Reviews : PROPAGANDHI / Victory Lap :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

PROPAGANDHI

Victory Lap

Format: CD

Label: Epitaph

Spielzeit: 36:32

Webseite

Wertung:


Fünf Jahre nach „Failed States“ und im 31. Jahr seit Bandgründung melden sich PROPAGANDHI mit ihrem siebten Album zurück. Erstmals mit dabei ist ihre weibliche Neuverpflichtung Sulynn Hago an der Gitarre und mit energischer Stimme auf der Bühne, die „raging vegan Hispanic lesbian“, wie Chris sie beschrieb.

David „The Beaver“ Guillas, der die Band nach neun Jahren für eine Vollzeitstelle als Lehrer verlassen hatte, ließ es sich auch nicht nehmen, in vier Songs musikalisch etwas beizusteuern.

Wie erwartet sind die Stücke sehr komplex und benötigen mehrmaliges Hören, um die hervorragenden Arrangements nachzuvollziehen. Wenn man dem Material die nötige Zeit gibt und sich darauf einlässt, werden die Songs auf jeden Fall eingängiger.

PROPAGANDHI bleiben damit ihrer Linie treu. Nach ihrem Wandel, den sie bereits auf „Today’s Empires, Tomorrow’s Ashes“ (2001) ankündigten, auf „Potemkin City Limits“ (2005) und bei „Supporting Caste“ (2009) und „Failed States“ (2012) verfeinerten und ausbauten, ist „Victory Lap“ ein Rock-Album in PROPAGANDHI-Manier.

Die Punk- und Hardcore-Elemente sind trotz der treibenden und permanent energischen Art („Victory lap“, „Comply/Resist“) subtiler geworden. Mehr und mehr machen sich im positiven Sinne Elemente aus (Alternative-)Rock („Cop just out of frame“, „Call before you dig“, „Adventures in zoochosis“) und (Thrash-)Metal („When all your fears collide“, „Nigredo“, „In flagrante delicto“) breit und vermischen sich im nächsten Moment, wie bei „Tartuffe“, um daraus die Einzigartigkeit von PROPAGANDHI zu kreieren.

Spätestens jetzt sind sie auf Augenhöhe mit ihren Lieblingen und Vorbildern RUSH, SACRIFICE oder VOIVOD. Einen wesentlichen Anteil daran haben die recht unterschiedlichen dynamischen Parts innerhalb der einzelnen Stücke.

Zudem ist der Gesang noch deutlicher und differenzierter geworden. Selbst kritische Fans aus den Neunzigern sollten mit „Letters to a young anus“ und „Failed imagineer“ zufriedenzustellen sein, die fast schon skatepunkig ausfallen.

Und mit „Lower order (A good laugh)“ gibt es erstmals sogar fast so etwas wie einen poppigen Indie-Rock-Song. „Victory Lap“ ist trotzdem kein einfaches Album. Auch der Entstehungsprozess war für die Band sicher schwierig, angesichts einiger privater Ereignisse positiver aber auch negativer Natur.

Ganz zu schweigen vom weltpolitischen Geschehen, das PROPAGANDHI wie keine andere Band zu vermitteln weiß. So mischt sich Persönliches mit Globalem, mit der unmissverständlichen Einsicht: Wir können die Welt zwar nicht retten, wir können aber wenigstens mit unserer Musik den Minderheiten eine Stimme verleihen und damit aufmerksamen ZuhörerInnen ein paar Impulse geben.

Simon Brunner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE

Alice Cooper ist Alice Cooper. Sollte jemand jemals eine österreichische Antwort auf Alice Cooper benötigen: BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE sind es. Sie sind außerdem die Antwort auf viele andere nicht gestellte Fragen: Gibt es ein Leben nach ... mehr

 
 

Newsletter