Reviews : LOVE A / Jagd und Hund :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.08.2017 neu abonniert, erhält auf Wunsch die PETER AND THE TEST TUBE BABIES-CD „That Shallot“ ODER die EA80-CD „Definitiv: Ja!“ als Prämie. (Solange Vorrat reicht, Versand ab 15.09.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

CDs/LPs/Singles - Reviews

LOVE A

Jagd und Hund

Format: CD

Label: Rookie

Webseite

Wertung:


Zumindest eines ist spätestens mit dem dritten Album von LOVE A wohl ganz klar: Es ist Schluss mit „Freibad“. So manch fideler Konzertbesucher verlangte stets lautstark nach dem kleinen Stück Klamauk, obwohl eben jener bei LOVE A eigentlich nie so besonders im Vordergrund stand.

Es kam dem einen oder anderen nur eben so vor. Das muss das Ergebnis von nicht sehr konzentriertem Hinhören sein. Auf der neuen Platte „Jagd und Hund“ möchten sich LOVE A jedenfalls gern von einer anderen Seite zeigen, das ist ganz offenkundig.

Ein Song wie „100.000 Stühle“ hätte es weder auf „Eigentlich“ noch auf „Irgendwie“ geschafft. Auch der Umstand, dass dieses Album nicht „Quasi“ oder „Sozusagen“ heißt, könnte als bescheidener Wink mit dem Zaunpfahl gelten.

Hier und da haben LOVE A das Tempo zurückgeschraubt, was mehr strahlen darf, sind kleine Melodien. Es ist eine Platte, die dem einzelnen Ton Raum lassen will. Verehrte Damen und Herren, es darf auf „Jagd und Hund“ geklungen werden.

Das dann auch nicht zu knapp und auf eine bestechende Art und Weise. LOVE A werden von einer Band, die viel und gern zauberhaft schrammeligen, schnellen und immer sehr eigenen Punk zum Besten gibt, zu einer, die sich mehr und mehr in die Idee zu verknallen scheint, sich das eine oder andere Element von Bands wie JOY DIVISION abzugucken – den Gesang von Ian Curtis ganz sicher ausgenommen.

Vorgetragen wird von Jörkk weiterhin auf seine spezielle, stets aufgeregte Weise, und das ist eben die spezielle Art, wie LOVE A Geschichten erzählen. Geschichten, die das Leben schreibt in einer Welt, die einem auf nicht nur auf eine Weise die Nerven rauben kann.

Genau das könnte der Gedanke sein, mit dem „Lose your illusion“ eindrucksvoll „Jagd und Hund“ eröffnet. Insgesamt wirkt diese Platte nicht nur textlich, sondern auch musikalisch eine ganze Ecke düsterer.

Songs wie „Windmühlen“ könnten das auf „Irgendwie“ angedeutet haben. Die Stimmung erinnert mich bisweilen etwas an MESSER. Kein „Freibad“ eben. Aber trotzdem Hits. Sie lächeln einen bloß etwas weniger freundlich an, „Der beste Club der Welt“ etwa.

Und ein Song wie „Toter Winkel“ glänzt vor allem mit Groove und Wave-Gitarren, aber nicht mit offenkundigem Schmackes. Der Groove lässt sich dafür Zeit, der darf sich bewegen, der hat es aber überhaupt nicht nötig, groß mit sich anzugeben.

Ein Beispiel hierfür ist auch das letzte Stück „Brennt alles nieder“, das man mit dem Singsang am Ende auch als Finale bezeichnen kann. Hier folgt auf Wut die Ernüchterung: „Brennt alles nieder, fickt das System aber lasst mich erst mal schlafen gehen.“ Das Statement zum Abschluss einer wunderbaren Platte, die unverkennbar von LOVE A ist, die aber von etwas mehr Ruhe zeugt und sich hier und da musikalisch in neuen Gefilden umsieht.

Wieso denn auch nicht?

Bianca Hartmann

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #119 (April/Mai 2015)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

HOUSE OF BROKEN PROMISES

HOUSE OF BROKEN PROMISES aus dem kalifornischen Indio entstanden aus der Asche von UNIDA. Mit ihrer Mischung aus Classic Rock, Stoner Rock und Metal sind sie die Definition eines Hard Rock Power Trios! ... mehr

 
 

Newsletter