Interviews & Artikel : Backtracked :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

Backtracked

MEAT PUPPETS - Lake Of Fire (Meat Puppets II, SST, 1983)

Where do bad folks go when they die? / They don’t go to heaven where the angels fly / They go to a lake of fire and fry / Won’t see ’em again till the 4th of July / Oh, I knew a lady who lived in Duluth / Who got bit by a dog with a rabid tooth / But she went to her grave a little too soon / And she flew away howlin’ on the yellow moon / Now the people cry and the people moan / Look for a dry place to call their home / And try to find some place to rest their bones / While the angels and the devils fight to claim them for their own

Ein bisschen Nonsens mit einem doch irgendwie ernsten Kern. So kennt man die MEAT PUPPETS. Und genau so sollte „Lake of fire“ laut deren Frontmann und Gitarrist Curt Kirkwood auch sein, eine Karikatur des katholischen Konzepts des Bösen. Dazu erklärt Kirkwood in einem songfacts.com-Interview: „[Zur Entstehungszeit von] „Lake of fire“ lebten wir zusammen, und alle wollten auf eine Halloweenparty gehen und verkleideten sich. Und ich dachte: ,Mann, das ist doch total dämlich, Erwachsene, die sich so verkleiden, wie sie es als kleine Kinder getan haben.‘ Ich hatte mich mit irgendwas ziemlich abgeschossen und sagte zu den anderen: ,Nein, ich komme nicht mit.‘ Und dann, als ich alleine war, habe ich angefangen herumzubasteln. Ich habe in dieser Nacht ein paar Lieder geschrieben, das waren ,Magic toy missing‘ und ,Lake of fire‘, vielleicht auch noch eins mehr. Aber eigentlich habe ich wirklich nur versucht, mich über meine Freunde lustig zu machen, weil sie auf eine Halloweenparty gingen, haha.“

Einen größeren Bekanntheitsgrad erreichte das Lied, als NIRVANA es 1993 zusammen mit zwei weiteren MEAT PUPPETS-Stücken, „Plateau“ und „Oh, me“, in ihrer „MTV Unplugged“-Session spielten, begleitet von den Puppets-Mitgliedern Cris Kirkwood am Akustikbass und Curt Kirkwood an der Akustikgitarre. Zwar ist diese Version noch recht nah am Original, die schrammelige E-Gitarre fällt aber – unplugged sei Dank – unter den Tisch und nimmt dem Track damit einen Teil seines widerspenstigen Grundtons. Als Single aus dem Live-Album „Unplugged In New York“ ausgekoppelt, erreichte „Lake of fire“ in dieser Version 1995 Platz 22 der US Billboard Charts.

Kaum mehr zu erkennen hingegen ist die Version der HipHop/Crossover-Combo LORDZ OF BROOKLYN. Gemeinsam mit EVERLAST spielten sie den Track 1997 als „Gravesend (Lake of fire)“ komplett neu ein. Außer dem abgewandelten Refrain („Where do gangstas go when they die / They don’t go to heaven where the angels fly“) ist nicht mehr viel vom Original übrig geblieben. Unterlegt von sizilianisch angehauchten Mandolinen-Samples erinnert das dann auch eher an den Soundtrack zu „Der Pate“ als an den hibbeligen Cowpunk der MEAT PUPPETS-Urversion.

Anke Kalau

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #129 (Dezember16/Januar17 2016)

Verwandte Links

Interviews

Suche

Ox präsentiert

END HITS RECORDS Tour

Zwei Dinge haben alle Bands auf End Hits Records gemein: Einen enorm hohen Anspruch an ihre Musik und die Sozialisierung mit Punk, Hardcore und Posthardcore. Letzteres würdigt das Liebhaberlabel zum ersten Mal in seiner Geschichte mit einer eigenen ... mehr

 
 

Newsletter