Reviews : JOHNNY THUNDERS / Hurt me :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Ox-Fanzine #125

Jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

Wer das Ox bis zum 15.5.2016 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue KMPFSPRT-Album "Intervention" auf CD als Prämie. (Solange der Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #22

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #22: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

JOHNNY THUNDERS

Hurt me

Format: 10"

Label: Munster


Falls er sich nicht hat verbrennen lasen, dann ist von JOHNNY THUNDERS rein physisch heute nicht viel mehr übrig als ein von Maden zerfressener Kadaver. Aber Menschen wie er leben ja durch ihr, nun ja, künstlerisches Schaffen weiter.

Und das führt nach ihrem Tod oft ein ziemliches Eigenleben, vermehrt sich gar. Und so gibt´s aus dem Hause Munster Records jetzt ein Dreierpaket von posthumen Thunders-Releases bzw. Rereleases.

Fangen wir an mit der auf purpurfarbenes Vinyl gepressten „Hurt me“-10“. Darauf enthalten sind 19 im Jahre ´83 in Paris aufgenommene Songs, alle solo und nur mit Acoustic-Gitarre eingespielt, die eingefleischte Thunders-Fans zumindest teilweise schon vom ursprünglich im LP-Format erschienenen Album kennen.

Neben eigenen Songs, u.a. natürlich auch von den NEW YORK DOLLS, spielte Thunders auch diverse Coverversionen, etwa „Joey Joey“ und „It ain´t me babe“ von Bob Dylan oder „Eve of destruction“.

Logisch, Punkrock im klassischen Sinne ist das nicht, aber der Beweis, falls er denn erbracht werden musste, dass Thunders ein exzellenter Singer/Songwriter war. Gefühlvoll und schön.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #32 (III 1998)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FIGHTBALL

Nach dem viel gelobten Album “The Hyperbole of a Dead Man” und der 2013 erschienenen EP „Remains“ nehmen FIGHTBALL den Dolch in die Hand und werden 2015 mit „Theatre Fatal“ zurück sein. Ohne ihre aus dem ... mehr

 
 

Newsletter