Interviews & Artikel : 25 Jahre später :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

25 Jahre später

LAGWAGON - Duh (LP, Fat Wreck Chords, 1992)

Es wirkt heutzutage absurd, gar lächerlich, aber in der ersten Hälfte der Neunziger Jahre sah man sich häufiger dazu gezwungen, Position zu beziehen zum kalifornischen Punkrevival, dem bald eine schwedische Welle folgen sollte. Die Grenze war klar definiert, Begeisterung oder maximale Ablehnung. Die Vorwürfe: Ausverkauf, Verrat, Untergang des Punk. Also Altbekanntes. Die Konfliktlinie folgte zumeist den Generationsgrenzen und damit hätte der Melodycore – eine etwas aus der Mode gekommene Genrebezeichnung – schon mal eines der Kernanliegen des Punks erfüllt: Abgrenzung der Jugend vom Establishment, von den alten Damen und Herren, die einem erklären, was denn nun korrekter Punk sei.

LAGWAGON waren nicht die Pioniere dieses neuen Sounds, der sich in seinen besten Momenten nie allzu weit vom melodischen, kalifornischen Punk der vorherigen Dekade entfernte, lieferten mit ihrem Debüt aber nicht nur das erste Album-Release von Fat Wreck, sondern erzielten auch beachtliche Verkaufszahlen. Ein kleines Vorbeben zum endgültigen Durchbruch einiger kalifornischer Bands in den Mainstream rund zwei Jahre später, der dem Punk wieder Superstars schenkte. Ein ungebetenes Geschenk, da fortan zu viele Bands mit bescheidenem Können und unter massivem Einsatz von zuckersüßen Uhs, Ohs und Ahs, holprigen Ska-Anleihen und mit weichgespülter Produktion versuchten, den nächsten Sommerhit (bekannt aus der jährlichen Highschool-Abschluss-Coming-of-Age-Klamotte in den Kinos) zu landen, was man aber nicht LAGWAGON anlasten kann.

Die lassen sich weder die geschilderten musikalischen Grausamkeiten zuschulden kommen, noch raue Kanten, aggressive Parts oder Griffigkeit vermissen. Ihr Debüt zeigt dabei eine Vielseitigkeit, die zwar stellenweise noch nah an der Suche einer Band nach ihrem eigenen Sound ist, aber gerade durch Joey Capes prägnanten Gesang bereits zusammengehalten wird, und die Band deutlich vom sich fix etablierenden Einheitsbrei abhebt. Dazu zählt bei LAGWAGON auch immer der ausreichende Platz für melancholische Töne, die auf „Duh“ besonders im Song „Angry days“ in Höchstform vorgetragen werden. Das macht ihre Alben zu mehr als einer musikalischen Begleitung der Jugend, die einen in dem Glauben wiegt, die Welt sei nur für dich selbst und dein Skateboard geschaffen und es gelte, sie einfach zwischen ersten Drogenerfahrungen, naivem Aufbegehren und tapsigen, sexuellen Gehversuchen ungestüm zu erobern. „Duh“ klingt auch heute noch frisch und ist keine peinliche Eskapade, bei der man sich fragt, wie dies jemals so eine große Rolle im eigenen Leben spielen konnte. Und hey, Punkpolizisten von damals, LAGWAGON sind immer noch dabei, ich auch, also fuck off!

Simon Brüggemann

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)

Verwandte Links

Interviews

Suche

Ox präsentiert

PROSECUTION

THE PROSECUTION drücken live das Gaspedal mächtig durch: Angefangen bei Supportshows für Größen wie NOFX, Against Me! und Anti-Flag über Slots auf Festivals wie dem Open Flair, dem Ruhrpott Rodeo oder dem Taubertal Festival spielte sich die Band ... mehr

 
 

Newsletter