Interviews & Artikel : CJ RAMONE :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

CJ RAMONE

Drei Fragen über die USA an ...

Was war der Grund, dein neues Album „American Beauty“ zu nennen?

Ich habe die Platte „American Beauty“ genannt, weil ich dachte, bei all dem politischen Aufruhr, den Protesten und dem Hass, sei es ein guter Zeitpunkt, etwas Positives zu veröffentlichen. Ich sehe das Schöne in dem Kampf, den wir gerade durchleben. Menschen stehen für das ein, woran sie glauben, tun sich zusammen, unterstützen einander und jene Anliegen, von denen sie denken, dass sie wirklich bedeutend sind. Es gibt mehr politisch bewusste Menschen als irgendwann sonst in der Geschichte. Auf die Gefahr hin, dass es pathetisch klingt: Ich denke, es findet ein Erwachen statt. Abgesehen davon sehe ich die Schönheit im alltäglichen Leben. Durch die sozialen Medien habe ich viel Kontakt zu meinen Fans. Ich bekomme alles mit, wie groß ihre Liebe zur Musik ist, über ihre Schwierigkeiten als Eltern bis hin zu Todesfällen von Freunden oder in der Familie. Und in alldem sehe ich das Schöne. Nichts hier ist perfekt, aber das ist auch nicht der Punkt. Es geht um das Streben danach, sich als Volk und Nation stets zu verbessern. Und das tun wir.

Was ist das wirklich Schöne und Gute an den USA, besonders in Bezug auf Musik, Punk und Gegenkultur?

Die Gegenkultur ist zu einer anerkannten politischen Bewegung geworden. Es geht darum, den Leuten zu erlauben, ihr Leben so zu gestalten, wie sie das wollen, solange es nicht die Freiheit anderer einschränkt. Die Kultur hier hat etwas an sich, das Rebellen hervorbringt. Menschen, die die Dinge auf ihre Weise erledigen wollen. Das ist Punkrock für mich, es ist nicht irgendeine politische Einstellung, ein bestimmter Kleidungsstil oder Haarschnitt. Es ist der unwiderstehliche Drang, seinen eigenen Weg zu gehen. Das ist Punk. Man kann aber auch „American Spirit“ dazu sagen.

Was sind deine Lieblingsorte in den USA in Sachen Punk, Musik und Kultur?

Meine Lieblingsauftrittsorte waren das Continental und das CBGB’s in New York. Das Continental gibt es zwar noch und es wird immer noch von meinem guten Freund Trigger betrieben, aber es finden keine Shows mehr statt. Und ich denke, jeder kennt die Story des CBGB’S. Ich habe viel Zeit im Kat, in der Milk Bar oder Aztec, Brownie’s, World, Limelight und Ritz verbracht. Alle weg. Die gesamte Szene der Stadt hat sich nach Brooklyn verlagert. Aber ich schaue noch heute gern im Manitoba’s vorbei, wenn ich in New York einen trinken gehe. Der Besitzer ist Dick Manitoba von THE DICTATORS und es ist ein ziemlich cooler Laden. Der einzige Ort, wohin ich regelmäßig essen gehe, ist Katz’s Deli. Da nehme ich jedes Mal das Pastrami-Sandwich und als Beilage eingelegte grüne Tomaten. Und ich liebe den Central Park, da war ich schon als kleines Kind immer. New York City hat sich sehr verändert, aber ich erkenne meine alten Plätze immer noch unter den ganzen neuen.

Joachim Hiller

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #132 (Juni/Juli 2017)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

ESKALATION

Behauptung: ESKALATION treten dir schneller in den Arsch, als du „Menschenaffe“ sagen kannst! Beweis: Jede Show. Immer. Der sympathische Achter aus Nürnberg vereint Punkrock, Ska, Indie und Dub mit elektronischen Elementen. Ihre Musik fängt ... mehr

 
 

Newsletter