist bewiesen: Joachim H. ist der Erfinder des Punk! Ich tu ne Dose Karlsquell aus. Im Ernst, ihr seid die Guten. Gratulation, weiter so!
 

Liam, CANCER BATS:In the world of music and DIY culture there aren’t a lot of things that stand the test of time. Venues get bulldozed to make new condos, bands break up after years of constantly scraping by touring, labels shrink their rosters and disappear. So with all of that I think congratulations are in order for Ox standing the test of time and to continue producing a zine out of love and creativity! I can’t wait for issue #200!
 

Tobias Jeg, Red Scare Records:Red Scare, is by no means a big player in rock’n’roll, but that never stopped the good folks at Ox from giving us a chance. Like them, we value traditional punk rock and the underground community, and it’s really awesome and inspiring to know that there’s a magazine doing what they do halfway across the world from us. It was great to visit their office this year too, they’ve got some sweet fuckin’ posters in that place!
 

Heptown Records:Ox-Fanzine – an institution in the Punkrock and the alternative music world.
 

YELLOW CAP:Alles Gute zur 100 ... und danke, dass es noch ein Fanzine gibt, welches sich mit guter Musik und coolen Bands beschäftigt und damit auch eine Subkultur unterstützt, die es immer schwerer zu haben scheint in der heutigen Zeit. Macht weiter so, wir freuen uns auf die nächsten 100!
 

Andreas Wildner, Unterm Durchschnitt:Joachim, als ich vor 11 Jahren bei dir in Solingen aufkreuzte, um dich kennen zu lernen, hielt ich dich für einen ziemlich schrägen Vogel. Irgendwann habe ich kapiert, dass es genau auf diese Leute ankommt, warum es funktioniert – abseits des Mainstreams. Es muss nicht immer alles richtig gewesen sein, auf der selben Linie gelegen haben, denn es hat auch wunderbar nebeneinander funktioniert und dort ineinander gegriffen,wo es eben passte. Ich habe in den 13 Jahren unterm durchschnitt viele schräge Vögel kennen gelernt und am Ende ist mir klar geworden, dass ich mich selbst davon wohl nicht ausnehmen kann und es wohl auch genau derGrund ist, warum es so funktioniert – ohne übergeordneten Plan in diesem chaotischen Etwas – und sich genau deshalb nicht vereinnahmen lässt. 100 Mal und doch immer wieder eigen und dafür danke ich dir!
 

ADOLAR:Cool, an der Stelle können wir uns endlich mal ganz feierlich für eine unserer allerliebsten Rezis bedanken. Die war von Christoph Schulz im April 2010. Da bestand fast jeder Satz zu 50% aus brutalem Verriss, aber zu 50% auch aus Lob, Scheißplatte, nein, doch nicht, oder, Schlagzeug in einer Kirche aufgenommen – voll peinlich, aber eigentlich auch wieder gut! Das war einprägsamer und unterhaltsamer als jeder Facebook-Kommentar.
 

Elmo, KAMIKAZE KINGS:Fanzines und Tapetrading! So hat mein Abenteuer mit Heavy Metal und Rock’n’Roll angefangen. Und Ox war mit dabei. Auf die nächsten hundert!
 

Torsten, Limited Access Records:100 Ausgaben? Als ich angefangen habe mich ernsthaft mit Musik zu beschäftigen, war das Ox schon da. Und das ist nun auch schon fast 20 Jahre her! Wünsche Joachim und seinen Schreiberlingen alle Gute und macht einfach weiter euer Ding!
 

Sascha Wolff, Wolverine Records:Wolverine Records ist ja fast so alt wie das Ox (2012 gibt es das Label 20 Jahre) und man hat sich über die vielen Jahre von Anfang an freundschaftlich begleitet. Somit war und ist das Ox eines der wichtigsten Medien für Punk und Artverwandtes und für Wolverine Records kaum wegzudenken. Eine ähnliche Philosophie steckt auch hinter beiden: Mit weitgehend unabhängigen Strukturen, Musik zu präsentieren, die weg geht vom Massenkonsum und Stumpfsinn der Majors. Oder einfacher gesagt: Von Fans für Fans!
 

Lars Frederiksen, RANCID:Just wanted to say Thanx for all your support over the years an give a BIG congratulation on 100 issues to Ox Fanzine! The fact that a printed magazine has been able to stick around in the computer age is a testament in itself! Here’s to another 23 years! Cheers!
 

Christian, Nordic Notes, Beste! Unterhaltung:Ox ist für mich immer noch eine wahre Freude. Es hat den Fanzine-Flair, ist mehr als nur ein Musikhefterl – nur die Buchstaben sind sehr klein gedruckt (wir werden älter, Herr Hiller!) Ich hoffe auf weitere 100 Ausgaben und vielleicht noch ein paar mehr. Herzlichsten Glückwunsch!
 

Chuck Ragan:In all the years that I’ve had the great opportunities to tour in Germany, I’ve always felt a solid and positive presence from the folks at Ox. Not only in their support for the music that I’ve played over the years but for all the art and music of our generation that we believe in and carry with us in our hearts on a daily basis. I’m honored to have been included and proud to see them reach such a massive success with a 100th edition. Congratulations to all the people at Ox who have worked so hard in making this happen and congratulations to all the people who continue to believe in art and music to keep Ox alive and kicking hard! To 100 more!
 

Gustav, ATLAS LOSING GRIP:Ox shows that punkrock still lives. It stands tall after many, many years. A fanzine that does not bend to any trends. A solid rock in a big ugly stream of corporate-controlled shit. Punkrock is real and so is Ox.
 

Ingo, DONOTS:Das Ox war, ist und bleibt grandiose Print-Zine-Kultur! Schöne Stories, tolle Aufmachung und viel Inhalt für schmale Kasse in jedem Heft. Da bleibt man gerne länger beim Lesen auf der Toilette sitzen – nicht zuletzt, weil man Laptops nicht umblättern kann! Liebes Ox, bitte bleib gesund, alte Schule und auf Papier!
 

John Esplen, Overground Records:Ox is simply the best punk zine in the world and the German punk scene is so much better for it. One mag that promotes, publicizes and unifies the scene. I wish the UK had something similar! Keep up the good work.
 

Maks, RilRec:100 Ausgaben! Von denen der Großteil tatsächlich noch hier rumfliegt. Es ist immer wieder eine Freude, mit der neuesten Ausgabe ein Bad zu nehmen und nicht das nervige Notebook mit ins warme Nass mitnehmen zu müssen. Um nur einen von 100 Gründen aufzuzählen, warum ich es so sehr schätze, dass die Digitalisierung der Fanzines nicht so weit vorangeschritten ist, dass so fantastische Hefte wie das Ox sterben mussten. Viva la Print-Fanzines! Viva la Ox! (oder ohne „la“, keine Ahnung) Meinen allerherzlichsten Glückwunsch! 100 Nummern, stark und froh, Ox-Fanzine, macht weiter so!
 

Jens Prüter, Century Media Records:Vor 20 Jahren stand ich noch selber mit meinem Kumpel Dirk Siepe (der später beim Visions landete) im Copyshop, um unser letztes Fanzine Seite für Seite zu kopieren. Monatelang sind wir allen befreundeten Dortmunder Bands auf den Sack gegangen, um Songs für einen dazugehörigen Tape-Sampler aufzunehmen. Und alles, um knapp 50 Ausgaben unters Volk zu bringen – und tierisch Spass dabei zu haben seine Szene zu unterstützen – egal wie. Ich bin froh, dass sich das Ox diesen Spass bewahrt hat und heute immer noch erfolgreich dabei ist. Es ist kein Relikt aus einer vergangenen Zeit Fanzines zu machen. Es ist ein Statement in einer immer kurzlebigeren Zeit, das hoffentlich noch lange Bestand hat. Oder um ein Ox Review zu einer der ersten LPs (MUCUS 2 „Excitation!“, 1999), die ich selber rausgebracht habe, zu zitieren: „Authentizität heißt hier das Zauberwort“! Auf die nächsten 100 Ausgaben! Prost!
 

Mutti, Muttis Booking Büro:100 Ausgaben Ox und über 10 Jahre Muttis Booking Büro sind eine prima Zusammenarbeit! Wir wünschen Joachim und seinen Mitstreitern, dass sie auch weiterhin die Energie und Umsatzzahlen für tolle Interviews, Bandvorstellungen und Besprechungen finden und dabei auch das Rückgrat beweisen, gegen Bevormundung und schlechte, grausame und scheinheilige Musik anzuschreiben. Anlässlich der Feierlichkeiten erlauben wir uns, euch Berlins eigene JINGO DE LUNCH zu schicken, damit’s auch mit dem Hardcore klappt.
 

Schnalli, Bastard Club-Osnabrück, DAMPFMASCHINE:Ohne das Ox-Zine wären unsere Punk-Rock-Abende im „Bastard“ um einiges ärmer! 19 Uhr – Tür auf! Noch keiner da, also das Ox rausgeholt, den Sampler angeschmissen, vor die Theke gesetzt und mit den ersten Gästen über die frischen Themen gequatscht. Nachschauen, ob auch Termine von unseren Konzerten drinne stehen ... Yeah! Fertich! Jetzt kann der Abend beginnen. PROST & GLÜCKWUNSCH zur 100. Ausgabe!
 

Mike Park, Asian Man Records:Ox fanzine has been a supporter of Asian Man Records since we started in 1996. We receive a copy every two months in the mail out here in California and even though I can’t read Deutsch, I can tell by the layout how professional this zine is. Here’s to another 100 issues of Ox.
 

Dario Adamic Goodwill Records, ex-This Side Up, ex-Zips & Chains fanzine:I’ve been reading Ox, as much as my limited German allows me, for the past 20 years. In 1992, thanx to Ox zine I discovered one of my favorite bands to be (SAMIAM) as well as one of my favorite songs of that time (RISE „Where to find“). Chances are I would have discovered them somehow anyway, but maybe not as soon or as timely. At the time, European fanzine scene had its strongest elements in Germany, first with Trust, then Zap then Ox. And thanx to them many people, not only in Germany, got exposed to great bands like SPERMBIRDS, UPRIGHT CITIZENS, SQUANDERED MESSAGE, WALTER ELF, DROWNING ROSES, SLIME, INFERNO, DACKELBLUT, etc. The times have changed, but just like 20 years ago there’s hope that a random teenager will pick up Ox instead of Bravo and get exposed to some amazing music and great ideas, rather than sink with the mainstream. That hope shall never die.
 

Andrew Paley, THE STATIC AGE:Congrats on making it to issue #100 and for keeping Ox Fanzine going strong in the digital age. You’ll always have a spot in our hearts as one of the first magazines that supported THE STATIC AGE in Germany – thanks a lot!
 

Felix, Flix Records:Lieber Joachim! Alleine für die Tatsache, dass ihr mir jede längere Bahn- und Busfahrt gerettet habt, möchte ich mich tausendfach bedanken! Prost!
 

Marco, Sunimar:100 Ausgaben Ox? Zwei Sachen: Durchhaltevermögen – Hammer! Das kann man echt nicht genug betonen. Und: Veränderung, ohne sich zu verbiegen. Genauso schwer, genauso bewundernswert. Ich glaube ich kenne das Ox seit der #22 und es ist heute, auch wenn ich natürlich nicht jede Band oder Rubrik toll finde, das einzige Musikmagazin, das ich regelmäßig und wirklich gerne lese. Hoffentlich noch lange!
 

Ewald Funk, rcnmedia:Das Ox ist für Punk, HC und Underground eine Szenebibel ohne wenn und aber. Value For Money ganz einfach ... und das hat Zukunft. Oder kann man ein Webzine auf dem Klo, in der U-Bahn oder am Nordkap lesen? Dem Printheft geht niemals der Akku aus oder das Netz verloren.
 

Olivier Gasoil, Irritones:Ich not German. Nicht lesen Ox every month. Just send records to get reviews auf meine band. So ich warte auf review. Review nicht coming. Dann review ist da. Dann review ist IMMER: „It’s like the BRIEFS/CUTE LEPERS/SPITS aber von Frankreich“. Dann ich sehr böse. Donnerwätter! Dann ich send ein email to Ox „You fuquing vegan bratwust!“. Aber Ox immer sehr gut Rock’n’roll.
 

Deutscher W, OHL, DER FLUCH:Es zaubert mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht, wenn ich im Ox die wunderbaren Rezensionen meiner Alben lese. Nur das Plastic Bomb hat annähend einen so hohen Unterhaltungswert wie das Ox. Aber was wäre die schreibende Zunft ohne Feindbilder. In diesem Sinne ...
 

Thomas, Steeltown Records:Wenn ich so zurückschaue in den vielen Jahren, in denen ich mich in dieser Subkultur bewege, waren doch Fanzines immer ein wichtiger Begleiter, Freund und Informant. Es gibt nichts schöneres als ein neues Heft von hinten nach vorne durchzublättern und den Inhalt und das Lebensgefühl eines Schreibers aufzusaugen, der in seiner neue Ausgabe soviel Herzblut und Zeit reingesteckt hat. Am liebsten kaufte ich mir die Hefte direkt auf einem Konzert, wenn der Herausgeber es dort direkt an den Mann bringt. Das rundet den Abend immer ab und versüßt noch den Heimweg. Andere bevorzugen zum Lesen von Fanzines lieber eher andere Orte wie das stille Örtchen. Der Slogan ist doch: „Ich lese lieber Fanzines, weil mein Computer nicht mit ins Klo passt.“ Und da wären wir schon beim Zahn der Zeit. Denn das Internet hat viel verändert. Es hat nicht nur Schlechtes hervorgebracht, aber die guten alten Zines sind einer der großen Verlierer dabei. Die Leute holen sich heute ihren Szenetratsch von Facebook & Co. und verlieren in der Anonymität völlig das Individuum. Da ist doch alles sehr oberflächlich gehalten und im Socialnetwork kommt relevantes Wissen nicht wirklich rum. Da bleibe ich doch lieber konservativ und lese meine Hefte weiter, auch wenn sie vielleicht nicht so up to date sind wie Facebook. Ihr werdet es nicht glauben, aber alte Hefte, die über 10 Jahre alt sind, lesen sich immer noch so informativ wie neue. Danke an die Ox-Crew, dass ihr die Fahne hochhaltet für diesen Teil unserer Szene und das auch noch mit so einer Professionalität und Qualität! Auf die nächsten 100 Ausgaben!
 

SMOKE BLOW:Ob Bombe, Trust oder auch das 100jährige Ox, wir schätzen ihre unerschütterliche Regelmäßigkeit in Zeiten allgemein doch etwas mieser werdender Gegebenheiten. Und ganz besonders den Einsatz für vermeintlich „kleinere“, aber umso geilere HC- & Punkbands. Wer meint, dass wir hier auf uns selbst anspielen, liegt natürlich genau richtig. Mit zwei Platten in Folge auf dem Ox-Titelblatt, das hat VOR uns noch niemand geschafft. Und selbst wenn: Graf von Lattinger. Somit sind wir bis in alle Ewigkeit das Maß aller Dinge im Heft-Universum. Danke. Geburtstagsgrüße von der Numero Uno!
 

Frank Herbst, crazyunited.de:Auch wenn mich persönlich nicht alle Bands und Artikel im Ox interessieren, muss man der gesamten Ox Crew ein RIESEN Komplement für ihre GROSSARTIGE Arbeit machen. Wer hätte je gedacht, dass von dieser Gazette 100 Ausgaben erscheinen? Unglaublich, was aus dem einst kleinem Heftchen aus der Provinz geworden ist. Hier zählt noch der Spruch: von Fans für Fans! Ich könnte jetzt noch Seiten füllen, aber andere Leute sollen ja auch noch ihren Senf zum Ox ablassen. Gratulation zur #100 von der gesamten Crazy United Crew! Auf die nächsten 100 Hefte!
 

Christian, Schrappmesser:Wir trinken heute auf das Ox und hören den ganzen Tag nur Ox-eye „Kill the bullfight“ Babe The Blue Ox und Pöbel und GesOx! Prost!
 

Bill, Dr. Strange Records:It’s hard to believe that Ox has been around for 23 years now? Holy shit! What an awesome accomplishment. I remember trading records with Joachim many years ago. I had the pleasure of meeting him and his wife Uschi a few years back when they visited California. A GREAT person and someone I respect very much. He’s in it for all the right reasons and his heart has always been in the right place. I wish him another 23 years at least!
 

Krzysztof W. Rath, Anti-Everything Fanzine:Ich finde es gut, dass das Ox diese herrliche Kampagne der Bild-Zeitung übernimmt. So erhalten C-Prominente wie ich die Chance, ihre ehrliche und ungeschönte Meinung zu sagen. Unbezahlt und aus freien Stücken sage ich daher: Ja, ich lese Ox.
 

Chris, Nothington:Ox was one of the first publications to welcome Nothington into Germany on our first European tour, and for that we are grateful. For bands like Nothington that don’t have a lot of money to pay for managers, magazine ads and PR companies, getting attention from music magazines can be nearly impossible. But when you have people that are passionate and focused on covering music and artists that they find relevant, you will find a more meaningful spectrum of the music scene, and that is why I believe Ox has been able to be successful for so long. Congratulations on 100 issues!
 

Marco Linke, cmm, Consulting for Music and Media:In Anbetracht der Schnelllebigkeit und Oberflächlichkeit der aktuellen Musikszene, können die Ox-Macher stolz auf sich sein, ein derartiges Stück Kulturgut am Brennen zu halten. Stets aufregend, gut recherchiert und informiert und am Puls des Underground. Respekt für soviel Engagement, Individualismus und angenehmer Sturheit! Solange es Fanzines wie das Ox gibt ist die Szene noch ein stückweit in Ordnung.
 

Rod Usher, THE OTHER & Fiendforce Records:1993, glaube ich, schloss ich mein Ox-Abo ab und habe seitdem keine Ausgabe verpasst. Mittlerweile bin ich zwar fast zu alt für die kleine Schrift und am Ende eines Vier-Seiten-Interviews habe ich den Anfang bereits vergessen, aber ich schätze weiterhin die Fülle des Materials und die Möglichkeit, sich intensiv mit einem Thema befassen zu können, während immer mehr Magazine auf kurze Statements, Mini-Interviews und Info-Kästen setzen. Das Ox ist einzigartig in der Medienlandschaft und verdient weitere 100 bis 1.000 Ausgaben. Mein Abo soll mich schließlich bis zum Ende begleiten. Gruselige Grüße und weiter viel Erfolg an die zahlreichen Freunde und Bekannten in der Redaktion.
 

Kurt Ebelhäuser, blackmail, Scumbucket, Tonstudio-45:Das Ox füllt nach wie vor eine Nische, in der ehrliche und mit Herz gemachte Musik unterstützt wird – egal ob Punk oder Singer-Songwriter! Ich sehe das an meinen Bands im Studio, die reissen sich den Arsch für ihre Platte auf, und so was merkt das Ox und unterstützt sie mit guten Kritiken! Glückwunsch zur 100, ihr kleinen Schweine!
 

Green Cookie Records:We would like to welcome the 100st issue of Ox. Although we are a very small label from Greece all these years we have been treated with respect and we really appreciate the attitude of the people behind the publication. Based on these qualities and their rock’n’roll spirit is not surprising that Ox is still alive and kicking while in meantime most of the zines had been disappeared. We wish you 1.000.000 issues! And keep the do-it-yourself attitude alive for all the kids out there.
 

Andreas Kohl, Exile On Mainstream, Southern Records:Das Ox verschickte vor ein paar Monaten einen Brief an uns Plattenfirmen mit der Bitte, von digitaler Bemusterung abzusehen. Dieser Brief enthielt die Zeile: „Wir sind ganz alte Schule, wir machen ein Heft, das auf echtem Papier gedruckt wird, wir stehen auf schöne Booklets und Cover.“ – Dieses Statement hätte ich mir am liebsten ganz groß und bunt ausgedruckt und über den Schreibtisch gehängt, mit einem schönen Rahmen drumrum, und zwar so einem, wie meine Oma um ihr Hirsch-Gemälde im Wohnzimmer immer hatte. Old School. Das ist es. Sicher kann man uns und auch dem Ox vorwerfen, nicht mit der Zeit zu gehen, das heißt aber noch lange nicht, dass wir oder die unmodern sind. Und am Ende des Tages würde ich sogar in den Nachthimmel jaulen: WHO CARES?
Was hier zählt ist Leidenschaft, Begeisterung und eben nicht die sinnentleerte Trendreiterei. Das Ox ist ein Magazin für Leute, die über Musik lesen wollen, die sie entdecken wollen, und nicht vorgekaut, aber trotzdem nicht mal gar auf dem Präsentierteller serviert bekommen möchten. Ein Heft wie das Ox zu lesen setzt Willen voraus und die Überwindung einiger Treppenstufen, die heutzutage schon gar nicht mehr so selbstverständlich scheinen in einer Welt, in der alles jederzeit und umsonst verfügbar zu sein scheint (Beliebigkeit inklusive): so ein Heft muss man kaufen, man muss es in die Hand nehmen und man muss darin blättern. Es hat einen Geruch und es hat Haptik – es ist gedacht für Leute, die auch Musik mit möglichst vielen Sinnen erfahren wollen, Gänsehaut beim Hören inklusive. Und so hat es nicht nur eine Daseinsberechtigung, sondern auch einen Sinn.
Wenn wir hier davon sprechen, dass Fanzines generell erhaltenswert sein sollten, begeben wir uns allerdings auf schlüpfriges Terrain – das Ox ist keine vom Aussterben bedrohte Rasse, die man in einem Zoo mühsam wieder aufpäppelt und dann auswildert – nein, das Ox IST die Welt da draußen, die Welt jenseits eurer Monitore und NewsFeeds, Blogs und Download-Datenbanken. Das Ox ist verschwitzter Club, Musik ohne Lautstärkebeschränkungen, von einem Plattenteller und nicht aus popeligen InEar-Kopfhörern in der U-Bahn auf dem Weg zu eurem langweiligen DayJob. Das Ox zeigt euch, dass es geht, dass man einen Traum leben kann, auch über Jahre. Das Ox ist Fansein mit Haut und Haaren, Ohren und Einstellung. Es ist Punk, weil es sich nie einem Diktat der Masse, des Marktes oder der Moderne untergeordnet hat, auch wenn es deren Spiel manchmal mitspielt. Das Ox ist wunderbar subjektiv, so wie man sich ein Magazin wünscht, weil Leidenschaft nur mit Subjektivität funktioniert. Vor allem aber ist es etwas, was heute in einer Welt, wo nicht nur alles verfügbar ist, sondern auch jeder zu allem eine Meinung hat und publik machen kann, ein Lichtblick am Horizont für eine wahrhaft aussterbende Gattung: Musikjournalismus.
Vor diesem Hintergrund ist Ox nicht etwas, das zu erhalten ist, sondern vielmehr das, was erhält! Ich wünsche euch noch mindestens weitere 100 Jahre und freue mich drauf, durch diese Zeiten gemeinsam mit euch zu gehen. Ein Leben ohne Ox ist für mich als Fan, Musikhörer und Labelbetreiber nicht vorstellbar und ich sage das hier und heute und aus vollster Überzeugung: wenn ihr mal gehen solltet, gehe ich auch.
 

Manuela Nikele, H’art Musik:Das Ox ist sich und seinem Konzept über die Jahre immer treu geblieben und stellt für alle, die auf Musik abseits des Mainstream stehen, eine wichtige und unverzichtbare Informationsquelle dar. Aber das Ox wäre nicht das Ox, wenn es sich nur auf Musik und das Heft beschränken würde ... hier werden auch Hintergründe beleuchtet, wer will, kann mitmachen und die Konzerte, die das Ox veranstaltet, sind immer ein besonderes Erlebnis.Weiter so!
 

Randy, No Decline Booking:Auch wenn wir bei No Decline Booking uns während der ersten Ausgaben des Ox eher nicht für Punk interessiert haben und wesentlich mehr damit beschäftigt waren, unsere Windeln vollzumachen, so wurden wir in späteren Jahren doch alle auf die ein oder andere Art vom Ox geprägt. Es ist toll zu sehen, dass alternative Musikmagazine nicht immer wieder die BEATSTEAKS auf dem Cover haben müssen, den neuesten Trends hinterherlaufen oder eben ihre Existenz irgendwo in den tiefen des Internet fristen müssen. Mein Highlight: jedes Mal wieder die Seitenhiebe zwischen Joachim Hiller und Dolf vom Trust zu verfolgen. Wir danken recht herzlich und wünschen alles Gute zur Nummer 100!
 

Klaas Schröder, Eastpak:Als treuer Ox-Leser seit ca. 1990 wünsche ich dir und deinem Team zur 100. Ausgabe alles alles Gute und bedanke mich für viele tollen Stunden mit eurem Fanzine! Macht weiter so und haltet durch, damit auch mein Sohn Mats euer Heft noch am Kiosk kaufen kann!
 

Sonny Vincent, Musician:The Ox magazine has all the important elements of a magazine that matters. Reviews, features and interviews of upcoming artists as well as with established artists. The editions combine progressive attitudes, insightful views and full tilt fun. It’s been around for while and still has the freshness of youth with the look of excitement in it’s eyes. Smart, reflective, kick ass and fun. Imagine certain magazines as people, they are standing around in a nite club – Hmmm ... there is Rolling Stone dressed in a business suit talking about his new Audi – over there drinking campari is the Visions’guy ... well he sometimes writes about Rock’n’Roll but he is actually a Techno person, in walks Ox, everyone looks! The coolest cat in town!
 

Helge Schreiber, Plastic Bomb Fanzine:Das Ox-Fanzine bedeutet mir aus heutiger Sicht mehr als zu dem Zeitraum, als ich von 1990 bis 1997 Bestandteil der Ox-Redaktion war. In den 80er Jahren wurde ich Szene-technisch sehr stark durch die DIY-Ethik geprägt, hatte bereits für mehrere andere Fanzines weltweit geschrieben. Das man in der Punk- und Hardcore-Punk-Szene aktiv ist, war für mich ein normaler Zustand. Es kümmerte sich ansonsten niemand aus der Gesellschaft um die Publikation von „unseren“ Themen, daher war es für mich und viele andere ein Muss Bestandteil einer Gegenkultur zu hiesigen konservativen Gesellschaftsformen zu sein. Und da kam mir das Ox gerade recht, verkörperte es für mich damals doch die Möglichkeit auf regelmäßiger Basis bei einem guten und professionell gemachten Fanzine mitzuschreiben. Die Jahre beim Ox möchte ich nicht missen.
Aus heutiger Sicht halte ich das Ox für eines der wichtigsten Fanzines im deutschsprachigen Raum. Ich bin nach wie vor baff zu sehen, wie viele Leute bei jeder Ausgabe mitschreiben und dass derart viele Rubriken mit hochqualitativen Inhalten gefüllt werden. Die Bandbreite der dargestellten Bands, Labels, Comic-Zeichner, Filmemacher, Fanzines, Konzertveranstalter sehe ich als einen überaus wichtigen verbindenden Punkt innerhalb der gesamten alternativen Szene an, die leider immer wieder dazu tendiert sich in Subgenres aufzuteilen. Ich meine zu erkennen, dass Joachim Hiller und seine enge Redaktionsgemeinschaft auf die Kooperation von Leuten innerhalb der Szene setzt und nicht auf einen Wettbewerb.
Das Ox muss sich nicht mehr beweisen, denn die Macher tun das, was sie machen, nicht weil sie es müssen, sondern weil sie es können. Und sie können es richtig gut. Als Leser des Ox oder anderer Fanzines freut man sich immer wieder über gut geführte Interviews oder gut geschriebene Artikel. Ist jemanden von euch schon mal die exzellente Qualität der Interviews von Joachim Hiller aufgefallen? Es gibt natürlich auch noch andere gute Leute beim Ox, bitte nicht falsch verstehen. Oder die hervorragenden Filmkritiken von Thomas Kerpen? Die misanthropischen Ausführungen von Tom van Laak? Insgesamt besticht das Ox meiner Meinung nach aufgrund der „guten“ Leute, die für das Heft schreiben. Und es gibt doch nichts Geileres als ein richtiges auf Papier gedrucktes Fanzine in der Hand zu halten. Und es freut und ehrt mich, wenn ich ab und zu mal einen Beitrag zum Ox beisteuern kann. Auf die nächsten 100 Ausgaben!
 

Christian, Sunny Bastards:Ich bin gerade zu faul im Keller in alten Umzugskisten zu wühlen, welches die erste Ausgabe des Ox war, die ich gekauft habe ... aber es war ca. Anfang der 90er. An den Scheiß-Secondhand-CD-Laden in Essen Stadtmitte kann ich mich dagegen noch sehr gut erinnern und seine „Ware“ unterm Ladentisch. Aber wir wollen ja hier nicht abschweifen.
Die CD-Beilage des Ox war damals wohl der Hauptgrund für mich das Heft zu testen ... zu der Zeit war das schon etwas Besonderes! Kein Internet, keine One-Click & Search & Download-Mentalität, wenn man neue Punk, HC-Bands und sonstigen Krach kennenlernen wollte! Von den Compilations hat man sich die geilen Songs dann old school in Echtzeit auf seine Lieblings-Tapes überspielt und nebenbei die bunte Welt der Subkulturen auf Papier zu Gemüte geführt. Das Heft immer so prall gefüllt, dass es für so manche Hämorrhoide bei verlängerten Klositzungen mitverantwortlich sein dürfte und auch ein paar Promille meiner Kurzsichtigkeit kreide ich dem Schmöker bei der unverschämten Buchstabengröße an.
Natürlich hat mich nicht jede einzelne Seite einer Ausgabe interessiert, auch wenn ich nicht gerade zur Schubladendenker-Gruppe gehöre. Dennoch verbinde ich viele Kolumnen mit dem Ox: Raketen in Rock, die Peter-Pank-Poesie. Berichte über den unterschlagenen Film, die qualitativ stets locker dem Fachmagazin Splatting Image das Wasser reichen konnten! Interviews, die nicht mit „Stellt euch mal vor“-Fragen oder „Mann, was waren wir besoffen beim Gespräch“ Anekdoten nerven ... das sind einige Beispiele!
Das Ox war und ist kein Skandalheftchen mit den üblichen Grabenkämpfen und Anpissereien, erhobenen Zeigefinger oder engstirnigen Ego-Befriedigungen! „Unaufgeregt fundiert“ recherchierte Artikel, dabei trotzdem eine klare Meinung vertretend, jedoch ohne manipulative Meinungsmache! Dabei oft mit viel Wortwitz und „Déjà-vu-Erlebnissen“ garnierte Essays, aber auch notwendige Rundumschläge, wenn einem von Politik bis Gesellschaft eben Dinge angekotzt haben. Nein! Langweilig war das Heft nie. Man kann auch Stellung beziehen ohne in stumpfe Stereotypen zu verfallen. Klar antifaschistisch ausgerichtet sein, ohne Schwarz-Weiss-Keule. Gerade das hat dieses Magazin für mich immer interessant gemacht.
Jetzt ist das Ox 100 geworden und auch die CD-Compilations gibt es immer noch, wenngleich ich zugeben muss, dass ich die Songs nur noch kurz anskippe. Ich hab aufgehört mich zu fragen, wie Joachim und seine Redax-Gang es immer wieder Schaffen, dieses Mammut von Zine jede Ausgabe so vollzukriegen mit all den Berichten, Intis und Kolumnen. Seit fast 10 Jahren hab ich mit meiner Frau ein Label und bin vom „Leser“ zum „Kunden und Geschäftspartner“ geworden. Und wenn es die Zeit zulässt, schreib ich sogar noch für dieses Ding ein paar Sachen; bin also ein kleines Licht im Redaktionsteam.
Trotz dieser drei verschiedenen Einblicke hat sich meine Eindruck vom Heft und seinen Machern seit der ersten, gekauften Ausgabe nicht verändert, sondern im Gegenteil bestätigt: Die Damen und Herren machen das Ausgabe für Ausgabe, weil sie schlichtweg einen an der Klatsche haben! Zum Glück! Denn ohne solche Wahnsinnigen, wäre die Subkultur-Welt ganz schön arm ...! Und wenn es nur Selbstdarsteller gäbe, würde dieser Punkrock-Circus schon längst nur noch aus Clowns in der Manege bestehen und eine einzige Lachnummer sein! Die Zeiten sich ändern, aber ich hoffe, dass diese gedruckte Fanzine-Konstante noch viele, viele Ausgaben lang existiert und zwar genau in dieser Tradition!
Draussen braust das Tief „Joachim“ gerade an mein Fenster. Soll er doch ruhig mal Luft ablassen, hat er verdient! Aber morgen sitzt du bitte wieder in deiner Hütte mit dem Redaktionsteam und bereitest die nächste Ausgabe vor! 100 Ausgaben Ox – 100% Respekt an das gesamte Team, Glückwunsch!
 

Boeuf Strongenuff, Mr. Irish Bastard:Das Ox Fanzine ist für mich ein Fels in der Brandung. Es wird über Bands berichtet, weil sie gut sind, und nicht, weil deren Plattenfirma eine ganzseitige Anzeige geschaltet hat. Danke dafür und weiter so!
 

Johan, Funtime Records:The 100th issue of Ox fanzine, that deserves a well meant hooray and some big heartfelt congratulations! In an era where magazines in general and fanzines in specific are suffering from that omnipresent brother called „the internet“, it’s good to see that there still are some solid rocks left like Ox magazine. A fanzine that always offered us a great deal of info on all things underground, from columns and reviews to live reports, well thought out interviews and specials of all kinds. Nothing can beat the feeling of smelling that fresh print, sneaking through the content and taking the fanzine with you to all kinds of places, until it’s totally worn out. Just like our beloved scene, a lot has changed over the past decade, but I’m hoping that fanzines like Ox and their counterparts will continue in what they do best: informing and throwing a lyrical brick in the window if necessary. Cause in these dark times, there’s a need for a voice to speak up on behalf of the counterculture! Congrats, Ox and keep on making it happen!
 

Jello Biafra:Congratulations to Ox on issue #100! I have always loved Ox because of the many great things they say about me in every issue. I know this is true because I can’t understand the German.
 

Jack Terricloth, WORLD/INFERNO FRIENDSHIP SOCIETY:Hello all my Ami-rock loving German friends. My name is Jack Terricloth and I’ve been frequenting your freezing cold squats and overheated AZ’s since the early 90’s with the popular WORLD/INFERNO FRIENDSHIP SOCIETY and before that with the less popular but well loved STICKS AND STONES punk rock band. I’ve been asked to say a few words in regard to Ox fanzine’s 23rd anniversary. Gosh, that would make it 1989. I had already been a punk rock for 5 years but that was the year I put out my first 7 inch and played CB’s for the first time and that Ox graced the sweaty palms of the 20 or 25 earnest young autonomes who grabbed it’s first mimeograph. Congratulations friends! Let me go on record as saying that Ox is the finest fanzine ever to come out of Heidenheim to be named after a cat. What other zine can claim that? What was Trust named after for goodness sake? Who even cares? Good luck Ox! If Joachim learns to be nicer to the interns I’m sure you’ll last another 100 issues!
 

Eric Quach, THISQUIETARMY:Printmedien werden nicht überflüssig werden, aber sie werden auch nicht mehr essentiell sein. Natürlich haben wir Geräte, mit denen wir ein Magazin digital lesen können, weshalb weniger Druckexemplare davon verkauft werden, aber die Magazine erreichen so auch mehr Leute. Ein Großteil der Einkünfte kommt durch Werbung zustande – hätte man nicht die doppelten Einnahmen, wenn man beide Medien nutzt? Ich bin ziemlich sicher, dass das Internet das Printmedium nicht vollständig verdrängen wird. Wir werden neue Gründe finden, um Print am Leben zu erhalten. Beide können ko-existieren, wir müssen nur ihren Nutzen neu überdenken. Was spezialisierte Magazine angeht, so werden diese von denjenigen geschätzt, die darauf wertlegen, etwas in der Hand zu haben. Vielleicht müssen Printmedien kreativer werden, mehr Gimmicks (Aufmachung, Design, Typografie) einsetzen, um das Interesse der Leute zu erhalten.
 

Sandra, Billig People Booking:Liebes Ox! In den heutigen Zeiten des Internet und der Digitalisierung freue ich mich, dass ihr dem Oldschool Papierheft die Treue haltet! Es gibt nichts schöneres, als ein echtes Ox in den Händen zu halten, immer gespickt mit großartigen Artikeln und Infos über mein Lieblingsthema Musik, während ich gemütlich auf dem Sofa lümmel und entspanne. Ein Hoch auf die nächsten 100!
 

Tony Brandenburg, Reflex:At a time when most paper fanzines and magazines worth reading are falling one by one, it is great to see Ox alive and well and reaching its 100th issue. I have always been impressed by Joachim’s survival instinct, adapting his magazine and business skill to locate funds and support to keep the magazine in print. It is no easy feat, and I am glad that he has carried on. Our music scene and culture have always been shown as a positive force in the pages of Ox, and for that we all should celebrate Ox as it hits this milestone. Nice job, and thank you.
 

Pat Fear, White Flag, Gasatanka Records, Flipside Fanzine:Anyone who knows White Flag, or about my personal involvement with the early days of punk in Southern California, knows how I feel about fanzines. They were the paper version of „Forming“ and „New Rose“: groundbreaking, something tangible you could hold onto, read every detail of, share with friends, and discover things in a way that meant more than typing „search“ into a computer in this modern age. It was hard to find them, almost impossible if you lived away from a big city. It took effort, persistence, and it meant more somehow when you got it.I used to write for Flipside when it was mimeographed.
The loss of that groundbreaking fanzine was like a knife in the heart to me; Ox is in German, a language I don’t speak, but we have enough German fans to translate for us, and photos and headlines alone taught me about names like Slime, Boskops, Mottek, Spermbirds and Die Toten Hosen, before I had the chance to hear the music, write letters to, or meet the bands in person. I still have a letter stuffed in „Opel Gang“ from Andi, saying they have no money to release White Flag records on their „label“, as they barely had money to even EAT, LOL!
The promotion of other zines and distant scenes, like Trust, Plastic Bomb, and bands from the „East“, when it still existed, was almost uniquely a fanzine creation. The crossing of lines into countries where things like punk were actually dangerous, illegal, repressed and truly revolutionary in the real sense of the term. etc. That cross pollination and mutual support was something „real“ magazines never did before: the idea that there is room for more, for different perspectives on the same focal point, were encouraged, not derided. Punk, and fanzines that were and are a major part of it, changed EVERYTHING.
There’s nothing wrong with progress, and this digital age makes the reach for a band much easier; the market is no longer the 15 people who show up at a local gig to buy the local zine or 7“ that is only available at shows. There is something to typing that question or band name into your search engine and having the world at your fingertips, on your laptop, on your phone; but as long as fanzines like Ox exist, in tangible, paper form, and keep the quality of the content high, people will want to hold in their hands, turn every page, smell the ink, and, to quote the great, visionary Al Flipside’s motto, just maybe be inspired to start their own zine, form their own band, make their own film, and „Be More Than A Witness“.
Happy 100th issue, and my favorite anniversary, 23, keep it up.
 

Blag Dahlia, DWARVES:Ox has stayed true to its roots, that’s why it has survived so long while other magazines have failed. Long live the Ox!
 

Andreas Kuttner, Incognito Records, langjähriger Fanzine-Archivar im Archiv der Jugendkulturen, Berlin:Das Ox steht für zuverlässigen, allumfassenden Service, und das alle zwei Monate, seit über 20 Jahren. Häufig wurde die Frage gestellt: ist es noch ein Fanzine, oder eigentlich nur ein schnödes Musikmagazin? Diese Frage beantwortet sich auch, wenn man ins Ausland blickt, wo den Themenbereich „Punk/Hardcore“ oft genug reichlich widerliche, von der (in diesem Fall wirklich „bösen“) Industrie hoch gezüchtete Magazine zu bedienen versuchen. Verglichen damit ist es in Deutschland gelungen, die Meinungsführerschaft über unsere Szene innerhalb der Szene zu behalten, Dank einiger Fanzines, von denen das Ox nunmal das größte und bedeutendste ist (und der Geburtstag der anderen wird ein andermal gefeiert ...). Wo langjährige Fans und Enthusiasten bestimmen, wo’s lang geht. Und nicht der Blick auf möglichst gute Verkaufbarkeit von Produkten. In diesem Sinne die herzlichsten Glückwünsche – und auf die nächsten 100 Ausgaben! Und zwar auch dann hoffentlich noch in gedruckter Form. Ist es doch so wohltuend, die Flimmerkiste auch mal aus zu lassen!
 

Tom, Flight 13:Das Ox gibt es schon fast solange ich denken kann. Genau wie Flight 13 hat der gute Joachim Ende der 80er mit seinem Heft begonnen, damals noch mit Spikes und Lederjacke. Kennengelernt haben wir uns auf den legendären Trust-Festivals, die im Rahmen der Pop-Komm (damals noch in Köln) stattfanden. Zines bzw. Musikmaganzine zu verkaufen wird nicht leichter, im Gegenteil, umso wichtiger ist, dass die, die da sind, unterstützt werden. Wer sich sich für Punk, Hardcore und Artverwandtes interessiert kommt am Ox kaum vorbei. Eine derartige Fülle an News und Informationen hat sonst (fast) niemand. Leider kann ich die Reviews trotz Kontaktlinsen nicht mehr lesen – die Menge hat halt ihren Preis. Weiter so, ich will die Nr. 200 sehen – vorerst aber erstmal herzlichen Glückwunsch zur Nr. 100.
 

Armin, Campary Records, DIE SCHWARZEN SCHAFE:Wunderbar, dass es heutzutage noch Hefte aus Papier gibt, wo man in aller Ruhe blättern kann auf dem Klo oder beim Frühstücken. Weiter so in einer digitalen Welt! Hat was von Nostalgie, die ich nicht missen möchte.
 

Keule, Finest Noise:[/b]Falls die Welt wider Erwarten am 21.12.2012 nicht untergehen sollte, freue ich mich auf weitere 100 Ox-Ausgaben.
 

Roger Miret, AGNOSTIC FRONT:I want to send my congratulations to Ox Fanzine on their 100th issue and their 23 year anniversary! Being a veteran of music, I stress the importance to have great fanzines. Many have come and gone, but Ox and their chief editor Joachim Hiller have shown that this is more than a trend or a fad. They have dedicated their time, efforts and love to this underground movement that we both adore. Ox Fanzine has that everlasting passion that shines in few hearts. I share these values in my involvement and passion for Hardcore music. You see it has always been to me the „give and return“ ethics and gratitude that has kept me so alive and has gained respect worldwide. It’s so easy to take until you’ve taken it all, but so hard to give back.
Ox and Agnostic Front both live the true underground way. Fanzines are just as much important as the sounds of the revolution. Ox and AGNOSTIC FRONT give back to this scene that has been supporting our existence, and always will. AGNOSTIC FRONT wishes Ox Fanzine the best.
 

COR:Es gibt Menschen die machen Musik, mit dem Herzen. Es gibt Menschen, die hören Musik, mit dem Herzen. Es gibt Menschen die schreiben über Musik, mit dem Herzen. Für sie alle ist Musik etwas wunderbares, erfüllendes, lebenswichtiges und mehr als ein Konsumgegenstand. Für sie ist Musik eine Lebenseinstellung. Und sie sind Teil einer Bewegung jenseits des Mainstreams, Teil einer Subkultur, die von Eigeninitiative, Gemeinsinn und dem Hinterfragen der Dinge lebt! Bitte immer weiter fragen und schreiben! Alles Gute. PS: Das gedruckte Zine wird es immer geben – was sollte sonst auf den Bandwohnungsklos ausliegen?! Laptops und E-Books?
 

Arne, Nois-O-Lution Records:Erstmal Glückwunsch. Hundert! Das sagt alles deutlich und ist eigentlich Glückwunsch genug. Was sollen wir da noch zufügen? 100 muss man erst einmal hinbekommen und den richtigen Spirit beibehalten! Und nebenbei sind 100 Ausgaben auch 100 Gründe für Musikfanzines ... für echte FANzines. Eben Magazine von und für Fans. Und im besten Fall ist ein Fanzine dann auch subjektiv, emotional, borniert, dickköpfig, hochnäsig, besserwisserisch, ablehnend, verblendet und darf auf keinen Fall von außen gesteuert werden, nicht von Firmen, von Bands, von Geld und Budgets.
Und all das, darf das Ox für sich in Anspruch nehmen. Diese Gratwanderung hinzu bekommen, zwischen finanziellem Überleben und Charakter behalten, ist heutzutage leider nicht einfach. Papier muss bezahlt werden und wer gibt noch Geld für Musik aus, wenn alles auch digital „für umme“ zu haben ist. Aber ihr schafft es immer wieder und dafür ziehe ich den Hut! Aber da gibt es noch mehr, was das Ox für mich so besonders macht? Die Kleinigkeiten sind es, die euch ausmachen.
Das Ox kann ...
... antworten! Ja, klingt einfach, aber die kleinsten Online-Fanzines schaffen es nicht, zu antworten und es kommt als gerne gezogene Antwort-Karte: „Du kannst dir nicht vorstellen, wie viel hier reinkommt“. Aber beim Ox kommt noch mehr rein und es wird dennoch beantwortet, kritisiert, kompetent und fair behandelt! Manchmal kurze Mails mit Smiley, genauso aber auch sofortige Absagen oder lange Diskussionen am Telefon.
... schreiben! Ha, schon wieder so einfach, aber schon wieder liegt der Unterschied „zwischen den Zeilen“. Denn im Ox gibt’s nicht nur Standardmeinungen, sondern gut recherchierten, soliden Journalismus und trotzdem Fan-Meinung mit Herz und Wahn. Interessante Features und gut geführte Interviews abseits von VÖ-Plänen! Das können sich auch viele mal hinter die studentischen Ohren tippen, die ausschließlich kurze, nichts sagende Reviews als journalistische Arbeit bringen.
... sich bewegen und weiterentwickeln. Das Ox ist offen und sperrt sich nicht gegen neue Einflüsse, Themen und Inhalte. Kein borniertes Oldschool-Gehabe und kein „früher war alles besser“ und dennoch stilsicher und kein Gemischtwaren-Heft.
Nur eines kann das Ox scheinbar nicht ...
... große Buchstaben drucken! Da wünsche ich mir manchmal etwas weniger. Ihr seid der Filter, der Wegweiser, die helfende Hand durch den unüberschaubaren Wust von Musik und dazu gehört manchmal auch, etwas wegzulassen und vielleicht dem Wichtigem mehr Inhalt zu geben. Und außerdem sind große Buchstaben einfacher zu lesen. Aber das bekommt ihr auch noch hin. Spätestens, wenn die Augen (noch) schlechter werden. Also, wie sagte Oliver Kahn so schön „weiter, weiter, immer weiter“.
 

Nolti, New Rose PunkRockRadio Berlin:Nummer 100 ... das Ox ist erwachsen geworden – und das nicht erst seit gestern.Vom großformatigen S/W-Punk-Fanzine zum international anerkannten Hochglanz-Magazin für alternative Musik-Kultur war’s sicher ein steiniger Weg – aber es hat sich gelohnt. Auch wenn die musikalische Ausrichtung sich bedauerlicherweise immer weiter vom Punk Rock entfernt, so bleibt es doch alle 2 Monate ein Grundbaustein für meine kulturelle Information. Deshalb bin ich seit vielen Jahren Abonnent und werde es wohl auch bleiben ... Gratulation zu (gefühlten) 100 Jahren Ox.
 

Benny, Klownhouse Tours:99x Ox = die 99 schönsten, anspruchsvollsten und informativsten Momente auf Toilette, alles andere ist einfach nur Scheiße!!! Die Vorfreude auf Nr 100 ist groß, macht weiter so! Danke!
 

a. j., das klown, wrong beach, Klownhouse Recorz/Tours:I just wanted to say congratulations to Ox on your 100th issue. Through the years you have been very supportive towards our music and have been a great example of what this generation stands for. We have seen many fanzines fail and we are proud to see you still going strong & look forward to working with you in the future ... thank you!
 

Beaker Pox (der Klaus Kinski des Psychobillies) sagt:Subkultur auf Papier zu drucken – im Jahr 2012 ohne Web, Apps und Cracks? Respekt und weiter so! Ich sag ja immer wieder: WAHNSINN IST KEINE SCHANDE!
 

Green Hell Records:Das Team Green Hell gratuliert sehr herzlich zur 100. Ausgabe. Es ist schön zu sehen, dass einige Dinosaurier – einschließlich uns – immer noch die Fahne hochhalten. Wir drücken fest die Daumen, dass es auch noch eine 200. Ausgabe geben wird, schon allein aus dem Grund, dass die Jugend das Lesen eines Printmediums nicht verlernt! Behaltet euren kritischen Ton bei und feiert gut. Beste Grüße!
 

Markus Münch, Bone Idles, Baffdecks:Erstmal Gratulation zu 100 Ausgaben, das ringt einem Respekt ab. Macht weiter so und seid Teil der „Fanzinekultur“, die den Punkrock und Hardcore mit ausmacht und informiert hält. Wiegt eure Worte gut ab, bevor sie in den Druck gehen, denn sie werden gelesen und sie haben Gewicht, sonst würden eure Leser ja nicht eure Leser sein, sondern etwas anderes lesen. Ihr habt Verantwortung, dessen sollte man sich als „Macher“ immer bewusst sein. Weiter so, auf die nächsten 100 Ausgaben.
 

Gernot, Long Beach Records Europe:Zu Zeiten immer größerer Beliebigkeit, was Musik und damit die verbundene Lebenseinstellung und das Lebensgefühl angeht, empfinden wir es als unerlässlich, dass es nach wie vor Fanzines und Magazine wie das Ox gibt, die durch die unermüdliche Arbeit an der Basis das transportieren, was fast kein Blog oder ein Facebook-Eintrag in der Form leisten kann: Authentizität von der Basis für die Basis mit entsprechendem Zugang zu den Bands und Künstlern und einer Außenperspektive, obwohl sie mittendrin stehen und zugleich Fans sind. Ohne derartige Fanzines und Magazine ist es Bands kaum möglich Aufmerksamkeit innerhalb der Flut an Posts und Comments zu erlangen, um gehört und auch kritisch hinterfragt zu werden. Auch wenn viele immer wieder sagen Print ist tot – ebenso wie viele sagen, Musik ist tot – so glauben wir nach wie vor an beides. Ansonsten gäbe es für uns kein Morgen und das Herzblut, dass wir in den Support in Bands und die damit verbundene Szene stecken, stecken Magazine und Fanzines wie das Ox ebenfalls um der Musik willen in die Musik und die einhergehende Lebensphilosophie. Auch wenn es abgedroschen klingt, aber es hat sich nichts daran geändert: United we stand, divided we fall. Und wem Musik und DIY wichtig ist, der weiß das wohl zu schätzen. Danke für all die Jahre und auf dass es noch viele weitere werden!
 

Lustiger Bob, Kopfnuss Verlag:Zum Glück hab ich mich nie für Musik interessiert, sonst hätt ich das Ox bestimmt regelmäßig gelesen. So bleibt der Name Ox etwas, was man kennt und irgendwie gut findet. Ist ja nicht so, dass irgendjemand wirklich mal die SEX PISTOLS gehört hätte. Wenn man bei dem ganzen Musikkram nicht mitmachen darf, weil man zu doof ist, ne Gitarre zu halten, muss man eben schreiben. Aber weil die Fanzine-Szene irgendwie schon besetzt war (schon wieder Ox), haben wir dann lieber einen Verlag gegründet und den besten Schreiber vom Ox unter Vertrag genommen. So geht das. In ein paar Jahren gehört uns der ganze Laden!
 

The Marples:Hey ho Joachim und alle Ox-Menschen, der goldene Schuss, die magische #100 ist erreicht – herzlichen Glückwunsch, da könnt ihr verdammt stolz drauf sein. Vollkommen zurecht seid ihr bei der Jubiläumsausgabe gelandet, denn das Ox ist schon immer und vor allem immer noch die Fanzine-Bibel des guten Geschmacks. Mit ihm wächst man auf, es ist Pflichtlektüre im Proberaum und im Tourbus, es ist treuer Begleiter beim morgendlich Stuhlgang, man kann es in den Händen halten, riechen und lecker verschlingen, man kann und möchte es sich leisten. In diesem Sinne: Stay wild, fuck for facebook & go for Ox!!!
 

Alex, PASCOW:Auch wenn uns Facegoogle+ bereits jetzt überallhin begleiten, werden wir auch zukünftig vom Ox erfahren, welche Musik es wert ist, sich damit zu beschäftigen. Und dann können wir selbst entscheiden, was gut ist und ob wir das Ox mit aufs Klo nehmen oder nicht. Das ist Entscheidungshilfe 2.0. Danke für deine Unaufdringlichkeit! Auf die nächsten 100!
 

Michael, Time For Action Records:Dass nach über 23 Jahren nun die 100. Ausgabe erscheint, kann als Kompliment für Herausgeber/Redakteure und Qualität seiner Artikel gewertet werden. Glückwunsch dazu! Das Ox als gedrucktes Fanzine ist eine wohltuende Bereicherung in einer immer unüberschaubarer werdenden Medien- und Kulturgesellschaft. Auf hoffentlich 100 weitere immer aktuelle, kompetente, kritische und immer top informierte Ausgaben.
 

Paul Wallfisch, BOTANICA:Ox doesn’t serve Kool-Aid, just Joachim’s spaghetti – and it rocks. Congratulations on #100.
 

Cpt. Cookonut, HULAPUNK:Was wäre R&R ohne Fanzines wie das Ox? Bravo, Bild, Randgruppen-TV. Wollen wir das wirklich??? Eben!
 

Paul, KS Musik:100 Ausgaben und die Schriftgröße ist immer noch zu klein! Schön, dass das Ox immer noch eine Menge zu berichten hat. Wenn alle Fanzines nur noch online im digitalen Mülleimer oder im Gesichtsbuch schwafeln, werden die Letzten merken, was das Ox über die Jahre geleistet hat! WEITER SO!!!
 

David Pollack, Destiny Tourbooking:100 Jahre Ox, sind wir wirklich so alt? Aber ernsthaft: ihr seid mit das wichtigste PUNK Magazine überhaupt in Deutschland! Ich finde es fantastisch, dass ihr es geschafft haben auf 100 zu kommen. Das schaffen wirklich nur wenige und damit ist es bestätigt, wie wichtig ihr für sie Szene seid und wie wichtig für euch Punk ist. Ich kann euch nur wünschen,dass ihr begeistert weitere 100 Ausgaben herausbringt. Ich hoffe, dass wir alle im Herzen Punker bleiben ... Auch wenn wie Ausgabe #200 im Rollstuhl, selbstverständlich mit Nieten, lesen werden. Weiter so und Danke!
 

Bela B:Happy 100 Ox! Noch acht Ausgaben und ihr habt Jopi Heesters Rekord eingestellt. Das Internet is kein Ersatz! Lügt doch eh wie gedruckt ... äh, eben nicht ... na weißt schon. Soll doch Facebook erst mal 100 werden, dann sehen wir weiter.
 

Andrew Quarterman, Alive:Manche Dinge müssen einfach bleiben, wie sie sind.
 

Sir Hannes Smith, The Idiots, Honigdieb:Das Ox begleitet mich seit 1988 und ich habe es immer gerne in meinem Laden „Idiots Records“ verkauft und natürlich auch gelesen. Es ist ein Fanzine welches mit Herzblut gestaltet wird und hinter den Kulissen schaut! Es war und ist immer für eine besondere Story lesenswert. Ich hoffe, dass ich auch die 200. Ausgabe gespannt in meinen Hände halten kann.
 

Rob Chaos, TOTAL CHAOS:The best fanzine in Europe without a doubt!!!
 

Brett, IGNITE:Ox magazine has been there since we started doing IGNITE back in 1993. They have always supported us and given honest reviews of our albums and live shows over the years. They cover the smallest punk bands to the biggest ones out there ... one of the true DIY style zines left in Europe!
 

Zeki, DRIFTWOOD FAIRYTALES:Oft werde ich gefragt: „Was machst du eigentlich immer so lange auf der Toilette?“ Jetzt kann ich’s ja sagen: „Ox, du bist schuld!“ Danke für viele neue Bands und Inspirationen!
 

Nick, LOADED:Congratulations and thanks for all the years of tourbus entertainment, hangover relief, backstage discussions, and new music. Read it, learn it, live it. Here’s to the next 100 issues!
 

Hase, STRONGBOW:Für mich ist das Ox das Blatt mit der größten Schnittmenge an guter Musik, ein Heft in dem BLACK FLAG und COCK SPARRER ihren Platz neben ISIS oder Johnny Cash finden. Was mich stört ist, dass in den Reviews eigentlich nur noch gute oder sehr gute Bewertungen gemacht werden. Ansonsten kann ich nur nettes über die Kontakte zum Ox-Berichten!
 

Herve, DEADLINE, UK:I think all bands would kill to have an independent magazine, top notch fanzine like Ox in the UK, we have nothing which comes even close to it in terms of quality, content and more importantly editorial freedom. Everything is driven by money and big record companies here, long live Ox, to the next 23 years, cheers!!!
 

Caddolf Caddafi, BAMBIX, CHEFDENKER:Liebes Ox, man könnte euch in Zeiten schnell verfügbarer Information über das Internet ja die Daseinsberechtigung absprechen, aber Internetseiten kann ich nicht unauffällig auffällig auf dem Klo rumliegen lassen und einen A4er Mobiltelefonbildschirm für in der Bahn gibbet noch nicht. Außerdem muss man virtuell ja nachdenken, welche Seite als nächstes aufgeschlagen wird. Bei euch blättert man einfach um. Auch als Diebesgut taugt das Ox nichts. Alles was da drin steht, könnte man ja auch im Internet nachlesen. Außerdem ist es toll, wenn man sein Hobby zum Beruf machen kann. Aber nicht rumheulen, wenn irgendwann mal kein Geld mehr verdient wird. Daran darf es nicht scheitern (beim Musikmachen verhält es sich ja ähnlich)! Dann halt wieder kopierte A5er Hefte, zum Spaß. Ohne Deadlines. Genügend Infos bekommt man ja auch eh im Netz, näch? Ich lese aber gerne noch ein paar Ausgaben.
 

Roman, Sonic Ballroom:Das Ox kenne ich zwar seit Anfang der 90er, regelmäßig gelesen habe ich es aber eigentlich erst seit ca. 1998. Damals habe ich quasi alles gelesen, am liebsten aber die Platten-Reviews, weil ich mir so einen schönen Input über interessante, mir bis dato noch unbekannte Bands holen konnte. Dass sich das Ox vom Aussehen verändert hat, finde ich gut, weil dies auch für eine Entwicklung zu besserer Qualität steht, ohne dass man das Terrain „Fanzine“ dadurch verlassen hat. Wenn man etwas älter ist, wie ich, weiß man halt lesbare Texte zu schätzen. Von den Kolumnen lese ich die von Tom van Laak am liebsten (beziehungsweise nur die). Außerdem gerne: News, Geschmacks-Control und die Live-Reviews, wobei ich es hier natürlich am interessantesten finde, etwas über ein Konzert zu lesen, bei dem ich auch anwesend war. Oder aber über ein Konzert im Sonic Ballroom. Die Rubrik „Movies“ von Thomas Kerpen ist für mich eine der spannendsten, weil hier wirklich viele Schätze aus dem Film-Bereich vorgestellt werden, dazu auch noch wirklich lesenswert geschrieben. Die CD als Beilage nimmt man dann auch gerne immer wieder mit (ins Auto). Langweilig finde ich mittlerweile nur noch die Band-Interviews, da hier eh immer der gleiche Sermon erzählt wird. Da muss schon eine meiner Lieblings-Bands am Start sein, um ein Interview zu lesen. Genauso langweilen mich übrigens Biografien über Musiker. Der Sonic Ballroom gratuliert herzlichst zur 100. Ausgabe. „Viva Punk! – ... und wir hängen noch 100 dran ...
 

Nico, Beer & Music Concerts:Ox, Bier, Schnitzel: wo liegt hier der Fehler? Auflösung in Ox #200!
 

Matzge, Pork Pie:Herzlichen Glückwunsch, liebes Ox, zur Jubi-Ausgabe! Eine Legende unter den Fanzines, die eigentlich längst kein Fanzine mehr ist. Eher ein Musikmagazin gerade auch für UNSERE Musik, über die man in anderen Blättern lieber gar nicht, nur gegen Kohle oder wenig fundiert berichtet. Keine Ahnung, wie ihr das schafft, alle zwei Monate ein solches Heft zusammenzustellen mit zig Stories und hunderten von Reviews. Für Pork Pie ist das Ox seit Anbeginn ein unverzichtbar wichtiges Fanzine, mit dem die Zusammenarbeit Riesenspaß macht . Ein Herz für SKA. Macht weiter so!
 

Scott Vogel, TERROR:Yoooooooo! I love fanzines! Any time I see one in English I pick it up. I actually still make one called „Born to expire“, issue four came out this summer. In this internet age zines get overlooked and flooded out by technology, but there is still nothing like a print zine. Hold it in your hands, feel the realness. It has substance. There was this younger girl from Albany that used to write our blog all the time and she wrote in and ask whats a zine? You always talk about them. So I sent her a few in the mail to check out. Next time I was in Albany she came up to me and said „Hi Scott, I’m Serria, I have something for you!“ and handed me a zine she had made. Now that’s hardcore: „Handed down from the old to the new. We build the scene. The rest is up to you.“
 

Tobias Scheiße, HAMMERHEAD:Jetzt, in der Rückschau, scheint alles vollkommen logisch und stringent verlaufen zu sein. Da macht sich ein musikbegeisteter Waver aus Süden auf, ein Punkfanzine zu gründen, verlegt nach kurzer Zeit seinen Sitz in die Umgebung von Köln, damals die Pop und Rock- Metropole der alten BRD, und nach ein paar Jahren hat er ein veritables mittelständisches Unternehmen aufgebaut. Ein klarer Fall für die Erfolgszeitschrift „Businesspunk“. Aber im Ernst, dieser sinnlosen Spastizeitung von pfiffigdummen Bauerntölpeln, die wie die Blinden von der Farbe schreiben, will heißen paar Semester Dit oder Dat, irgendwas mit Internet, Biertitten und ein Jugendsprachebuch von ungefähr 2009, fertig ist die Laube, wird Joachim Hiller doch wohl hoffentlich kein Interview geben. So viel Punk muss sein, oder gehört diese Zeitschrift auch zum Medienimperium Ox? Geleitet von diesem geheimnisvollen „Thomas Hähnel“, dem das Ox ja seinen Zusatz „Face the Facts“ verdankt. Was ja viele nicht wissen ist, dass das Ox vor circa 32 Jahren mit dem einen Fanzine mit eben diesem Namen fusionierte, und dieses Heft eben dieser „Thomas Hähnel“ machte. „Wer ist dieser Mann, was treibt er, wie sieht er aus“ fragt sich vermutlich keiner außer mir. Was sich aber alle fragen ist, warum eigentlich immer diese „Gaslight Anthems“ auf dem Cover des Ox sind, zumindest kommt es einem so vor. Jetzt ja nicht mehr, denn sie haben sich als bescheuerte Christen/ Kreatonisten entpuppt, und da kennt Joachim Hiller überhaupt keinen Spass!!
Beim Thema Christentum sieht Jo (alte Kumpels nennen Joachim Jo) rot! Schluss mit Relativierung, Schluss mit Einerseitsandererseitsmanmussguckendas, Schluss mit wirtschaftlichen Zwängen! Da wird das Ox wieder zum Fanzine, man kann sich Jo gut vorstellen, wie er hasserfüllt im Untergeschoss des Ox-Headquarters hockt, und flammende Manifeste wider die Religion in die Tastatur hackt, während Uschi oben in der Küche vegetarische Köstlichkeiten zaubert, und dazu Musik hört, die ich nicht kenne. Sonst ist eigentlich alles ok, knorke und easy, Faschos natürlich ausgenommen, also richtige Faschos.
Aber in Flammen gerät der Jo beim Thema Religion, warum konnte mir der Pastor aus seiner Heimatgemeinde auch nicht sagen. Muss wohl was Persönliches sein. Ansonsten dient das Ox ausgezeichnet als Projektionsfläche für den angeblichen Niedergang und die Kommerzialisierung der Szene, zumindest bei manchen Leuten über fünfunddreißig, die ansonsten auch nicht mehr mitkommen, also ich. Ich finde den Gedanken auch geil, ein Praktikum dort zu absolvieren. Für immer. Generation Praktikum, beim Ox. Quo vadis Wirtschaftsstandort Deutschland, quo vadis duales Ausbildungssystem, quo vadis Punkrock? Kann mir alles scheißegal sein.
Geschichte versteht man nur, wenn man mit Marylin Monroe geschlafen hat, sagte Norman Mailer einst, und der hat gut reden.

Suche

Ox präsentiert

CHUCK NORRIS EXPERIMENT

Aus dem Nebenprojekt von Mitgliedern diverser recht unterschiedlicher Bands (RICKSHAW, THE AWESOME MACHINE, TIAMAT, TAURUS), die sich mit dem CHUCK NORRIS EXPERIMENT lediglich die Zeit vertreiben wollten, ist im Laufe der Jahre was Selbstständiges ... mehr

 
 

Newsletter