Reviews : SPLIT / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

SPLIT

Format: DVD / Blu-ray

Label: Universal

USA 2017


Das Filmgeschäft ist unbarmherzig, frühere Erfolge zählen irgendwann nicht mehr und so muss Regisseur Night Shyamalan, der nach „The Sixth Sense“ 1999 als neues Wunderkind Hollywoods galt, inzwischen kleinere Brötchen backen.

Zuletzt drehte er vor zwei Jahren für fünf Millionen Dollar (ein echtes Schnäppchen) den Horrorthriller „The Visit“ im Found-Footage-Look, der sein Budget um ein vielfaches wieder einspielte.

Damit erinnerte Shyamalan auch daran, wie er früher Genre-Konventionen provokant und selbstironisch auf den Kopf gestellt hatte, auch wenn „The Visit“ nicht mehr als ein halbwegs origineller B-Film war.

Sein aktueller Film „Split“ war mit neun Millionen Dollar nur unwesentlich teurer, aber ähnlich erfolgreich. Damit zeigt der indischstämmige Regisseur Hollywood gerade, wie man mit Stil preisgünstige Filme drehen kann, die auch ohne aufwändige Spezialeffekte publikumswirksam sind.

Zumal der größte Spezialeffekt hier Hauptdarsteller James McAvoy ist, der bereits in „Drecksau“ eine echte schauspielerische Tour de Force hingelegt hatte. In „Split“ spielt er den unter einer dissoziativen Identitätsstörung leidenden Kevin, dessen Therapeutin offenbar den Zustand ihres Patienten komplett unterschätzt, bei dem sich bis zu 23 unterschiedliche Persönlichkeiten manifestieren können.

Hinzu kommt erschwerend, dass Kevin in seiner fensterlosen Behausung gerade drei junge Frauen gefangen hält, die Zeuge von Kevins beängstigenden Persönlichkeitswechseln werden. Leider ist die Geschichte, die Shyamalan um dieses psychische Krankheitsbild (davon Betroffene fanden den Film überhaupt nicht lustig) gestrickt hat, etwas unterentwickelt und so bleibt bei dieser angenehm absurden Mischung aus Hitchcock, Horror und Therapiesitzung McAvoys grandiose darstellerische Leistung am erinnerungswürdigsten.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #133 (August/September 2017)

Suche

Ox präsentiert

MEAT WAVE

Mit ihrem eigenen Mix aus Noise, Powerpop, Lo-Fi-Punk, Grunge und Garagenrock ziehen MEAT WAVE mittlerweile seit 2011 Freunde der genannten Genres zu ihren Konzerten und schicken diese als Fans wieder nach Hause. Mitte Februar 2017 erschien mit "The ... mehr

 
 

Newsletter