Reviews : HARD COMING LOVE / s/t :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Ox-Fanzine #116

Jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

Wer das Ox bis zum 31.10.2014 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SICK OF IT ALL-Album "Last Act Of Defiance" auf CD als Prämie.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #16

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Pizzamesser, Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #16: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Die Ox-Abo-Prämie

Abo gegen T-Shirt oder Tasse!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns das Ox-T-Shirt (weißer Ox-Skull auf schwarzem Stoff) oder die Ox-Tasse (schwarzes Ox-Logo auf mattiertem Glas) geschenkt!

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

HARD COMING LOVE

s/t

Format: LP

Label: Spezialmaterial

Vertrieb: Broken Silence

Spielzeit: 39:11

Webseite

Wertung:


Man muss nicht unbedingt schon mal vorher etwas von den Zürichern HARD COMING LOVE gehört haben, um sie nicht dennoch schon nach wenigen Minuten ins Herz schließen zu können. Voraussetzung ist natürlich, dass man in ihnen ebenfalls so eine Art SPACEMEN 3-Gedächtnisband sieht, denn der sich hypnotisch steigernde Loop-artige Neo-Acid-Psychedelic-Rock der Schweizer zeigt deutliche Einflüsse der britischen Drone-Pioniere, ebenso natürlich von Bands wie 13TH FLOOR ELEVATORS oder VELVET UNDERGROUND.

HARD COMING LOVE mögen zwar „weicher“ und melodischer daherkommen als SPACEMEN 3 – und vor allem cleaner, denn das mit dem Acid war bei den Briten nicht nur ein Klischee –, aber mit dem zehnminütigen Opener „Lovelight“ haben sie auf jeden Fall schon mal einen fantastischen Song im Programm, der sich nicht hinter den besten songwriterischen Momenten der Spacemen Peter Kember und Jason Pierce zu verstecken braucht.

Aber auch die anderen fünf Songs können sich durchaus hören lassen, glänzen immer wieder mit originellen Einfällen und verspielten Gitarrensounds, die diesem Genre zugrundeliegende Monotonie sehr schön aufbrechen und zu eruptiven Höhepunkten führen.

Gerne bald mehr davon.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #101 (April/Mai 2012)

Suche

Ox präsentiert

BOYS

Die BOYS gehör(t)en zur ersten Garde der Londoner Punk-Szene: Frontmann Casino Steel war zuvor bei den HOLLYWOOD BRATS und dann gemeinsam mit Gitarrist Matt Dangerfield zusammen mit Mick Jones (später THE CLASH) und Tony James (später GENERATION X) ... mehr

 
 

Newsletter