Reviews : HOT WATER MUSIC / Light It Up :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

HOT WATER MUSIC

Light It Up

Format: CD

Label: Rise

Webseite

Wertung:


Vor einigen Jahren haben HOT WATER MUSIC zum Geburtstag vom Plattenladen Green Hell im Skaters Palace in Münster gespielt und ich saß recht weit hinten oben auf einer Quarter Pipe und hab mit offener Kinnlade die hunderte Fäuste gesehen, die zu den Worten „I need a remedy / Of diesel and dust“ in die Luft gereckt wurden.

Wer HOT WATER MUSIC für diese Momente schätzt, kann und wird sich über „Light It Up“ freuen, denn Grund zum bestätigenden Fäuste- und Zeigefingerrecken finden sich hier zuhauf. Die Hits auf „Light It Up“ sind nicht nur vorhanden, sie sind sogar groß.

Die Vorabsingle „Never going back“ zum Beispiel, mit ihrer schlichten Hookline: „If you rest, you rust“ oder das Eröffnungsstück „Complicated“, bei dem Chuck Ragan seine wütende Kratzstimme in all ihrer Pracht präsentiert.

Ein bisschen lustig, dass er hier die Bergspitze besingt, auf der man die Ruhe vor dem Sturm genießen kann, während er selber so schön schreit und der Rest der Band Gitarren, Schlagzeug und Bass rumpeln lassen.

„Vulture“ und der Titeltrack „Light it up“ hingegen tendieren zum Streetpunk, Chris Wollard rotzt vor sich hin, dass es ein Fest ist, erst recht, wenn Chuck in das Gekläffe mit einfällt. Was HOT WATER MUSIC allerdings nach all den Jahren guttun würde, wäre ein Quäntchen weniger vom ewigen Pathos.

Ab und an wünscht man sich vielleicht doch mehr als Naturmetaphern und die Wiederholung der guten alten „Sei du selbst“-Parolen. Aber was soll’s, es hat ja sicherlich einen Grund, dass sich so viele Menschen HOT WATER MUSIC-Songzeilen für immer auf die Arme haben stechen lassen.

Was sie singen, ist vielleicht selten super neu und originell, aber meistens wahr. Und ehrlich gesagt, wenn Chuck Ragan einen anbrüllt: „Pick yourself up off the floor“ („Hold out“), dann steht man gefälligst wirklich wieder auf.

Aber der Mann könnte einem auch die Karte der örtlichen Pommesbude vorsingen und man würde an seinen Lippen hängen. Vielleicht ist „Light It Up“ nicht das beste HOT WATER MUSIC-Album der Bandgeschichte.

Doch immerhin haben HWM das eingehalten, was sie sich vorgenommen haben: Ein Album aufzunehmen, das nach vier Freunden klingt, die gerne zusammen Musik machen. Oder wie es Gitarrist und Sänger Chris Wollard im Interview ausdrückt: „Früher war ich vielleicht etwas begeisterter über die Tatsache, dass wir überhaupt die Möglichkeit hatten, ein Album aufzunehmen.

Das erschien uns damals wie ein Traum, wir hätten anfangs nicht gedacht, dass das mal möglich sein würde. Jetzt können wir es kaum erwarten, neue Ideen auszuprobieren ...“ Auch die Idee, statt eines Produzenten ihren Live-Tonmann Ryan Williams mit ins Studio zu nehmen, war ein guter Plan, denn das Album hat ein wenig vom alten Charme der „guten alten Zeit“ zurückgewonnen.

Pathos hin oder her.

Julia Brummert

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #133 (August/September 2017)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DONOTS

Wer seit über 22 Jahren mit vollem Elan und Do-It-Yourself-Arbeitsethos im Dienste von Punkrock, Sportgitarre, positiver Message, Bodenständigkeit und Weiterentwicklung unterwegs ist und sich dabei mit jeder neuen Show und jedem Album noch zu ... mehr

 
 

Newsletter