Interviews & Artikel : 35 Jahre später :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die PETER AND THE TEST TUBE BABIES-CD „That Shallot“ ODER die EA80-CD „Definitiv: Ja!“ als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 15.09.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

35 Jahre später

DISCHARGE - Hear Nothing See Nothing Say Nothing (LP, Clay, 1982)

Als „Hear Nothing See Nothing Say Nothing“ 1982 erschien, konnten die 1977 im britischen Stoke-on-Trent gegründeten DISCHARGE bereits auf einige Achtungserfolge zurückblicken. So wurde die erste Single „Realities Of War“ von John Peel in seiner Radiosendung gespielt und die 1981er EP „Why?“ stand einige Zeit auf Platz 1 der britischen Indie-Charts. Die „Apocalypse Punk Tour“ mit THE EXPLOITED, ANTI-PASTI, CHRON GEN und ANTI-NOWHERE LEAGUE im selben Jahr tat ihr Übriges, um DISCHARGE als eine der Ikonen der damals neuen Punk-Welle zu etablieren und das typische Bandlogo veredelte tausende Lederjacken. In den ersten Jahren wechselte die Besetzung ständig und es gab dadurch personelle Überschneidungen mit den UK SUBS oder THE VARUKERS.

Wie so viele andere Bands auch spielten DISCHARGE zunächst einen stark von 1977er Punkbands – SEX PISTOLS, THE DAMNED, THE CLASH – beeinflussten Sound, was sich erst durch den Einstieg des neuen Sängers und früheren Bandroadies Kelvin „Cal“ Morris ändern sollte. Dieser schrie und brüllte die Texte ohne jegliche Melodie und dazu änderte Anthony „Bones“ Roberts sein Gitarrenspiel hin zu einem stark verzerrten, brutalen und extrem heavy klingenden Sound. Zeitgleich erhöhte die Band bei allen Songs das Tempo auf ein bis dato selten gehörtes Level. Auf „Hear Nothing See Nothing Say Nothing“ perfektionierten DISCHARGE diesen neuen Stil und lieferten damit, obwohl von damaligen Kritikern als unmusikalisch abgetan, einen absoluten Meilenstein des Hardcore-Punk ab, der bis heute den absolute Höhepunkt des musikalischen Schaffens von DISCHARGE darstellt.

Zum Gebrüll von Cal und dem rasiermesserscharfen Gitarrensound, der unter anderem Einfluss auf den Sound von METALLICA haben sollte, kreierte Drummer Gary Maloney einen Rhythmus, den Legionen von späteren Drummern als D-Beat kopieren sollten. Textlich wurden ausschließlich einige wenige politische Statements immer wiederholt. So hatte der Text des Titelsong gerade einmal zwanzig Wörter, „Free speech for the dumb“ nur fünf.

Auch optisch setzten DISCHARGE mit diesem Album Maßstäbe. Vier einfache schwarzweiß Fotos illustrieren auf dem Cover den Albumtitel, die Bandfotos zeigen Stachelhaare und Punks, die nichts mehr mit 1977, sondern mehr mit Crust gemeinsam haben. Und die Schockwirkung, die im Innenteil des Gatefold-Covers das Gegenüberstellen von sonnenbadenden jungen Frauen mit Opfern mit schlimmsten Brandverletzungen in gleicher Pose hatte, ist heute nur noch schwer nachvollziehbar. Durch etliche Besetzungswechsel und musikalische Neuausrichtungen katapultierte sich die Band in den Folgejahren leider in die Bedeutungslosigkeit.

Guntram Pintgen

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #131 (April/Mai 2017)

Verwandte Links

Interviews

Suche

Ox präsentiert

ROGERS

Die Düsseldorfer Punkrock Durchstarter ROGERS blicken auf ereignisreiche 18 Monate zurück: Ihr gefeiertes Zweitwerk „Nichts zu verlieren“ (People Like You Records) fand sich verdientermaßen in den Media Control Charts wieder und die Band spielte ... mehr

 
 

Newsletter