Reviews : IGGY POP & JAMES WILLIAMSON / Kill City :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

IGGY POP & JAMES WILLIAMSON

Kill City

Format: CD

Label: Alive/Bomp!

Vertrieb: Cargo

Spielzeit: 34:40

Genre: Rock

Wertung:


1975 waren die STOOGES Vergangenheit und Iggy Pop in der Psychiatrie, um seine Heroinsucht loszuwerden. Irgendwie schaffte er es aber, Freigang zu bekommen, um mit dem STOOGES-Gitarristen James Williamson und unter anderem Scott Thurston an Demo-Aufnahmen für ein neues Album zu arbeiten, das John Cale produzieren sollte.

Aus dem Album in der geplanten Form wurde allerdings nichts, Iggy Pop schaffte sein Comeback erst 1977 mit „The Idiot“, das wie das im gleichen Jahr erschienene „Lust For Life“ von David Bowie produziert wurde.

Erst der Erfolg dieser beiden Alben führte dazu, dass auf Bomp zwei Jahre nach ihrer Entstehung dann doch noch diese Aufnahmen als „Kill City“-Album erschienen. Die Masterbänder jenes Albums gingen allerdings verloren, spätere CD-Releases wurden von Vinyl gemastert, und erst 2010 machte sich Williamson, der in der Zwischenzeit eine Karriere als Manager bei Sony gemacht hatte, daran, die Aufnahmen anhand der originalen Multi-Track-Bänder zu rekonstruieren.

Nun gab es bei den STOOGES schon einmal – man erinnert sich an die „Raw Power“-Abmischungen von 1989 und 1997 – die Problematik von im Nachhinein „verbesserten“ Aufnahmen, aber in diesem Falle und da Williamson auch der ursprüngliche Albumproduzent war, muss man akzeptieren, dass jenseits des Aspekts der „Verfälschung“ historischer Tondokumente „Kill City“ einfach überzeugend klingt.

Das Album ist der „Missing Link“ zwischen STOOGES und Pops Solokarriere, auch wenn es sicher nicht seine beste Aufnahmen sind und man bei einer Allergie gegenüber Siebziger-Saxophon-Soli hier Vorsicht walten lassen sollte.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #94 (Februar/März 2011)

Suche

Ox präsentiert

DISCO//OSLO

DISCO//OSLO spielen deutschsprachigen (Post-)Punkrock, der wohl in Hamburg zur Schule ging. Der eigene Stil der vier Freunde aus Oldenburg ist insbesondere durch die markante, raue Stimme geprägt. Die teils schrägen, teils melodischen Gitarrenparts ... mehr

 
 

Newsletter