Reviews : FRÄULEIN ELSE / Manuele Fior :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Comics - Reviews

FRÄULEIN ELSE

Manuele Fior

Format: Comic

Label: Avant

96 S., 24,95 Euro

Webseite


Veronal, in kleinen Dosen schlaffördernd, in größeren stark narkotisierend. 1903 von Merck eingeführt, wurde es wegen seiner guten Verträglichkeit bei für damalige Verhältnisse scheinbar geringen Nebenwirkungen schnell zum Verkaufsschlager.

Schon bald stellte man die Gefahr einer körperlichen und psychischen Abhängigkeit bei Dauerkonsumenten fest, außerdem nutzten es Suizidkandidaten zunehmend als Mittel der Wahl für ihren Weg ins Jenseits.

Um dem Missbrauch Einhalt zu gebieten, war Veronal bereits ab 1908 legal nur noch auf Rezept zu erhalten. In den 1960ern wurde es schließlich nach und nach von anderen Derivaten abgelöst.

Arthur Schnitzler hat dem Barbiturat in seiner 1924 veröffentlichten Novelle „Fräulein Else“ ein Denkmal gesetzt. Schnitzlers beständig fließenden inneren Monolog rund um die Wiener Rechtsanwaltstochter Else T.

verwandelt Manuele Fiore in ein bildliches Umkreisen der Protagonistin. Ob Fiore mit seiner Adaption selbst so Recht zufrieden ist, weiß man nicht so genau, jedenfalls schickt er der grafischen Umsetzung in seiner Widmung ausdrücklich die Worte „Und eine kleine Entschuldigung an Arthur Schnitzler“ voran.

Müsste er nicht, denn eigentlich hat er die Monolognovelle sehr solide umgesetzt. In ihrer bildlichen Darstellung je nach eingenommener Veronaldosis teilweise bis zur Unkenntlichkeit fratzenartig verzerrt und der Grundstimmung entsprechend unterschiedlich eingefärbt, quält Fräulein Else sich durch ihre ganz persönliche Lebenslüge voller einengender Moralvorstellungen, bigotter Erwartungen und tabuisierter Gelüste.

Ein eindringlicher und kritischer Blick auf die scheinheilige Welt der bürgerlichen Wiener Gesellschaft des angehenden 20. Jahrhunderts kurz vor dem großen Knall des Zweiten Weltkriegs.

Anke Kalau

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #132 (Juni/Juli 2017)

Suche

Ox präsentiert

MISSION READY FESTIVAL Würzburg-Giebelstadt

Nach der erfolgreichen Premiere des Mission Ready, Anfang Juli auf dem Flugplatz Würzburg-Giebelstadt, findet am 30.Juni 2018 die Fortsetzung des Musikfestivals statt. Bei der Erstauflage des Punk-, Hardcore- und Ska-Festivals feierten knapp 5.000 ... mehr

 
 

Newsletter