Reviews : ANDY MORGAN / Greg & Hermann Huppen :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Comics - Reviews

ANDY MORGAN

Greg & Hermann Huppen

Gesamtausgabe 1

Format: Comic

Label: Carlsen

192 S., 29,99 Euro

Webseite


Band 1 der Gesamtausgabe lässt Andy Morgans Werdegang vom recht stereotypen und wenig aufregenden Interpol-Agenten, einem weißhaarigen James Bond-Verschnitt, zum verwegenen Abenteurer anhand der einführenden frühen Kurzgeschichten und den enthaltenen Langabenteuern „Die Piraten von Lokanga“, „General Satan“, „Die Rebellen von Coronado“ und „Die Grenzen zur Hölle“ Revue passieren.

Szenarist und langjähriger Tintin-Chefredakteur Greg (aka Michel Régnier) und Zeichner Hermann Huppen geben der Serie mit den Sidekicks Ali und Barney Jordan nach und nach ein etwas facettenreicheres Gesicht.

Noch immer ein Rätsel sind mir die willkürlichen Namensänderungen in der Übersetzung. Nur der rauhbeinige Seebär Barney Jordan durfte seinen ursprünglichen Namen behalten, warum hat man es nicht auch bei Bernard Prince (Andy Morgan) und Djinn (Ali) belassen können? Mehr Pfiff hat die Sache dadurch jedenfalls nicht bekommen.

Aber egal, Hermann Huppen, der der Serie mit seinen realistisch-detaillierten Zeichnungen exotischer Schauplätze eine große Portion ihres Charmes verleiht, blickt heute nur noch ungern auf seine Anfangszeit als Comiczeichner (zuvor arbeitete er als Innenarchitekt) bei „Andy Morgan“ (1966 bis 1978) zurück.

Warum? Darüber kann auch der redaktionelle Teil mit Hintergrundinformationen, Fotos und großformatigen Originalcovern und -illustrationen keine erschöpfende Auskunft geben. Schade eigentlich.

Denn „Andy Morgan“ bietet in jedem Fall kurzweilige Unterhaltung, teilweise eindrucksvoll detailreiche Panels und kann gelegentlich sogar mit einer überraschenden Wendung aufwarten. Einen Blick in den Klassiker sollte das auch Zuspätgeborenen wert sein.

Anke Kalau

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #133 (August/September 2017)

Suche

Ox präsentiert

BLUT HIRN SCHRANKE

Deutschsprachiger Hardcore hat in den letzten Jahren eine beachtliche Entwicklung genommen. Was nicht zuletzt daran liegt, dass sich einige Bands inhaltlich und musikalisch von internationalen Größen emanzipiert haben. Genau das trifft auch auf ... mehr

 
 

Newsletter