Reviews : GUN OUTFIT / Out Of Range :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 28.02.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von THE BABOON SHOW „Radio Rebelde“ (Kidnap) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 16.02.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

GUN OUTFIT

Out Of Range

Format: CD

Label: Paradise of Bachelors

Spielzeit: 41:40

Webseite

Wertung:


Der Punk-Grundton ist aus dem GUN OUTFIT-Country bei ihrem fünften Langspieler nahezu restlos verschwunden. Man setzt inzwischen eher auf hillbillyesken Bluegrass-Folkrock mit Banjo, Gitarre, Bass, Geige und Slide-Gitarre.

Aber auch exotischere Saiteninstrumente wie Dulcimer, Bouzouki oder die selbstgebastelten Springocaster und Sibanjar kommen zum Einsatz. Ein Verdienst des findigen Saitentüftlers Henry Barnes.

Inhaltlich ist „Out Of Range“ eine Reise durch die Kulturgeschichte der westlichen (Kunst)Welt, die kopflastigen Lyrics verbinden Bruchstücke griechischer Mythologie, anatolischer Gottheiten, moderner Philosophen und Bibelzitate mit profanen, autobiografisch eingefärbten Erkenntnissen rund um Liebe, Drogenkonsum und Kontrollverlust.

Wenn man denn unbedingt will, kann man das wohl Cosmic Country nennen. Oder Psychedelic Folk. Auf jeden Fall ist es der ultimative Soundtrack zum sterbenden American Dream. „Pardon me for the hippie talk.“ Aber immer doch.

Anke Kalau

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #135 (Dezember/Januar 2017)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

CHE SUDAKA

Gegründet im Jahr 2002 in der mediterranen Hafenstadt Barcelona, gilt CHE SUDAKA heute weltweit als Flaggschiff der Mestizo-Musik: wo auch immer die zwei argentinischen Brüder Leo und Kachafaz und ihre beiden kolombianischen Mitstreiter Cheko und ... mehr

 
 

Newsletter