Reviews : THE WICKER MAN / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

THE WICKER MAN

Format: DVD / Blu-ray

Label: StudioCanal

Großbritannien 1973


Als Robin Hardys Kultfilm „The Wicker Man“ trotz fehlender deutscher Synchronisation 2009 doch noch mal in Deutschland veröffentlicht wurde, musste man annehmen, dass das etwas mit dem drei Jahre zuvor entstandenen lausigen Remake mit Nicolas Cage zu tun hatte.

Auf der damaligen DVD waren zwei Fassungen enthalten: die britische Kinofassung und ein 15 Minuten längerer Director’s Cut. Bei beiden Versionen handelte es sich aber nicht um die Wunschfassungen des Regisseurs, dessen eigenwillige Mischung aus Krimi, Horrorfilm und Hippie-Musical den Produzenten damals zu seltsam erschien und die deshalb die Schere ansetzten.

Eine sehr profunde Aufarbeitung der problematischen Entstehungsgeschichte von „The Wicker Man“ lässt sich auf www.steve-p.org/wm/ schön nachlesen. Inzwischen wurde „The Wicker Man“ noch mal auf Blu-ray veröffentlicht, diesmal zusätzlich mit einem gut 90-minütigen „Final Cut“, der der von Hardy intendierten Fassung am nächsten kommt.

Denn der sogenannte Director’s Cut war ein Etikettenschwindel, da es sich dabei um eine Art Rohfassung handelte, was man deutlich an der unterschiedlichen Bildqualität einzelner Szenen sehen konnte.

Auch der „Final Cut“ liefert keine durchgängig optimale Bildqualität, dürfte aber die bisher homogenste Version dieses außergewöhnlichen britischen Horrorfilms sein, dem ich mich bereits in Ausgabe Nr.

83 ausführlich gewidmet hatte. Für Christopher Lee war seine Rolle als Lord Summerisle, der hier einem grotesken heidnischen Fruchtbarkeitskult auf einer vor der Küste Schottlands liegenden Insel vorsteht, jedenfalls immer eine seiner liebsten.

Sein Gegenspieler ist der gottesfürchtige Polizist Neil Howie, der dort das Verschwinden eines jungen Mädchens aufklären will, aber von den Inselbewohnern böswillig an der Nase herumgeführt wird.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #134 (Oktober/November 2017)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

JAYA THE CAT

Roots-Reggae, Ska, Punkrock: Die drei Hauptzutaten des Cocktails, den JAYA THE CAT zusammenmischen, rufen normalerweise eher Bilder von sonnigen Stränden, der coolen Lockerheit Kaliforniens oder zumindest dem schwülen Dunst Floridas vor das geistige ... mehr

 
 

Newsletter