Reviews : ZEITKRATZER / [old school] Alvin Lucier :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 30.10.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von SLIME „Hier und Jetzt“ (People Like You) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

ZEITKRATZER

[old school] Alvin Lucier

Format: CD

Label: Zeitkratzer

Vertrieb: Broken Silence

Spielzeit: 84:49

Genre: Electronic

Webseite

Wertung:


Was habe ich mich gefreut, als ich die Ankündigung las, dass ZEITKRATZER ein Album voll mit WHITEHOUSE-Stücken machen wollten. Ich habe allerdings die Befürchtung, dass die verantwortlichen Herren dem eigenartigen Humor des W.

Bennett komplett verfallen sind. WHITEHOUSE und Kompositionen?! Seit wann? Das Beiheft liest sich wie ein schlechter Witz, erzählt von einem, der der sich nicht traut laut loszulachen, weil hier ja irgendwas mit Kultur und Ernsthaftigkeit verkauft werden muss.

WHITEHOUSE sind Noiser, die drauflos lärmen, ihren Tracks wirre Titel geben und allen möglichen Quatsch erzählen, wenn man ihnen nur verspricht, das Zeug dann auf Platte zu pressen und ihnen dazu ein gemütliches Besäufnis zu finanzieren.

Das einzig wirklich Mystische an WHITEHOUSE ist, wie sie es wirklich immer wieder schaffen, Leute zu finden, die das mitmachen ... Okay, sie waren die ersten, die konsequente Lärm- und Feedbackorgien etabliert haben, und ihre alten Platten sind wirklich krank, krass und durchschlagend, weil sie den ganzen Punk/Industrial-Exzess auf seine „musikalisch“ letzte Stufe erhoben haben.

Das ist der Verdienst von WHITEHOUSE. Wer sich die neuen Platten anhört, kommt um vor Langeweile, und die letzten Live-Auftritte waren auch eher flach und belanglos, weil Bennett einfach auch älter geworden ist (seine Freundin, die dabei lustlos herumsteht und sich wichtig in der Nase bohrt, senkt den Altersdurchschnitt allerdings radikal) und die früheren Showeinlagen ersatzlos gestrichen sind.

Außerdem fehlt das klassische „Fuck you in theeeeeeeeeeeeeeee ass!“ auf dieser Platte, und somit ist das nicht WHITEHOUSE, sondern der geschäftstüchtige William Bennett solo. Dazu kommt noch, dass die Spielzeit der zweite große Witz ist.

Musikalisch schaffen es ZEITKRATZER auch nicht, genügend Druck zu erzeugen, der einem Feedback ebenbürtig wäre, aber das liegt nicht an ihnen, sondern an den schlechten Kompositionen, die als Vorgabe genutzt werden mussten.

In der Reihe [old school] arbeiteten ZEITKRATZER dieses Mal mit dem amerikanischen Minimalkomponisten Alvin Lucier im Auftrag der luxemburgischen Philharmonie zusammen. Herausgekommen sind fünf Stücke, die sich alle mit Obertönen und dem akustischen Phänomenen der gegenseitigen Klang/Tonaufhebung beziehungsweise Beeinflussung befassen.

Das Prinzip kennt jeder: Ein durchgehender Ton trifft auf einen schwingenden Ton und man meint, dass auf einmal beide Töne schwingen würden, was aber nachweislich nicht der Fall und eben ein solches akustisches Phänomen ist.

Treibt man die Sache nun bewusst voran und lotet diese Grenzen klangtechnisch und kompositorisch aus, kann man wirklich sehr interessante Effekte im Raum und für eine Aufnahme erzeugen. Klänge verschmelzen miteinander und erzeugen dabei neue Musik.

Großartig und spannend zugleich und gar nicht kopflastig, sondern wirklich sehr seltsam, wunderbar und auch noch schön anzuhören

Carsten Vollmer

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #94 (Februar/März 2011)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

METZ

Das kanadische Noise-Punk-Trio METZ wütet schon seit der ersten Platte mit beispiellosem Furor durch seine Songs. Doch die mittlerweile größere musikalische Bandbreite macht es den Kanadiern möglich, noch stärker in die Tiefe des Krachs ... mehr

 
 

Newsletter