Reviews : KATE TEMPEST / Let Them Eat Chaos :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die PETER AND THE TEST TUBE BABIES-CD „That Shallot“ ODER die EA80-CD „Definitiv: Ja!“ als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 15.09.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

KATE TEMPEST

Let Them Eat Chaos

Format: CD

Label: Fiction

Spielzeit: 47:35

Webseite

Wertung:


Spoken-Word-Künstler, die wirklich etwas zu sagen haben, zumindest in der Tradition von John Cooper Clarke oder Linton Kwesi Johnson, sucht man oft vergeblich. Die Londoner Lyrikerin Kate Tempest ist hier eine angenehme Ausnahme, im Storytelling absolut top.

Mit „England! England! Patriotism! And you wonder why kids want to die for religion?“ geht es auf „Let Them Eat Chaos“ unter anderem um Gentrifizierung, Leere, Verzweiflung und die Bedeutungslosigkeit des Einzelnen in einer kapitalistischen Gesellschaft: „Here in the land where nobody gives a fuck“.

Die musikalische Untermalung schwankt zwischen HipHop-Beats und elektronischen, teilweise Ambient-ähnlichen Klängen. Erinnert so ein bisschen an Anne Clarke.

Kay Werner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #129 (Dezember16/Januar17 2016)

Suche

Ox präsentiert

JOEY CAPE

Joey Cape ist das Gesicht einer Menge Bands und Projekte, die die Punkwelt auf die ein oder  andere Art geprägt haben. Ob als Frontmann der Melodycore-Legende LAGWAGON oder BAD ASTRONAUT, als Party-Sidekick bei den Punkrock-Allstars rund um ME FIRST ... mehr

 
 

Newsletter