Reviews : PINK MOON / Let The Devil Take Tomorrow :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

PINK MOON

Let The Devil Take Tomorrow

Format: CD

Label: Crispin Glover

Spielzeit: 32:18

Webseite

Wertung:


Manchmal kommt es einem so vor, als ob der Bürgermeister von Trondheim die Namen aller Musiker in eine Lostrommel wirft, dreimal schwungvoll an der Kurbel dreht und dann aus dem Zettelwust per Glückslos alle paar Wochen neue Bands generiert.

Diesmal heißt die Kapelle THE PINK MOON, benannt nach einem Song von Nick Drake, und besteht aus Mitgliedern von SUGARFOOT, dem MOTORPSYCHO-Nebenprojekt THE INTERNATIONAL TUSSLER SOCIETY oder HEDGE HOG.

Gemeinsam spielen sie locker-flockigen Sixties-Pop, der manchmal an die frühen THE WHO, manchmal an THE SOUNDTRACK OF OUR LIVES oder MANDO DIAO erinnert, als die noch nicht so kommerziell und langweilig waren.

Alles tanzbar, alles fröhlich und wunderbar retro. Fast wie Beatclub 2.0. Ursprünglich sind die Songs im Heimstudio entstanden und waren nur als Demo gedacht. Zum Glück wurden sie nicht überarbeitet, sondern genauso unverfälscht veröffentlicht.

So geht’s doch auch.

Wolfram Hanke

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Suche

Ox präsentiert

GURR

Wenn man am Instrument nichts kann und singt, als stünde man kurz vor ambulanter Polypenentfernung, reicht es immer noch zur Slackpunk-Karriere im Schlabberpullover. Wenn hingegen mehrstimmig der Ton gehalten wird und mit Enthusiasmus eine kleine, ... mehr

 
 

Newsletter