Reviews : LAIBACH / Also sprach Zarathustra :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

LAIBACH

Also sprach Zarathustra

Format: CD

Label: Mute

Spielzeit: 53:14

Webseite

Wertung:


Die 1980 im jugoslawischen Trbovlje gegründete Band LAIBACH mit ihrer unüberschaubaren Anzahl von Mitgliedern (der erste Sänger Tomaž Hostnik beging 1982 Selbstmord, und auch Gründungsmitglied Andrej Lupinc ist schon seit 1984 nicht mehr dabei), weshalb man wohl besser von einem Künstlerkollektiv spricht, ist eines der außergewöhnlichsten Phänomene der Popmusik der letzten knapp vierzig Jahre.

Dabei ist es schon verwunderlich genug, dass man die Slowenen inzwischen in einem Popmusik-Kontext verortet, aber wo soll man den selbstironischen Rock-Pop-Dance-Crossover ihres letzten Albums „Spectre“ von 2014 auch sonst einordnen? Dieser stilistische Wandel setzte bereits auf Platten in den Neunzigern ein, auf denen sich LAIBACH immer weiter von den martialischen Klängen ihrer Post-Industrial-Anfänge entfernten.

Dadurch geriet auch ein wenig die politische Dimension ihrer künstlerischen Arbeit in den Hintergrund, denn im von Tito regierten Jugoslawien führten das provokative Auftreten der Band und ihr Spiel mit ideologischer, politischer und religiöser Symbolik zu Auftrittsverboten.

Während LAIBACH in ihrer Heimat in den Achtzigern quasi Volksfeinde waren, wurden sie im Ausland wegen ihres Hangs zu Nazi-Devotionalien für Faschisten gehalten, ohne sich dabei näher mit dem konkreten Kontext dieser im Kunstbereich nicht unüblichen Provokationen zu beschäftigen.

Mit der Auflösung des jugoslawischen Staates, dem Zusammenbruch des Ostblocks, der deutschen Wiedervereinigung und der europäischen Integration sind LAIBACH zwar inzwischen wichtige Themenfelder weggebrochen, aber die Auswüchse des Kapitalismus und neu erwachte tumbe nationalistische Tendenzen liefern ihnen nach wie vor noch genügend Material.

Wobei sich LAIBACH auch auf dem Feld der Coverversionen extrem verdient gemacht haben und schreckliches Liedgut wie „Live is life“ von OPUS oder „The final countdown“ von EUROPE lustvoll durch den Fleischwolf drehten beziehungsweise mit den Platten „Let It Be“ (1988) und „Sympathy For The Devil“ (1990) BEATLES- und Stones-Fans brutal vor den Kopf stießen.

Nach den plakativen Techno-Sounds von „Spectre“ zeigen sich LAIBACH mit den düsteren, experimentellen Ambient-Drone-Kompositionen ihres neuen Albums „Also sprach Zarathustra“ von ihrer hochkulturellen Seite und kommen ganz ohne ihre gewohnten Over-the-top-Momente aus.

Die darauf enthaltene Musik wurde eigentlich für eine Theateradaption des gleichnamigen Schlüsselwerks des deutschen Philosophen Friedrich Nietzsche geschrieben, funktioniert aber auch als eigenständiges Album.

Zumal es darauf auch zahlreiche Bezüge zu den harschen Post-Industrial-Klängen der LAIBACH-Frühzeit gibt, womit ihnen ein wirklich beeindruckendes Spätwerk gelungen ist.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #133 (August/September 2017)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BROILERS

2017 wird ein fettes Jahr für die BROILERS werden. Die Band hat an neuen Liedern gearbeitet, neue Ideen entwickelt, sich neu sortiert und Energie nachgetankt. Ziemlich bereit, endlich wieder auf die Bühnen zu steigen und dem gerecht zu werden, wofür ... mehr

 
 

Newsletter