Reviews : ROYAL TRUX / Twin Infinitives :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die PETER AND THE TEST TUBE BABIES-CD „That Shallot“ ODER die EA80-CD „Definitiv: Ja!“ als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 15.09.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ROYAL TRUX

Twin Infinitives

Format: CD

Label: Domino

Spielzeit: 63:37

Genre: Indie/Alternative

Webseite

Wertung:


Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich dazu geeignet bin, die Neuauflage der ersten vier, ursprünglich auf Drag City erschienenen ROYAL TRUX-Alben so richtig zu würdigen, denn mein Verhältnis zur Band um Neil Hagerty und Jennifer Herrema war doch immer sehr angespannt, ganz freundlich ausgedrückt.

Sicher, bei ROYAL TRUX handelt es sich neben Jon Spencers großartiger BLUES EXPLOSION um den anderen legitimen Nachfolger der legendären, verdammt kaputten PUSSY GALORE. ROYAL TRUX gründete Gitarrist Hagerty mit seiner 16-jährigen Junkie-Freundin Herrema nach seinem Ausstieg bei PUSSY GALORE 1987 und veröffentlichte unter diesem Namen über einen Zeitraum von 13 Jahre Platten, die durch ihren offen zur Schau getragenen Dilettantismus und ihre nihilistische Zerstörungswut seine alte Band noch zu übertreffen wussten.

Zumindest bis Mitte der Neunziger, als das Junkie-Pärchen seine Drogenabhängigkeit hinter sich ließ und irgendein Bekloppter bei Virgin ROYAL TRUX für drei Platten unter Vertrag nahm. Allerdings war das zweite Album „Sweet Sixteen“ von 1997 dann so miserabel, dass Virgin den beiden angeblich eine Menge Geld anbot, damit sie die dritte Platte erst gar nicht mehr aufnahmen.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt waren Hagerty und Herrema dann im Mainstream angekommen und Herrema durfte fortan für Calvin Klein posieren. Herrema gilt seitdem als Indierock- und Stilikone und passte perfekt zum damals angesagten „Heroin chic“, bei ihr eine Mischung aus Magersucht, übergroßen Porno-Sonnenbrillen und Zottelfrisuren, die den meisten Teil des Gesichts bedeckten – inzwischen ähnelt sie immer mehr einer nicht ganz so abgewrackten Courtney Love.

2001 trennten sich die beiden als Band und Lebensgefährten und ließen ihrer Kreativität unabhängig von einander freien Lauf, als RTX und THE HOWLING HEX, allerdings soll angeblich dieses Jahr ein neues ROYAL TRUX-Album erscheinen, ich bin gespannt.

1988 erschien jedenfalls das unbetitelte Debütalbum von ROYAL TRUX mit 16 Songs, die so klingen, als ob eine Schülerband, die noch nie zuvor ein Instrument in den Händen gehalten hat, die Stones und klassischen Blues vergewaltigt.

Entweder kam der Dealer mal wieder zu spät oder hatte Hagerty und Herrema mit schlechtem Stoff versorgt, anders kann man sich diese schmerzhafte Demontage kaum erklären. Wobei das Ganze so radikal ist, dass man sich fast schon wieder fragt, ob durch den Heroin-Nebel nicht doch eine Spur Genialität wabert.

Zwei Jahre später veröffentlichten Hagerty und Herrema dann das epische Doppelalbum „Twin Infinitives“. ROYAL TRUX klangen jetzt etwas mehr nach echter Band mit richtigen Songs, ohne dass das Endergebnis dadurch unbedingt weniger atonal oder destruktiv wäre – Rock’n’Roll, der aus den Untiefen einer völlig versifften Mülltonne hervorgeholt wurde, SONIC YOUTH wirkten dagegen wie Chartsmusik.

Wer diese gut 60 Minuten durchsteht, ist auf jeden Fall um eine beeindruckende Erfahrung reicher, was nur wenige Platten von sich behaupten können, etwa Beefhearts „Trout Mask Replica“ oder Lou Reeds „Metal Machine Music“.

Und möglicherweise ist „Twin Infinitives“ sogar ein verkanntes Meisterwerk der Musikgeschichte, denn was Hagerty und Herrema hier an bizarren Sounds auf den Hörer loslassen, kommt einem angsteinflößenden Trip in die Untiefen der menschlichen Psyche gleich.

1992 folgte das dritte, erneut titellose Werk, bei dem ROYAL TRUX dann richtige Songs schreiben wollten, was sogar durchweg gut gelang. Man klang zwar kaputt, aber sexy – sleaziger, rotziger Junkierock, der eventuell ehrlicher und authentischer war als das, was die amerikanische Rockmusik zu dieser Zeit ansonsten zu bieten hatte, was ich damals aber noch nicht richtig verstand.

„Cats And Dogs“ war dann das vierte und letzte Album vor dem Major-Deal für ROYAL TRUX und deutete bereits die spätere Marschrichtung hin zu komischem 70s-Hardrock an. Das Ganze besitzt hier allerdings noch einen Grad an Distortion und Atonalität, wodurch die Songs immer wieder komplett auseinanderfallen, was „Cats And Dogs“ zu einem äußerst spannenden Spagat zwischen musikalischem Traditionsbewusstsein und Demontage gewohnter Rockstandards werden lässt, mit einigen ausschweifenden psychedelischen Passagen.

Also muss ich wohl doch noch mal meine bisherige Meinung bezüglich ROYAL TRUX überdenken, zumindest zum Teil, und das damals von mir als ziemlich fürchterlich empfundene, wieder bei Drag City erschienene „Accelerator“-Album von 1998 rauskramen – mal sehen, was damit nicht stimmte.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #94 (Februar/März 2011)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

CABBAGE

CABBAGE sind eine politische Band. Songs über den neuen amerikanischen Präsidenten, Kapitalismus, Rebellion und die Bedrohung, die von Nordkorea ausgeht, klangen noch nie so großartig. Das hat drei Gründe: Zum einen machen CABBAGE bizarre, fast ... mehr

 
 

Newsletter