Reviews : TACKLEBERRY / Reinventing Appetite For Destruction :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Ox-Fanzine #113

Jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

Nur kurze Zeit: Ein Ox-Abo und dazu das neue Chuck Ragan-Album als Prämie gratis!

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #14

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Pizzamesser, Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #14: Die 14. Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Die Ox-Abo-Prämie

Abo gegen T-Shirt oder Tasse!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns das Ox-T-Shirt (weißer Ox-Skull auf schwarzem Stoff) oder die Ox-Tasse (schwarzes Ox-Logo auf mattiertem Glas) geschenkt!

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

TACKLEBERRY

Reinventing Appetite For Destruction

Format: MCD

Label: Zeitstrafe

Spielzeit: 13:58

Genre: Punkrock/Hardcore

Webseite

Wertung:


Wenn Fleiß ein Qualitätsmerkmal wäre, dann wären die Kieler TACKLEBERRY sicher eine der besten deutschen Bands around. Da das aber allein nicht genügt, zeigen sie auf „Reinventing Appetite For Destruction" einmal mehr, dass sie mitreißenden und energiegeladenen Hardcore amerikanischer Schule im nicht nordisch unterkühlten Blut haben.

Im direkten Vergleich zum Vorgänger „Call Me Green", der gerade ein Jahr auf dem Buckel hat, gibt es hier noch mal eine Extraportion Milch, äh, Power und Angepisstheit, die in den acht Songs meist unter zwei Minuten komprimiert wird.

„I like short songs", formulierten ja schon die DEAD KENNEDYS anno dazumal. Das heißt aber nicht, dass TACKLEBERRY jetzt irgendwelchen seelenlosen Mosh-Metal zelebrieren, der fälschlicherweise Hardcore genannt wird, sondern sie sind mehr denn je im Punk und klassischen US-Hardcore der Achtziger verwurzelt und scheuen auch Melodien und Singalongs nicht.

Die endlosen Touren haben glücklicherweise bisher nicht zum Burnout geführt, sondern zu einem besseren Zusammenspiel und einem druckvolleren Sound. Einziger Kritikpunkt ist die sehr kurze Spielzeit, als was anderes als eine EP kann ich das hier nicht durchgehen lassen.

Trotzdem große Klasse.

Ollie Fröhlich

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #84 (Juni/Juli 2009)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

AGENT ORANGE

Die Kalifornier AGENT ORANGE bild(et)en zusammen mit SOCIAL DISTORTION und ADOLESCENTS das Dreigestirn des melodischen Orange County-Punks. Ende der 70er schlossen sich die Mitglieder, allesamt Nachbarskinder aus der L.A.-Vorstadt Fullerton, ... mehr

 
 

Newsletter