Reviews : SUNNY DAY REAL ESTATE / Diary :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.04.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von THE DAMNED „Evil Spirits“ (Spinefarm) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 13.04.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

SUNNY DAY REAL ESTATE

Diary

Format: CD

Label: Sub Pop

Vertrieb: Cargo

Genre: Punkrock/Hardcore

Webseite

Wertung:


Emo war schon immer ein Minenfeld: Als Mitte/Ende der Achtziger Bands wie DAG NASTY, SOULSIDE oder EMBRACE mit „Emocore“ beschrieben wurden, um solch bipolare Musik in Worte fassen zu können, geschah das bereits mit einer unterschwelligen Entschuldigung, denn die sieben Buchstaben halfen einerseits zu beschreiben, aber dass der Begriff uncool war, das wusste man auch irgendwie.

Anfang der Neunziger war das Phänomen dann bereits entglitten, und SUNNY DAY REAL ESTATE erlebte ich als erste jener Bands, die das „-core“ abgekoppelt hatten und nur noch Emo oder eigentlich einfach „Indierock“ waren.

Sie nahmen den Hype vorweg, der ein paar Jahre später JIMMY EAT WORLD groß machte – noch so eine Band, deren Beliebtheit ich nie so ganz erfassen konnte, glaubte ich doch, mit den Originalen bereits Bands zu kennen, die das Ganze besser und intensiver konnten.

Auch heute noch können für mich die Platten von SUNNY DAY REAL ESTATE nicht gegen die der übermächtigen SAMIAM anstinken, und dabei machten SDRE 1994 und 1995, als „Diary“ bzw. das zweite, titellose, schrecklich pinkfarbene Album erschienen, eigentlich alles richtig: Die 1992 im von Grunge verseuchten Seattle gegründete Band ist einerseits zuckersüß in Gesang und Harmonien, spielt gekonnt mit rauhem und weichem Gesang, andererseits ist das Schlagzeug direkt und laut, wühlen die Gitarren wuchtig und weit vom überproduzierten Süßkram, der heute als „Emo“ verkauft wird und dabei doch oft nicht mal guter Pop ist.

Was mich aber damals störte und auch heute noch so empfunden wird: SUNNY DAY REAL ESTATE kommen nie aus sich heraus, werden nie so wütend wie SAMIAM bei „Capsized“, hatten und haben für mich immer den Ruch des ewigen Zweiten.

Doch mit 15 Jahren Distanz sieht man manches weniger eng, und so höre ich durchaus mit Genuss nach langer Zeit wieder diese beiden einflussreichen Alben, die Sub Pop jetzt neu aufgelegt hat – passend zu einer erneuten Reunion.

Denn 1995 aufgelöst, hatten sich SDRE schon 1997 wieder zusammengefunden, als Nate Mendel parallel zu seiner Tätigkeit bei den FOO FIGHTERS in beiden Bands spielte, und bis zur scheinbar endgültigen Auflösung 2001 entstanden mit „How It Feels To Be Something On“ (1998) und „The Rising Tide“ (2000) auch noch zwei Spätwerke.

2009 sind SUNNY DAY REAL ESTATE („Sonnentag-Immobilien“ – manche Bandnamen muss man sich wirklich in deutscher Übersetzung auf der Zunge zergehen lassen ...) plötzlich wieder aktiv, touren in den USA, und ob nun die Idee für die Reunion oder für die Reissues zuerst da war, ist eigentlich auch egal.

Beide CDs kommen im Papp-Digipak mit Bonustracks und dickem Booklet mit Linernotes – Klassiker, die in keiner soliden Sammlung fehlen dürfen.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #86 (Oktober/November 2009)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

LYVTEN

LYVTEN sind nicht einfach, nicht zum Nebenherhören und Mitsummen, dafür fordert Dir die Band zu viel ab. Songs, die wachsen und gedeihen, mit jedem Durchlauf Neues offenbaren und selten durch Fröhlichkeit bestechen. Emotionaler, tiefsinniger ... mehr

 
 

Newsletter