Reviews : RISE AGAINST / Wolves :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die PETER AND THE TEST TUBE BABIES-CD „That Shallot“ ODER die EA80-CD „Definitiv: Ja!“ als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 15.09.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Reviews

RISE AGAINST

Wolves

Format: CD

Label: Caroline

Webseite

Wertung:


Bassist Joe Principe sagt im Interview mit dem Ox, Frontmann Tim McIlrath habe diese Platte zuerst „Mourning In America“ nennen wollen, „Trauer in Amerika“. Und natürlich hätte das gepasst. Denn diejenigen, die in Amerika leben und noch einigermaßen bei Verstand sind, befinden sich seit der Wahl eines großkotzigen, mediengeilen Milliardärs zum Präsidenten tatsächlich noch in der Trauerphase und trauern um Menschen, denen der gesunde Menschenverstand abhanden gekommen scheint.

Wo kein Menschenverstand mehr regiert, da regieren Habgier und Raffsucht. Da regiert die Egomanie. Und auf diesem Nährboden wachsen Turbokapitalismus und Rassismus. Insofern also: Trauer ist okay.

Aber es wäre nicht okay gewesen, wenn ausgerechnet RISE AGAINST diese Empfindung im Plattentitel offen zur Schau gestellt hätten. Denn Trauer heißt immer auch: sich zurückziehen. Sich einrollen.

Sich der Außenwelt verweigern. Was der falsche Weg ist, möchte man den Menschenverstand wieder in die Köpfe der Leute – egal ob in den USA oder anderswo – hineinkriegen. Um das zu schaffen, muss man zu anderen Methoden greifen.

Man muss rabiater werden. Man muss zu einem Rudel Wölfe werden, das die Zähne fletscht und dem Gegner selbstbewusst gegenüber tritt. So sind RISE AGAINST immer schon gewesen. Das ist ihre Natur.

Das ist, wenn man so will, ihre Existenzberechtigung als Band. Schon die Namen der bisherigen Alben, die sie bis in die Riesenhallen und Charts führten, tragen dieses Aufbegehren mitunter im Titel: „Revolutions Per Minute“, „Siren Song Of The Counter Culture“, „Endgame“.

Und jetzt eben „Wolves“. Nicht „Mourning“. Eine gute Wahl. Die beste Wahl. Auch weil diese Platte nach Angriffslust klingt, nicht nach Schwanz einziehen und Wundenlecken. Textlich wie musikalisch.

Das Titelstück, „House on fire“, das großartige „The violence“, „Parts per million“ – „Wolves“ ist die nächste Dampframme dieser Band, die mit einer nach wie vor ihresgleichen suchenden Geschmeidigkeit inmitten all der Härte aus den Boxen hinaus ins Ohr und von dort aus in Herz und Seele des Hörers kracht.

Ungebremst. Und wie ein Rudel Wölfe, das Blut geleckt hat und losrennt. „I am ready to explode / We are the wolves at the gates / And our number is growing every day / You can’t fight us all / We are the wolves at the wall / And we break it like a waterfall“, schreit/singt Tim McIlrath.

Das klingt nicht nach Aufgeben. Das klingt nicht nach Verzweiflung. Das klingt nicht nach Trauer. Das klingt nach einer Band, die weiß, was ihre Bestimmung ist, und die die Musik nicht nur als Aufforderung zum Tanzen versteht, sondern als etwas Essentielles.

Als Ausdrucksmittel für Wut und als Schwarzes Brett, an dem die Protestpamphlete gegen das Schlechte angeschlagen werden. Wenn man in zehn Jahren von der Ära Trump erzählen wird, dann wird man sich in Punkrock-Kreisen auch an dieses wichtige Album erinnern.

Frank Weiffen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #132 (Juni/Juli 2017)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SKINNY LISTER

SKINNY LISTER sind die wildeste Party-Band überhaupt und bekannt dafür auch jenseits der handelsüblichen Clubs und Hallen Konzerte zu geben - so haben sie in einem Landrover gespielt, waren mit einem Boot auf Tour, spielten in Aufzügen und natürlich ... mehr

 
 

Newsletter