Reviews : OFFENDERS / We Must Rebel / Endless Struggle :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die neue CD von FEINE SAHNE FISCHFILET „Sturm & Dreck“ (Audiolith) als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand erst ab 12.01.18) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

OFFENDERS

We Must Rebel / Endless Struggle

Format: 2LP

Label: Southern Lord

Webseite

Wertung:


Mit der italienischen Ska-Punk-Band gleichen Namens hat diese Veröffentlichung nichts zu tun. Es ist vielmehr der dritte Versuch, das musikalische Erbe einer der besten US-Hardcore-Bands aller Zeiten fachgerecht aufzuarbeiten.

2005 war von Kangaroo Records die OFFENDERS-Compilation „Wanted By Authority 1981 – 1985“ auf CD veröffentlicht worden, doch Anthony Johnson aka Tony Offender, der ehemalige Gitarrist der aus Austin, Texas stammenden Band, schrieb dazu im Booklet der „Anthology 1981 – 1985“-CD, die 2010 auf Just 4 Fun erschien: „It was a failure as a product and not to the band’s standards for our friends’ and fans’ enjoyment“ Bei der gab es in der Tat das kleine Malheur, dass die im Booklet angegebene Songreihenfolge nicht mit der auf der CD übereinstimmte.

Alles besser nun beim zweiten Versuch? Im Gegenteil. War es Tony Offenders Idee, die Songs der hier enthaltenen „We Must Rebel“-LP von 1983, der „Endless Struggle“-LP von 1985 und der „I Hate Myself“-7“ von 1984 bunt durcheinander zu würfeln? André Bohnensack schrieb damals im Ox: „Mal abgesehen von der unterschiedlichen Soundqualität der ursprünglichen Aufnahmen: Ich setze mich doch auch nicht vor meinen Plattenschrank, höre einen Song von der Single, wechsle dann für zwei Songs zum Debütalbum, höre dann einen der zweiten LP und lege danach wieder die erste auf; das macht doch keinen Sinn.“ Nun also der dritte Anlauf, und Southern Lord sind Profis genug, den Job ordentlich zu erledigen: In einem Klappcover, dessen Außenseiten die Cover beiden LPs der Bands zeigen, während man nach dem Aufklappen auf die Backcover blickt, stecken zwei 12“-Scheiben, auf denen sich alle(?) 25 Songs finden, die von der Band bekannt sind.

Ich schrieb seinerzeit zum Kangaroo-Release von „Endless Struggle“: Wollt ihr mal wissen, welche für mich eine der genialsten Hardcore-Platten aller Zeiten ist? Diese hier! Zwar dürfte kaum jemand, der heute unter 30 ist, bislang was von den OFFENDERS gehört haben, aber die Herren aus Austin, Texas (Mal wieder! Aus dieser Stadt kamen und kommen aber nun einfach verdammt nochmal keine schlechten Punkbands!) waren seinerzeit – „Endless Struggle“, das zweite Album, erschien 1985 – einfach grandios und erfuhren Anfang der Neunziger ein kleines Revival, als Bitzcore ihren Klassiker „We Must Rebel“ (im Original 1983 auf R Radical erschienen) neu auflegte.

Eine klasse Platte, doch mein Herz schlug von Anfang an mehr für „Endless Struggle“. Die Platte erschien seinerzeit auch als deutsche Lizenzpressung – das Original war auf Rabid Cat – auf Bonecrusher Records, wurde von A.M.

Music hergestellt und vertrieben, und diese zog ich irgendwann aus der Wühlkiste des lokalen Plattenladens. Mit „You got a right“ geht es los, wütender, richtig massiv produzierter Hardcore-Punk in besserem Sound als das meiste, was sonst damals erschien, und der das Album selbst nach heutigen Maßstäben nicht alt klingen lässt.

„Face down in the dirt“ folgt, ein absoluter Klassiker, wütend und angepisst, und dann, als letzter Track der A-Seite, „Endless struggle“, eine epische Punk-Hymne, die mit einem minutenlangen Orgelsolo beginnt, und auch der dramatische Rest dieses Songs wird von der unglaublichen Orgel getragen – für mich ein ewiger Gänsehautsong, wie sonst nur noch „When it’s over“ von den mächtigen WIPERS.

Doch mit der A-Seite hat die Band mitnichten ihr Pulver verschossen, legt auf Seite 2 mit dem hektischen „Coming down“ los, das auch von 7 SECONDS oder YOUTH BRIGADE sein könnte. Da sieht man den tobenden Moshpit vor sich, junge Menschen in Shorts, Bandanas am Handgelenk, Chucks an den Füßen, die Skateboards neben der Bühne geparkt, fliegende Hände, ein Sänger, der das Mikro mit steil nach oben gerissenem Arm an den Mund presst.

Musik wie eine Autobahnfahrt mit Tempo 220, Adrenalin pur, und ehe man sich versieht, ist’s auch schon wieder vorbei. In diesem Falle mit dem Klassiker „You keep me hangin’ on“, und nein, der ist nicht von BLONDIE.

Soweit meine damalige Rezension, zu der ich immer noch stehe. Einen kleinen Makel hat diese Vinyl-Neuauflage: die Tracklists der LP-Backcover-Reproduktionen stimme nicht, die richtige Songreihenfolge kann man nur den Etiketten entnehmen (bzw.

einem Papierstreifen, der außen über das Cover geschoben wurde), denn die beiden Stücke der „I Hate Myself / Bad Times“-7“ von 1984, ebenfalls erschienen auf Rabid Cat, wurden noch als Bonus dazugepackt.

Zur „Entschädigung“ gibt’s noch Reproduktionen der Original-Textblätter. Wenn jemand mich fragt: für die OFFENDERS lasse ich gerne die späten BLACK FLAG-Platten stehen.

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #113 (April/Mai 2014)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

FAHNENFLUCHT

Fünf lange Jahre haben FAHNENFLUCHT ihre Fans warten lassen. Jetzt sind sie endlich mit neuem Material zurück! Mit ihrem inzwischen fünften Studioalbum "Angst und Empathie" schaffen FAHNENFLUCHT wieder ein musikalisches Beispiel dafür, wie man ... mehr

 
 

Newsletter