Reviews : SOUNDTRACK OF OUR LIVES / Communion :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Ox-Fanzine #116

Jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

Wer das Ox bis zum 31.10.2014 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SICK OF IT ALL-Album "Last Act Of Defiance" auf CD als Prämie.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #17

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Pizzamesser, Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #17: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Die Ox-Abo-Prämie

Abo gegen T-Shirt oder Tasse!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns das Ox-T-Shirt (weißer Ox-Skull auf schwarzem Stoff) oder die Ox-Tasse (schwarzes Ox-Logo auf mattiertem Glas) geschenkt!

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SOUNDTRACK OF OUR LIVES

Communion

Format: 2CD

Label: TSOOL

Spielzeit: 93:32

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Das Verhältnis zwischen THE SOUNDTRACK OF OUR LIVES und den Plattenfirmen war schon immer etwas schwierig, die Band ist eben durchaus eigenwillig. Ich schätze, damit hat es auch etwas zu tun, dass das neue Album der Schweden in Skandinavien zwar seit November 2008 erhältlich ist, die Doppel-CD aber hierzulande nirgends gelistet ist.

Für die USA und Kanada immerhin steht mit Yep Roc ein Label fest, im März 2009 soll „Communion" dort erscheinen, und dann sollte der Nachfolger von „Origin Vol. 1", das bereits Ende 2004 erschien, einfacher zu erwerben sein als über in Stockholm studierende Ox-Autoren.

Bemerkenswert ist an „Communion" das ausnehmend scheußliche Artwork. Es gibt ja eine ganze Industrie, die sich der Herstellung von Fotos widmet, die so nichts sagend und aller kulturellen Feinheit bereinigt sind, dass sie weltweit für Werbekampagnen einsetzbar sind, sei es für Versicherungen, Wellness-Produkte, Urlaubskataloge, Business-Produkte und weiß der Teufel was noch alles.

Aus so einer Fotosammlung haben sich Ebbot Lundberg und Band augenscheinlich bedient, abstoßender geht es wirklich nicht, doch das hat schon wieder einen trashigen Reiz - und hilft, sich auf die Musik zu konzentrieren.

Nun, wenn ich in den letzten Jahren gefragt wurde, auf welche neue Platte ich mich wirklich freue, fiel mir die Antwort immer schwer - und doch leicht: Die von TSOOL! Auch bei anderen Bands freue ich mich auf neue Releases, aber sie kommen halt, wenn sie kommen, oder auch nicht.

Anders hier: „Communion" macht mich glücklich, Dank doppelter Spielzeit sogar doppelt glücklich, und da Lundberg und seine Band grundkonservativ sind, was ihre Musik anbelangt, hat man auch nicht die geringste Überraschung zu verkraften.

Über 90 Minuten umspülen einen Wogen von behaglicher Wohlfühlmusik, 24 Songs sind es diesmal, und von den Hindernissen, die zu bewältigen waren, wird man sicher zu gegebener Zeit noch erzählt bekommen (ich fand nur den mäßig aufschlussreichen Satz „After the decision was made to postpone the Origin Vol.

2 project, the band wrote entirely new material and recorded it, which became Communion."). Doch so begeisternd sich TSOOL auch diesmal wieder entfalten, so gilt es doch festzustellen, dass Hits des Kalibers „Bigtime", „Heading for a breakdown" oder „Believe I've found" sich bislang nicht haben entdecken lassen.

„Ich höre keine Single", möchte man da kalauern, doch genau das ist der Fall: „Communion" liegt in voller Breite vor einem, glänzt vor sich hin, und verweigert sich dem Versuch, einzelne Häppchen herauszuschneiden.

Nun, es gibt schlimmere Schicksale. Entschleunigte Musik für die Guten.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #82 (Februar/März 2009)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

RIOTS

Was diese Moskauer Neo-’79-Combo mit dem Zungenschlag eines Millwall Dockers und einem janglenden Rickenbacker-Sound aus dem Costello-Lehrbuch, aus dem Neo-Mod-Revival-Sumpf um Längen herausragen lässt, ist ihr Talent, den stilistischen Horizont so ... mehr

 
 

Newsletter