Reviews : DEATH RACE 2050 / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die PETER AND THE TEST TUBE BABIES-CD „That Shallot“ ODER die EA80-CD „Definitiv: Ja!“ als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 15.09.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

DEATH RACE 2050

Format: DVD / Blu-ray

Label: Universal

USA 2017


„Death Race 2050“ ist mal wieder ein schönes Beispiel dafür, wie wenig Sinn es macht, den Kultfaktor eines über 40 Jahre alten B-Movies mit der Brechstange und schlechten Computereffekten reproduzieren zu wollen.

1975 entstand unter der Regie von Paul Bartel – vor allem bekannt wegen seiner makaberen Komödie „Eating Raoul“ – „Death Race 2000“, in dem die USA des Jahres 2000 von einem totalitären Regime beherrscht wird, das jährlich ein dreitägiges transkontinentales Straßenrennen ausrichtet, um die Bevölkerung bei Laune zu halten.

Nicht nur Schnelligkeit zählt dabei, sondern es gilt auch, möglichst viele Passanten über den Haufen zu fahren. Diesmal versucht allerdings eine Widerstandsbewegung das Rennen zu sabotieren.

Der Favorit ist dabei ein gewisser Frankenstein (David Carradine), weshalb der Film in Deutschland auch „Frankensteins Todesrennen“ heißt. Produziert wurde „Death Race 2000“ von Roger Corman und zählt zu seinen erfolgreichsten Filmen.

Wie so oft griff Corman dabei andere populäre Kinoproduktionen auf, nämlich den dystopischen SciFi-Sport-Film „Rollerball“ von 1975, und setzte dabei auf viele nackte Haut und übertriebene Gewaltszenen, was seiner trashigen Exploitation-Action-Politsatire tatsächlich den erwünschten Erfolg bescherte.

Bereits 2008 hatte Paul W. S. Anderson diese Idee für „Death Race“ recycelt, dabei entstand aber nur eine humorlose, postapokalyptische Kopie des „The Fast And The Furious“-Franchise. Der von Corman und seiner Frau Julie produzierte „Death Race 2050“ ist aber hinsichtlich der Handlung ein echtes Remake von Bartels Film, in dem Malcolm McDowell in der Rolle des US-Präsidenten eine Art Trump-Parodie abliefert.

Zwar wird versucht, den 70er-Jahre-Flair des Originals zu imitieren, heraus kam aber vor allem ein schlecht inszenierter Troma-Film ohne jeglichen Witz.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #131 (April/Mai 2017)

Suche

Ox präsentiert

BAMBIX

Das holländische Trio um Frontfrau Wick ist seit mehr als 20 Jahren in Sachen melodischem Punkrock unterwegs und immer noch so scharf wie ein Rasiermesser. Mit ihren mittlerweile sieben Alben haben sie ganz Europa schon mehrmals umrundet, waren auf ... mehr

 
 

Newsletter