Interviews & Artikel : NICK CAVE :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

NICK CAVE

Zum 60. Geburtstag

Am 22. September wird Nick Cave sechzig Jahre alt. In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung hatte er noch 2014 mit entsprechendem Unterton verlauten lassen: „Ich bin immer noch ein Punk, nur habe ich jetzt einen Schneider.“

Vermutlich einer der besseren Schneider im Londoner Stadtteil Maifair. Er kann nicht ohne Anzüge. In weit über dreißig Jahren auf 16 Alben veröffentlichte Nick Cave mit dem Musikerkollektiv NICK CAVE AND THE BAD SEEDS dunkel-ästhetische Songs, in denen er die Selbstheilung in Moll perfektionierte. Wie kein zweiter erkor Nick Cave Tod, Trauer, Obsessionen, die Apokalypse, Gewalt, die Bibel, Mord, Schmerz und die abseitigen Aspekte der Liebe zum Stimulus seines kreativen Schöpfungsakts und unterfütterte seine Texte durch Literatur von Vladimir Nabokov, Fjodor Dostojewski, William Faulkner und Dylan Thomas. In sein stetes Ringen voll Pathos mit Gott, dem Teufel, unzähligen Jungfrauen, dem Kampf zwischen Engeln und Dämonen bezog er Gesangspartner wie Kylie Minogue, Shane MacGowan, Blixa Bargeld (mit dem er sein bestes Klagelied darbietet), Johnny Cash und PJ Harvey mit ein. Er arbeitet konstant und konsequent, ohne Aussetzer, getrieben und diszipliniert: „Ich stehe morgens auf und gehe an die Arbeit, egal wie es mir geht.“

Nick Cave, zu dessen wichtigsten Einflüssen Leonard Cohen zählt, war und ist ein Garant für stimmungsvolle Lyrik und das Gesicht eigener diffuser und unscharfer Bedrohungsszenarien, Projektionen und dunkler Fantasien, denen man sich aussetzt und vor denen man sich nicht verkriechen kann: er schreibt den passenden Soundtrack dazu. Sein letztes Album, „Skeleton Tree“ (2016), der traurige Höhepunkt in seinem Oeuvre, steht unter dem Einfluss des frühen Todes seines 15-jährigen Sohns Arthur im Jahr 2015. Oft sind es Klagegesänge, sein spezieller dunkler Gospel und Blues (auch in der Tradition der Bluesikone Robert Johnson, den er in „Higgs Boson blues“ erwähnt), ganz ohne erlösende Refrains wie im eindringlichen „I need you“, das direkt an Sohn Arthur gerichtet zu sein scheint und mit einem im Off verhallenden „Just breathe, just breathe, in need you“ endet. Jahrzehnte lang hat er über den Tod gesungen, der Tod des eigenen Sohns skelettiert ihn musikalisch und emotional auf ein Minimum. Nach den Aufnahmen zu „Skeleton Tree“ entzaubert Cave ein oft verwendetes Klischee über den kreativen Impetus von Trauer: Es sei ein Mysterium, dass aus großer Trauer große Kunst entstehe, ein Trauma zerstört den kreativen Prozess. Da ist nichts Erhabenes.

Der kreative Ansatz von Cave ist heute ein anderer. Er möchte aus den gewöhnlichen Dingen etwas Großartiges, Monumentales, Merkwürdiges schaffen: „Wenn du älter wirst, schrumpft deine Welt. Du hast weniger Freunde, weniger Beziehungen, Routine setzt ein. Und deshalb muss deine Fantasie noch stärker arbeiten“, sagt er. Für Nick Cave war auf einigen Alben die Bibel, oder besser deren inspirierende Wortgewalt, ein starker Einfluss. Er glaubt an die Idee Gottes, weniger an Gott als Wesen: „Für mich ist es eine sehr liebenswerte Eigenschaft des Menschen, dass er zu dieser Vorstellung imstande ist. Dass sich eben nicht alles nur um Sex und Fressen dreht.“ Songs schreiben bedeutet für ihn heute mehr denn je eine Artikulation des inneren Gleichgewichts, um Dinge über sich selbst herauszufinden. Die Musik war früher, wie er sagt, teilweise etwas anstrengend und konfliktgeladener, aber er hat gelernt, den Zuhörer einzubeziehen. Die Songs, die er in jüngster Zeit schrieb, sind geheimnisvoller, weniger greifbar und deshalb will er den Hörer einladen, sich mit seiner Fantasie einzuklinken. Seine lyrischen Kontrapunkte sind nicht mehr so gewalttätig wie früher: „Ich liebe Kontrapunkte, eine Gedichtzeile mit der folgenden zu vergewaltigen.“

Nick Cave, der eigentlich Maler werden wollte und in der Kunsthochschule durchgefallen ist, hat in über dreißig Jahren seinen eigenen referenzlosen Kosmos geschaffen, der wie in unzähligen konzentrischen Kreisen ebenfalls unzählige Musiker beeinflusst. Die Moritaten werden ihn weiter begleiten oder wie er es ausdrückt: „There will always be suffering, it flows through life like water.“

Markus Kolodziej

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #133 (August/September 2017)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Newsletter