Reviews : EASTFIELD / Detonation Junction/Loadhaul To Lhasa :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2016 neu abonniert, erhält einen Einkaufsgutschein über 20 Euro für finestvinyl.de (Nach Bezahlung bekommst du von uns per Email einen Code, den du einmalig bei einer Bestellsumme von über 50 Euro einsetzen kannst. Der Code ist nicht übertragbar.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

EASTFIELD

Detonation Junction/Loadhaul To Lhasa

Format: CD

Spielzeit: 71:03

Webseite

Wertung:


Urban Rail Punk. Nein, diese Schublade gab es bisweilen noch nicht. Für die nordenglische Band trifft sie allerdings perfekt zu. „Urban“, weil Birmingham allein urban genug ist ,und „Rail“, weil sich im Kosmos von EASTFIELD folgerichtig so ziemlich alles um Eisen und eben Bahnen dreht.

Willkommen im Lebensalltag einer heruntergekommenen Industriemetropole, die ihre Glanzzeiten infolge der stählernen Revolution erlebte. Die drei Punkrocker verarbeiten Niedergang und Aufbruch in zehn Midtempo-Songs, die britischer kaum sein könnten.

Dabei geht es überwiegend gemächlich, melodiös und stets mit einem Augenzwinkern zu. Witzig, wie sich das Rail-Thema durch (fast) alle Texte und die gesamte Außenwirkung der Band zieht, dabei Dinge wie Überwachungsstaat, kritischer Konsum und Egomanie aufgegriffen werden.

Der beste, weil eingängigste Track, „Keep on tracking the train“, trägt dann auch schon im Titel, worum es den drei Rail-Punx geht. 15 Years – 3 Chords. „Loadhaul To Lhasa“ ist dann ein wenig der Gegenentwurf zum regulären Album.

Denn da gibt es drei Songs in jeweils drei unterschiedlichen Versionen, die so gar nichts mit dem sonst schnörkellosen Achtziger-Jahre-UK-Punkrock zu tun haben (wollen). Als – teilweise elektronisches – Experiment geht das okay, am besten sind die Briten allerdings in ihren ureigenen Genre.

Gefällt.

Lars Weigelt

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #103 (August/September 2012)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Newsletter