Reviews : DEAD CAN DANCE / Anastasis :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Ox-Fanzine #113

Jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

Nur kurze Zeit: Ein Ox-Abo und dazu das neue Chuck Ragan-Album als Prämie gratis!

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #14

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Pizzamesser, Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #14: Die 14. Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Die Ox-Abo-Prämie

Abo gegen T-Shirt oder Tasse!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns das Ox-T-Shirt (weißer Ox-Skull auf schwarzem Stoff) oder die Ox-Tasse (schwarzes Ox-Logo auf mattiertem Glas) geschenkt!

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

DEAD CAN DANCE

Anastasis

Format: CD

Label: Play It Again Sam

Vertrieb: Rough Trade

Spielzeit: 56:26

Webseite

Wertung:


Das neue DEAD CAN DANCE-Album – 16 Jahre nach dem letzten namens „Spiritchaser“ entstanden – ist noch gar nicht richtig raus, da sind die Handvoll Konzerte bereits ausverkauft, was für eine nach wie vor vorhandene Breitenwirksamkeit der Band von Brendan Perry und Lisa Gerrard spricht, die Gothic-Jünger und Normalos immer gleichermaßen begeistern konnte.

Um ehrlich zu sein, habe ich die ersten DEAD CAN DANCE-Platten auf 4AD Mitte der Achtziger gehasst, dieser Depri-Sound hatte nun gar nichts mit Labelkollegen wie den PIXIES gemein. Schuld war da wohl eher mein unreifer Umgang mit Musik, die sich Schnittstellen mit Bereichen der Hochkultur und Experimentalmusik leistete, als die Band, denn später musste ich doch einsehen, dass deren Platten in Sachen sakraler Atmosphäre und Eigenwilligkeit sicherlich ihresgleichen suchen.

Nach dem Ende von DEAD CAN DANCE 1999 machten Perry und Gerrard solo erfolgreich weiter, unter anderem im Bereich Filmmusik. So richtig viel falsch machen konnten zwei Menschen mit solch ausgezeichnetem Geschmack also mit einem neuen Album unter diesem Namen nicht, und beweisen auch auf „Anastasis“ wieder ihr Händchen für schwermütigen orchestralen Ambient-Pop, der die Integration von Weltmusik angenehm subtil betreibt.

Eine äußerst entspannte und entspannende Platte, die sich wie schon die Frühwerke der Band nirgendwo so richtig einordnen lässt.

Thomas Kerpen

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #103 (August/September 2012)

Suche

Ox präsentiert

D.O.A.

Joey "Shithead" Keithley und seine Band D.O.A. aus der kanadischen Westküsten-Metropole Vancouver waren 1978 neben den SUBHUMANS eine der ersten Punkbands des Landes. Neben den DEAD KENNEDYS, BLACK FLAG, CIRCLE JERKS, 7 SECONDS, MDC, BAD BRAINS, BIG ... mehr

 
 

Newsletter