Interviews & Artikel : 20 Jahre später :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

20 Jahre später

WOHLSTANDSKINDER - Für Recht und Ordnung (LP, Vitaminepillen/Rabauz, 1997)

Vor zwanzig Jahren erschien ein Album, dem wir im Ox schon damals attestierten, „eine der besten deutschen Punkscheiben des Jahres ’97“ zu sein. Was nicht sonderlich schwer war: Deutschpunk bestand damals hauptsächlich aus steineschmeißenden Krawallbands, die versuchten, auf Samplern wie „Schlachtrufe BRD“ und „Haste mal ’ne Mark?“ ihren „Gründervätern“ nachzueifern, ihre Authentizität aber in plumpen Parolen, eingeengten Überzeugungen und nicht zuletzt im Suff verloren.

Was in den Siebzigern und Achtzigern zumindest noch provozierte, war in den Neunzigern längst wegdiskutiert und reflektiert. Auch innerhalb des Punk. Dieser stellte sich neu auf. Einige wenige hörten dann so was wie die TERRORGRUPPE, TAGTRAUM oder DRITTE WAHL und ein größerer Teil der Hörerschaft wandte sich von Deutschpunk komplett ab und trank sein Dosenbier zu LAGWAGON, NOFX und anderen Epitaph-, Burning Heart- und Fat Wreck-Bands. Immerhin waren die Texte auf Englisch egaler.

Was bei den einen ein Segen war, wäre bei WOHLSTANDSKINDER – zumindest auf ihren ersten beiden Scheiben – ein Fluch gewesen: Honolulu Silver singt mal humorvoll, mal zynisch, stets brillant formuliert, aber eben nie sprachbehindert oder dumm und bleibt dabei schnell und laut, aber immer verständlich. Parolen? Fehlanzeige! Da kommt beim Debüt „Für Recht und Ordnung“ einer noch vor dem Führerschein-Alter auf Ideen wie Ausflüge in die „Chaoskinderwelt“, die Sehnsüchte weckt, die jeder von uns hegt. Auch der „Choleriker“ spricht tiefer aus der Seele, als man sich selbst zugestehen will. Mit „Kleines Luder“ dachte ich anfangs, meine Eltern provozieren zu können – tat ich auch. Dann stellte ich zu meiner Begeisterung fest, dass es sich bei dem besungenen „Luder“ sogar um ein Utensil zur Inhalation von bewusstseinserweiternden Rauschmitteln handelt. Geil!

Und auch wenn die WOHLSTANDSKINDER die Lösung aller Probleme noch in der Zerstörung der Hierarchie gesehen haben und das etwas naiv klingt, haben die Dorfpunks trotz ihrer damals erst 17 Jahre mit „Was Freiheit ist“, „Gegenüber“ oder „Immer & ewig“ reflektierte Werke geschaffen, mit Texten, die sie zwanzig Jahre später wahrscheinlich noch genauso unterschreiben würden. Ich tue es, mache mir dazu ’ne Dose Bier auf und kann das Album sowohl auf der Party als auch auf dem Sofa hören.

Erschienen ist die Platte auf Vitaminepillen Records. Die brachten KNOCHENFABRIK, SCHROTTGRENZE und 1. MAI ’87 heraus, öffneten als Deutschpunklabel aber auch geographische Grenzen Richtung Niederlande (BAMBIX), Genregrenzen mit BITUME, den Stoner-Rockern des Deutschpunk, oder in pseudo-elitäre Gefilde wie bei TAGTRAUM, die nach Hardcore-Eskapaden in der Studentenpunkpfütze planschten (und sich dann glücklicherweise auflösten).

Und danach? Danach kam 1997 noch das nennenswerte „Popxapunk“-Album und nach der überflüssigen, aber akzeptablen EP „Die 90er waren zum Recyclen da“ von 1998 die Umbenennung in THE WOHLSTANDSKINDER und ein Haufen Abfall auf runden Scheiben, inklusive Majordeal. Vom Ziehen der Notbremse kann man bei der Auflösung 2006 nach dem Versuch, sich im damals noch einflussreichen Musikfernsehen zu etablieren, leider nicht mehr sprechen.

Übrigens: Den oben genannten Stumpfpunkbands verpasste die Band posthum noch einen Arschtritt: Nach der Auflösung presste die Band das längst vergriffene erste Album nach und hing noch die vier Songs der KINDAKACKE-Single „Untot macht hirnpolitisch“ von 2001 hintendran. Drei der plattesten Parolen („Scheiß Spießer“, „Scheiß Bullen“ und „Scheiß Kommerz“) wurden als Songtitel aufgegriffen und als Essenz des Projekts mit „Scheiß Scheiß“ ein vierter dazu erfunden. Vorsätzlich besoffen wurden die Songs unter dem Pseudonym KINDAKACKE aufgenommen, auf „Pillemann Records“ veröffentlicht und zum Vergnügen der Band ernstgenommen.

Abschließend möchte ich noch mal daran erinnern, dass es sich bei „Für Recht und Ordnung“ um das Debüt von vier 17-jährigen Dorfbengels handelt! Und ziehe meinen Hut. Das hier ist mehr als eine der besten deutschen Punkscheiben eines Jahres. Das hier ist eine der besten deutschen Punkscheiben der letzten zwanzig Jahre.

Fabian Schulenkorf

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #133 (August/September 2017)

Verwandte Links

Interviews

Suche

Ox präsentiert

KARIES

Mit ihrem ersten Release auf Kassette »Fun ist ein Stahlbad«, führten KARIES ein Adorno-Zitat in die Popkultur ein, das doch eigentlich schon Anfang der 1980er auf eine Plattenhülle gedruckt gehört hätte. Sie hatten offensichtlich verstanden, was ... mehr

 
 

Newsletter