Reviews : TY SEGALL / s/t :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

TY SEGALL

s/t

Format: LP

Label: Drag City

Spielzeit: 35:16

Wertung:


Freiheit. „Meine Freiheit muss noch lange nicht deine Freiheit sein!“, sagt Georg Kreisler und für Hannah Arendt erfährt der Mensch wahre Freiheit nur in einem geschützten, öffentlichen Raum. Dieser erlaubt es, Menschen zu handeln, was im Arendtschen Sinne die Grundlage des Politischen darstellt: Sobald wir im Plural handeln, sind wir politisch.

Ty Segall kann man nun definitiv nicht vorwerfen, sich einem Nicht-Handeln hinzugeben. Anlässlich seiner aktuellen, bereits zweiten selbstbetitelten Platte hat er nämlich eine Gruppe Freiheitsliebender um sich geschart.

Die FREEDOM BAND besteht aus Emmett Kelly (guit, voc), Mikal Cronin (bass, voc), Charles Moothart (drum, perc) und Ben Boye (piano, wurlitzer). „Man kennt sich“ also, entweder von diversen Nebenprojekten (Moothart bei FUZZ, GØGGS, TY SEGALL BAND; Split „Reverse Shark Attack“ 2009 mit Cronin) oder durch die Backing-Band der letzten Platte, den MUGGERS (Kelly, Cronin und Moothart waren auch dabei).

Aber warum jetzt erneut eine selbstbetitelte 2? Ein Interview mit dem kalifornischen Radiosender KCRW klärt auf: Die Platte wurde live (wie damals „Slaughterhouse“ mit der TS BAND 2012; jetzt bei Steve Albini!) aufgenommen und stelle eine persönliche Zusammenstellung von neun Songs dar.

In Anbetracht dieser intimen Note erscheint die Veröffentlichung als „s/t“ sinnvoll. Blicken wir in die jüngste Vergangenheit: „Manipulator“ (2014) predigte Glamrock mit Psychedelic und die Konzeptplatte „Emotional Mugger“ (2015), auf welcher er mit den MUGGERS unsere Gefühlskälte in verschrobener LoFi-Ästhetik in den Vordergrund stellte.

Und jetzt? Suchen wir Referenzen in Segalls Diskografie, steht die Platte stilistisch seiner T. REX-Hommage „Ty Rex“ (2015) doch am nächsten, wobei die Würdigung Marx Bolans deutlich roher und eindimensionaler ausfällt als die breite Instrumentalisierung dieser neuen Platte.

Geradezu „bolanesk“ wirkt da die mächtige Eröffnungszeremonie, die der Opener „Break a guitar“ abfeiert und auf die beiden zusammenhängenden Folgetitel „Freedom“/„Warm hands“ durch einen Jam ausgedehnt wird.

Zusammen mit „The only one“ und „Thank you Mr. K“ bilden diese auch den „Heavy-Part“ der Platte. Dadurch haben die ruhigeren Balladen wie „Orange color queen“ oder „Talkin’“ mehr Platz, erinnern an die „Sleeper“-Platte und stechen jedoch nur in beiden genannten Fällen heraus – erstes durch tolle Liebes-Metaphorik „You’re a tree inside an airplane“, zweites durch unterhaltsamen Text und Young/Dylan-Allüren.

Es bleibt eine schöne, schnell vorbeiziehende Platte. Hier findet sich nicht etwa ein Umbruch in seinem Schaffens, wie das „s/t“ vermuten lassen könnte. Und die Freiheit, so viele Platten zu machen, hat er ja zum Glück.

David Prinz

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #131 (April/Mai 2017)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

MASSENDEFEKT

Ein Abend mit MASSENDEFEKT? Du singst, du tanzt, du schwitzt, du lachst, du wirst berührt. Ein Abend mit MASSENDEFEKT bleibt hängen. Hier kommt eine Band, die Bock hat, zu spielen. Wenn andere Bands auch nah an ihren Fans sind – MASSENDEFEKT sind ... mehr

 
 

Newsletter