Reviews : I HATE OUR FREEDOM / Seriously :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

I HATE OUR FREEDOM

Seriously

Format: CD

Label: Arctic Rodeo

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Als simple „Rockmusik“ beschreiben sich I HATE OUR FREEDOM selbst, die aus Mitgliedern von TEXAS IS THE REASON (Scott Winegard, Bass), THURSDAY (Tucker Rule, Drums), MILHOUSE (Justin Scurti, Gitarre) und GARRISON (Joseph Grillo, Gesang und Gitarre) bestehen.

Da sind die Erwartungen natürlich erstmal entsprechend hoch, und die Frage ob „Seriously“ diese erfüllt, kann ich erstmal nur mit einem „Jein“ beantworten. Die Erwähnung einer solch geliebten Band wie TITR weckt bei mir instinktiv die Hoffnung, hier Neunziger-Emo-Anwandlungen par excellence zu finden, was aber definitiv nicht der Fall ist.

Eher fliegt einem in simpler Weise ein Rock-Song nach dem anderen entgegen, vorangetrieben von einem wuchtigen Schlagzeug, harten, knarzigen Gitarren und einem manchmal brüllenden Sänger.

Hat man sich darauf aber eingestellt, kristallisieren sich doch ein paar Highlights heraus: der gerade mal anderthalbminütige Opener, der zunächst gnadenlos hart nach vorne geht, im schönen Refrain aber doch Erinnerungen an lautere SAMIAM wachruft, ist genauso wie „Sober sunday“ oder der Brecher „Don’t bother getting married“ rundum gelungen.

Für mich dennoch weder Fisch noch Fleisch, keine Überraschungen, eben schlichte Rockmusik (mit gelegentlichen Post-HC/Noise-Anleihen), da haben sie schon recht. Davon war ich allerdings auch nie wirklich Fan.

Andreas Krinner

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #94 (Februar/März 2011)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

MR. IRISH BASTARD

Was an MR. IRISH BASTARD so schön und angenehm ist? Ganz einfach: Die Münsteraner brauchen für ihre Platten keinen vierzig Minuten langen Rammbamm mit Irish-Folk-Versatzstücken, um Folkpunk zu machen. Sie fahren konsequent die POGUES-Schiene. Und ... mehr

 
 

Newsletter