Interviews & Artikel : V8 WANKERS :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

V8 WANKERS

Tattoo-Special: Alles nicht so wild

Es gibt Bands, die existieren, haben vielleicht Erfolg, aber bleiben substanzlos. Die berühren niemanden, interessieren kaum und sind im besten Fall bald vergessen. Dann gibt es andere. Die stehen für etwas. Manchmal für noch mehr als nur ihre Musik. Bands wie MOTÖRHEAD, SLIME, DEAD KENNEDYS – oder eben die V8 WANKERS. Die sind mehr als nur Musik. Die Offenbacher machen Highspeed-Rock’n’Roll mit ausgestrecktem Mittelfinger. Die V8 WANKERS stehen für aufheulende Motoren und das Bier in der anderen Hand. Aber für viele sind sie noch immer zugehackte Asis. Für die Band selbst ist das Thema nicht so wild. Sänger Lutz Vegas stand dem Ox Rede und Antwort.

Haben für euch Tattoos und Musik etwas gemeinsam?

Na klar. Tattoos und Rock’n’Roll bedeuteten Rebellion und als das verstehen wir zumindest es noch immer.

Was war zuerst bei euch da: die Musik oder die Tattoos?

In der Band wahrscheinlich erst die Tattoos, da wir alle ja schon früh damit angefangen haben. Prinzipiell aber erst die Musik, denn über das Interesse an Rock’n’Roll oder Punkrock kommt man meisten auch auf dumme Ideen.

Was ist wichtiger für euch?

Die Musik. Denn mit Tattoos kann man heute auch niemanden mehr sonderlich schocken oder beeindrucken. Ein guter, eigenständiger Sound wird sich auch heute noch durchsetzen.

Die meisten von euch sind recht auffällig tätowiert. Wie reagieren die Einheimischen auf euch?

Insbesondere in Deutschland sind die Menschen heutzutage schon einiges gewohnt. Die meisten reagieren gar nicht mehr auf großflächige Tattoos, selbst am Hals oder auf den Händen. Im Ausland, je nachdem wo, verhält sich das noch anders, sagen wir mal Griechenland oder Portugal und Spanien. Aber selbst da kennt man das schon von diversen internationalen Fußballern. Die Zeiten haben sich einfach geändert.

Wie seid ihr zum Punk’n’Roll gekommen?

Gar nicht. Wir haben uns zu keiner Zeit als Punk’n’Roll-Band gesehen. Dieser Trend ist gekommen, an uns vorbeigezogen und wieder verschwunden. Wir waren schon immer eine Rock’n’Roll-Band im Geiste von ROSE TATTOO, die ja auch in ihren jungen Jahren eine ähnliche Punk-Attitüde an den Tag gelegt hatten.

Wann habt ihr euch euer erstes Tattoo stechen lassen? Was war das?

Bei einigen viel zu lange her, um darüber zu reden. Fledermäuse, Totenköpfe und andere frühpubertären Motive waren das ...

Was bedeuten euch eure Tattoos?

Sie sind für uns zum Alltag geworden. Man denkt nicht mehr sonderlich über sie nach, sondern lässt sie in Ehre verblassen.

Bereut ihr welche davon?

Was drauf ist, ist drauf. Man muss auch nicht mehr hineininterpretieren, als da ist. Hauptsache zugeputzt und bunt.

Wo lasst ihr euch tätowieren?

Nirgendwo fest. Viele Tattoos waren auch Geschenke von irgendwelchen Studios, wo wir mal gespielt hatten. Zum Beispiel bei unserem Freund Mäx von Tattoo To The Max in Österreich. Wir sind sozusagen Tattoo-Nomaden.

Geht Subkultur für euch ohne Tattoos?

Es ging früher mehr als heute. Heute definieren sich alle mehr über ihre Tattoos als über die eigentlichen Werte ihrer ausgewählten Subkultur. Alle Subkulturen sind zusammengeschmolzen und es gibt nur noch einen großen Gruppenzwang: Tattoos ...

Gibt es für euch eine Verbindung zwischen der Musik, die ihr macht, und den Tattoos, die ihr habt?

Klar, wir lassen uns die Motive unserer Plattencover stechen, die ja meistens von Tätowierern für uns entworfen wurden. Natürlich haben wir auch Sachen, die dem Rock’n’Roll-Lifestyle entspringen. Wir haben keine Berührungsängste, jedem Klischee zu entsprechen. Tattoos sind in unseren Texten nur Nebensache. Es geht um die wahren Dinge des Lebens: Sex, Drugs, Rock’n’Roll ... und Autos.

Sind Tätowierungen politisch für euch?

Auf gar keinen Fall!

Jeder Vierte ist tätowiert. Wie beurteilt ihr diesen Trend?

Gemischt. Auf der eine Seite ist es bedauerlich, weil die Individualität derer verloren geht, die zu einer Zeit damit angefangen hatten, als es noch Mut bedurfte, diesen Schritt zu wagen, andererseits sind wir nun nicht, wie damals erwartet, zu Außenseitern der Gesellschaft geworden, sondern befinden uns noch mittendrin. Letztendlich profitieren wir auch von dem Tattoo-Mainstream.

Wollt ihr noch etwas zum Thema loswerden?

Nehmt eure Tattoos und euch selber nicht so ernst. Wer viel weiß, redet nicht, und wer viel redet, weiß nichts ...

Igor Eberhard

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #102 (Juni/Juli 2012)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

PROTOMARTYR

Sie testen die Grenzen zwischen Garagerock, Postpunk und Wave. Was dabei entsteht, ist der schroffe, urbane und wunderschön ungeschliffene Sound von PROTOMARTYR aus Detroit. Im April kommen sie für drei Shows erneut nach Deutschland. Auf ihrem ... mehr

 
 

Newsletter