Reviews : VALERIAN / :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.04.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von THE DAMNED „Evil Spirits“ (Spinefarm) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 13.04.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Filme - Reviews

VALERIAN

DIE STADT DER TAUSEND PLANETEN

Format: DVD / Blu-ray

Label: Universum

Frankreich 2017


Bereits 2010 adaptierte Luc Besson, der bekanntlich früher tolle Filme wie „Im Rausch der Tiefe“ oder „Léon – Der Profi“ gedreht hatte, mit „Adèle und das Geheimnis des Pharaos“ einen französischen Comic-Klassiker als Realfilm für die große Leinwand, basierend auf Jacques Tardis Reihe über die Abenteuer der Schriftstellerin Adèle Blanc-Sec im Paris Anfang des 20.

Jahrhunderts. Auch wenn Besson dabei Handlungsstränge von gleich drei unterschiedlichen Bänden vermischte, kam dabei ein sympathisch absurder und einfallsreicher Film heraus, der Tardis Figur durchaus gerecht wurde.

Jetzt nahm sich Besson mit der Science-Fiction-Comic-Serie „Valerian und Veronique“ (im Original heißt Veronique allerdings Laureline, was in der Verfilmung berichtigt wurde) eines anderen französischen Comic-Klassikers an, der Ende der Sechziger entstand.

Im Zuge der Verfilmung erschien auch aktuell der Band „Valerian“ („Die Vorlage zum Kinofilm!“), der die beiden „Valerian und Veronique“-Abenteuer „Im Reich der tausend Planeten“ und „Botschafter der Schatten“ enthält, allerdings fällt es schwer, diese in der Filmadaption wiederzufinden.

Generell hieß es häufig, dass „Valerian“ zwar optisch brillant sei, dafür aber etwas inhaltsarm. Eine sehr schmeichelhafte Umschreibung für diesen wirklich unerträglichen, knallbunten computeranimierten Albtraum mit penetranter Überlänge, in dem man sich „echte“ Darsteller eigentlich auch gleich hätte sparen könne, da Dane DeHaan und Cara Delevingne als Valerian und Laureline hier meist völlig emotionslos unlustige Oneliner abspulen.

Aber vielleicht gefällt das ja Menschen, die auch „Star Wars: Episode I-III“ für Meilensteine der Filmgeschichte halten, zumal George Lucas ja ebenfalls von „Valerian und Veronique“ beeinflusst gewesen sein soll.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #136 (Februar/März 2018)

Suche

Ox präsentiert

LOVE A

Diese Band ist da, um dein Leben zu retten. Oder gemeinsam mit dir unterzugehen. Zwischen Tatendrang und Katerstimmung, zu viel wollen und eigentlich schlafen müssen, Champagnerdusche und den Tabakresten im Aschenbecher ist noch Platz für eine ... mehr

 
 

Newsletter