Reviews : LIEBE AUF IRANISCH / Jane Deuxard, Deloupy :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Comics - Reviews

LIEBE AUF IRANISCH

Jane Deuxard, Deloupy

Format: Comic

Label: Splitter

144 S., 19,80 Euro

Webseite


Seit der Revolution 1979 wird der Iran von Mullahs regiert. Wie abrupt sich dort das Leben wandelte, machen Deuxard und Deloupy in ihrer Comic-Reportage optisch fassbar, wenn sie beispielsweise festhalten, wie sie sich mit einem Iraner, der sich ihnen anvertraut, in einem verlassenen Hotelkomplex treffen, in dem sich seit 1979 wie in einer Zeitkapsel außer den üblichen Verfallserscheinungen nichts verändert hat.

Seit 1979 lebt die iranische Bevölkerung in einem System der Bespitzelung und Unterdrückung. Die westliche Welt macht die Öffnung des Irans am Aussetzen des Atomprogramms fest, für die Lebenszustände der Menschen im Iran interessiert sie sich kaum.

Und an ihnen hat sich auch nach der Grünen Bewegung 2009 und der Machtübernahme Rohanis nichts geändert, wie „Liebe auf Iranisch“ auf mehreren Ebenen zeigt. Das Hauptthema des Bandes ist der Umgang junger Iraner mit Liebe, Beziehung und Geschlechterrollen.

Offiziell darüber sprechen darf eigentlich niemand, alle Beteiligten setzen sich mit diesen Interviews also einer großen Gefahr aus. Dabei kommt Erstaunliches zutage. Während einige der interviewten Iranerinnen die ihnen auferlegte Rolle als Hausfrau und Mutter, die sich von ihren Eltern nach langwieriger Brautschau einen Ehemann aussuchen lässt, strikt ablehnen, nehmen viele diese als gegeben hin, manche sehen darin gar einen Vorteil („Während [die Männer] sich abrackern, können wir Zeit mit unseren Freundinnen verbringen, ausgehen, shoppen ...“).

Die auferlegten Regeln müssen den Menschen also oft gar nicht (mehr) aufgezwungen werden. Oder, wie es ein junger Iraner formuliert: „Die Leute haben heute keine Kraft mehr zu kämpfen; wir sind zermürbt.

Vielleicht kommt es mit der nächsten Generation. Unsere ist erschöpft.“

Anke Kalau

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)

Suche

Ox präsentiert

KMPFSPRT

Punk-Schublade auf, Band rein, Schublade zu. 2018 taugen bestenfalls die abgegriffenen Blaupausen für die alten Kategorien, denn die meisten Bands haben sich schon lange aus ihren starren Korsetts befreit. So auch die Kölner KMPFSPRT, die ihrem ... mehr

 
 

Newsletter