Reviews : GHOST INSIDE / Get What You Give :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Ox-Fanzine #113

Jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

Nur kurze Zeit: Ein Ox-Abo und dazu das neue Chuck Ragan-Album als Prämie gratis!

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #14

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Pizzamesser, Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #14: Die 14. Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Die Ox-Abo-Prämie

Abo gegen T-Shirt oder Tasse!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns das Ox-T-Shirt (weißer Ox-Skull auf schwarzem Stoff) oder die Ox-Tasse (schwarzes Ox-Logo auf mattiertem Glas) geschenkt!

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

GHOST INSIDE

Get What You Give

Format: CD

Label: Epitaph

Spielzeit: 37:11

Webseite

Wertung:


Typisch: kaum wechselt eine Band zu Epitaph, schon wird sie soft und spielt Pop-Punk. Quatsch, nur Spaß. Auf „Get What You Give“ ändern THE GHOST INSIDE ihr Erfolgsrezept nur marginal, im Vergleich zu den Vorgängern gibt es mehr melodischen Gesang und dadurch die Abwechslung im Songwriting, die zuvor Mangelware war.

An den häufig geshouteten Hooks und der Breakdown-Dichte hat das nichts geändert, verwässert klingt nichts. Zudem sind die Texte intelligent und positiv, was THE GHOST INSIDE im heutigen Hardcore angenehm herausstechen lässt.

So entwickelt man sich weiter und bewahrt gleichzeitig seine Stärken, Hut ab.

Andreas Kuhlmann

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #103 (August/September 2012)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Suche

Ox präsentiert

PRIMA DONNA

Mögen PRIMA DONNA aus Hollywood (woher sonst?) auch viel zu jung sein, um NEW YORK DOLLS oder David Bowie zu Ziggy Stardust-Zeiten in den frühen 70ern live gesehen zu haben, sie haben aber offensichtlich mit jugendlichem Ehrgeiz deren Werk ausgiebig ... mehr

 
 

Newsletter