Reviews : NICK LOWE / The Abominable Showman / Nick The Knife / ... And His Cowboy Outfit / Rose Of England / Pink And Prouder Than Previous / Party Of One :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

NICK LOWE

The Abominable Showman / Nick The Knife / ... And His Cowboy Outfit / Rose Of England / Pink And Prouder Than Previous / Party Of One

Format: CD

Label: Yep Roc

Webseite

Wertung:


Yep Roc hat seit längerem ein Faible für Nick Lowe. 2008 wiederveröffentlichte man Lowes erstes Soloalbum „Jesus Of Cool“, 2015 ein Weihnachtsalbum der STRAITJACKETS mit Lowe, unlängst das Instrumental-Tribut-Album der Maskenträger.

Dieses Jahr werden ein Großteil der Nick Lowe Alben aus einer Periode 1982-90 erscheinen. Hier sind Mitglieder von Lowes vorheriger Band ROCKPILE (Dave Edmunds, Billy Bremner und Terry Williams) zu hören, ebenso Gastspiele von Ry Cooder, John Hiatt und Jim Keltner.

Elvis Costello, Huey Lewis und Paul Carrack helfen ebenso aus. „Nick The Knife“, erstes Post-ROCKPILE-Album ist unbekümmert, nimmt sich nicht allzu ernst, und das macht den Charme der Platte aus.

Enthalten sind Hits wie „Heart“, „Stick it where the sun don’t shine“ oder das eher alberne „Zulu kiss“. Ein Album mit sonnigem, entspanntem Charme, genau darum stets gut anzuhören. „The Abominable Snowman“ hingegen ist ein eher unentschlossenes Album, einerseits schielt Nick auf den nächsten Charts-Hit, anderseits ist da die neu entdeckte Liebe zum Country.

Die arg altbacken klingende New-Wave-Produktion hilft da nicht viel. Trotzdem gibt’s auch hier Songs für die Ewigkeit, das hinreißende „Raging eyes“ etwa, oder „(What’s so funny ’bout) Peace, love and understanding“, für Costello geschrieben.

Das 84er-Album „... And His Cowboy Outfit“ kommt deutlich lebendiger rüber als „Snowman“. Die Band versucht sich an Tex-Mex, Countryrock, Garagerock und natürlich Pop. „Half a boy and half a man“, eine Farfisa-Beat-Nummer sticht heraus, ebenso „Maureen“ und das ironische „God’s gift to women“.

Die Band, bestehend aus Pub-Rock-Veteranen, rockt sich dabei durch ein geerdetes, simples Album, das Spaß macht. Ebenso gut gelungen ist „Rose Of England“ trotz eher dünner Nummern wie „Lucky dog“oder dem unterirdischen „Bo bo skediddle“.

Ein grundsolides Werk, selbstbewusst vorgetragen, beeindruckend stilsicher. Ein Elvis Costello-Cover („Indoor fireworks“), eine John Hiatt-Nummer und zehn weitgehend starke Lowe-Songs, darunter ein Remake von „I knew the bride (When she used to rock’n’roll)“.

„Pinker And Prouder“ von 1988 hält das Niveau, auch wenn Lowe schon wieder mit neuer Band arbeitet. Auch wenn er hier nicht in der Form seines Lebens ist, andere Songwriter würden für eine solche Kopplung von Songs einen Pakt mit dem Leibhaftigen schließen.

Leider klingt hier manches gleichförmig, aber niemals lustlos. „Lover’s jamboree“ und Graham Parkers „Black Lincoln Continental“ sind Highlights. „Party Of One“, Lowes Neunziger-Album bringt die Wiederversöhnung mit Dave Edmunds, der hier produziert hat.

Das Album klingt zackiger, und zum ersten mal seit langem gibt es hier keine Coversongs. „All men are liars“ macht sich über Rick Astley lustig und ist einer von Lowes besten Momenten. Dennoch bleibt das Album unter seinen Möglichkeiten, klingt etwas gezwungen witzig, zudem eine eher steife, farblose Performance.

Gereon Helmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #133 (August/September 2017)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FUZZY VOX

FUZZY VOX aus der Nähe von Paris sind ein Garage Rock'n'Roll Trio, das auch leicht als französischer Cousin der HIVES aus Schweden durchgehen würde. Vielleicht liegt das aber auch an Pelle Gunnerfeldt, dem berühmten schwedischen Produzenten, der ... mehr

 
 

Newsletter