Reviews : PREACHER AND THE BEAR / Suburban Island :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

PREACHER AND THE BEAR

Suburban Island

Format: CD

Label: Black Star Foundation

Vertrieb: Cargo

Genre: Indie/Alternative

Webseite


THE PREACHER AND THE BEAR sind ein Folk-Duo aus Schweden, das mit „Suburban Island“ sein Debütalbum an den Start bringt. Gefördert wurde dieses Album auch von niemand geringeren als Ebbot Lundberg von SOUNDTRACK OF OUR LIVES.

Er ließ es sich auch nicht nehmen, die Band musikalisch zu verorten: Zwischen SIMON AND GARFUNKEL und Nick Drake. Was jedoch vor allem bei der CD auffällt, ist der nicht zu überhörende skandinavische Einschlag: Es gibt viele Balladen, viel Melancholie und eine Prise Dunkelheit und Tod.

Beim Hören des Albums möchte man also stellenweise in Depressionen verfallen, aber zum Glück naht dann auch die Rettung von selbigen. Zum Beispiel mit dem banjolastigen Song „The Man“. Dieser erinnert ein wenig an Countrymusik.

Generell ist die Instrumentierung jedoch auf das Wesentliche beschränkt, und trotzdem schaffen sie es damit facettenreiche Melodien zu entwickeln, die aus diesem Album eine solide Platte machen.

Katharina Gilles

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #94 (Februar/März 2011)

Suche

Ox präsentiert

FLESHTONES

Die Krone als „Könige des Garage-Rock“ tragen die FLESHTONES aus New York zu Recht. Seit fast vierzig Jahren sind Pete Zaremba, Keith Streng und Kollegen mit der Band aktiv, haben in der Zeit über 20 Alben veröffentlicht, über sie sind Filme und ... mehr

 
 

Newsletter