Der Ox-Rückblick Teil 2 :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Story

Der Ox-Rückblick Teil 2

Ox #25

IV/96, 116 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Unsere erste Jubiläumsausgabe, und auf dem Cover hatten wir eine martialische Fotomontage: Norbert (mit Vatters Schrotgewehr im Anschlag), Casi, Kay, Frank und ich posieren in Söldnermanier auf Franks britischem Militär-Landrover. Das Ganze montiert vor einer Wüstenlandschaft, drüber der Bescheidenheit ausdrückende Spruch „Seit 25 Ausgaben im Einsatz für guten Geschmack“. Mann, waren wir subtil... Habe das Heft seit langem mal wieder in den Fingern und muss sagen, es gefällt mir spontan immer noch ganz gut. Klar, das Layout hat sich in den letzten sechs Jahren stark verbessert, aber mir kommt das alles noch viel länger vor als sechs Jahre. Im Newsteil freute sich Kay, der damals für die erste Ox-Internetpräsenz verantwortlich war, über den recht regen Zuspruch und entschuldigte sich für die Website sogar noch, weil Internet sei ja nicht wirklich Punkrock. Doch, über so was dachte man damals nach, unvorstellbar... Casis „Gierig & Schmierig“ gab’s zum zweiten Mal im Ox – und irgendwie war das damals noch richtig zahm, hehe. Im Rahmen des Ox-Rückblicks schreiben Norbert, Casi, Thomas Kerpen und andere, wie sie zum Ox kamen – spaßig, vieles davon hatte ich echt vergessen. Die Mitmacher-Liste im Impressum umfasste damals so rund 20 Leute - da sind wir heute doch ein paar mehr. Schön: die meisten Schreiber von damals sind noch dabei, zu anderen verlor sich im Laufe der Zeit der Kontakt. Interviewt wurden MOTORPSYCHO, der Zeichner Daniel Clowes, Oleg Tarassov zu Punk in Russland, die unglaublichen NOVOTNY TV (später rekrutierten wir Antek Pistole als Ox-Kolumnist), RADICAL DEVELOPMENT, NO REDEEMING SOCIAL VALUE, BLITZ BABIES, YUPPICIDE, Lee Hollis, Chris Bailey von den SAINTS, Vacuum Mailorder, DIRTY 3, Manfred Jelinski, SWOONS und Glitterhouse Records. Auf der Rückseite eine Anzeige von Birdnest Records – von denen man schon seit Jahren nichts mehr gehört hat. Und ja, damals war der Heftumschlag noch schwarz-weiß. Auf der CD u.a. RANDY, die damals noch keiner kannte, und MARKY RAMONE & THE INTRUDERS.
 

Ox #26

I/97, 116 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Beim Aufblättern des Heftes fallen mir gleich die Faltflyer von Lost & Found (mit denen wir heute zum Glück nichts mehr zu tun haben – sympathische Menschen, das...) und Frontline (die verkauften damals noch vor allem Platten, das Klamottenprogramm für die hippe urbane Jugend war nur Beiprogramm) entgegen. Mit der #25 war Helge Schreiber dann auch das letzte Mal dabei. Hatte keine Lust mehr auf Demo-Reviews und den ganzen Szenescheiß, überlegte sich das dann einen Tag später anders und machte in gleicher Funktion bei den Kollegen vom Plastic Bomb weiter. Im Zuge dieses „Gefangen-Austausches“ übergaben uns die Duisburger Kollegen dann auch anstandslos einen gewissen Tom van Laak – ein guter Tausch, wie ich auch 25 Ausgaben später noch finde. Olli Wilms und David Jünger waren damals erst Praktikanten, dann Ox-Schreiber. Und Elmar Salmutter aus München schrieb das erste Mal was für uns. Auf dem Cover eine Montage zum Thema Zensur, das Thomas Kerpen mit einem Interview mit dem „Ab 18“-Buchautor Roland Seim beackerte. Bei den Konzertberichten einer von mir zu TURBONEGRO aus Münster – da war der Hype erst im Entstehen. Interviews mit Kurt Bloch von den FASTBACKS (gibt’s die überhaupt noch?), GOLDENE ZITRONEN, CAVE 4, TURBONEGRO(!!!), MIOZÄN, Peter Puck, NRA, ABHINANDA, BASEMENT BRATS auf Tour, HIP YOUNG THINGS und mehr – und Werbung für das erste Ox-Kochbuch. Im Impressum diesmal erstmals eine eMail-Adresse – und ganz vereinzelt tauchen Webadressen jetzt auch in den Anzeigen auf. Auf Seite 2 erstmals groß dabei. Epitaph Europe. Peinlich: die Anzeige von NORMAHL, die es wohl auch wieder gibt. Urgs. Auf der CD u.a. TURBONEGRO, ANTISEEN und DEVIL IN MISS JONES.
 

Ox #27

II/97, 124 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Ox wird dicker: acht Seiten mehr, macht 124. Und das Kochbuch war dann doch etwas voreilig angekündigt worden und bei dieser Ausgabe immer noch nicht fertig... Ähem! Und Mann, hatten wir damals noch kleine Schrift – und das bei weit schlechterem Druck als heute. Schöne Kolumne von Norbert, warum das „White Light...“-Album von SOCIAL DISTORTION so schlecht sei. Hehe. Und gestern – wir schreiben Dezember 2002 – packten wir die Scheibe seiner Soundflat-Plattenbestellung bei. Hmm... Interviewt wurden die FIXTURES, LOS ASS-DRAGGERS, John und Kristen von Alternative Tentacles sowie Biafra selbst, BLOW HARD berichteten von ihrer Deutschland-Tour, DAYGLO ABORTIONS hatten diese noch vor sich, Nicky Garratt erzählte alles zu UK SUBS und New Red Archives (und lebt heute in Hannover), MILITANT, TRANS AM, SPIDER BABIES, sowie mein Reisebericht aus Kalifornien. Das erste Mal im Ox in dieser Ausgabe: Toms Gigium. Cover von Tomi, der alles für ELÄKELÄISET zeichnet. Von dem ist auch das CD-Cover. Und auf der CD: BEATSTEAKS, DOCTOR BISON, PADDED CELL und mehr.
 

Ox #28

III/97, 132 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Boah, dicker, ey! 132 Seiten, unser neuer Rekord! Neu an Bord: Alex von Streit und Korni – ich glaube, Casi hat den damals angeschleppt. Mit dieser Ausgabe, deren Cover eine Zeichnung von bimi vom „Menschenblut“-Comicmagazin ziert, haben wir unser Layout etwas aktualisiert. Die Konzertdaten finden sich ab jetzt bis heute ganz hinten im Heft und die Fanzines weiter vorne. Wenig Kolumnen damals, dafür mehr Leserbriefe. Komisch. Gut: der zu MxPx – das sind nämlich beschissene Christen, die das heute nur nicht mehr so gerne zugeben. Interviewt wurden u.a. Devon Morf von ALL YOU CAN EAT, PROMISE RING (yeah!), BYO Records, LOST LYRICS, SCARED OF CHAKA, ELECTRIC FRANKENSTEIN, HAPPY GRINDCORE, FAUST, Chris von Lookout Records, SURROGAT, JET BUMPERS, KURORT, SOCIAL UNREST, TO ROCOCO ROT und RHYTHM COLLISION – und Herr Moutty berichtet von der US-Tour der STEVE McQUEENS und Norbert machte seinen Artikel über Bomp und Voxx Records wahr. Auch größer: unser kleiner Mailorder namens Ox-Shop. Auf der CD brillieren die VICE BARONS, JET BUMPERS, NOBODYS, SAMIAM, PUFFBALL und RAWSIDE – und mein ewiger Überhit ist BEDLAM HOURs „My mother does not know I am a punk rocker“. Killer!
 

Ox #29

IV/97, 132 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Neu im Team diesmal David Häußinger. Das Cover vom aus Schweden stammenden, aber in Berlin lebenden Max Andersson. Bei den Leserbriefen ist einer von Simon Brüggemann dabei. Quasi sein erster Beitrag zum Heft. Interviewt haben wir die TURBO AC’S, damals das erste Mal auf Tour, 1. MAI 87, WOHLSTANDSKINDER, HELLACOPTERS (damals war Nicke noch bei ENTOMBED), KILLRAYS, SAMIAM, PADDED CELL, OXYMORON, DIRTYS, CRAMPS (Yeah! Ich weiß heute noch, wie scheiße Lux und Ivy ohne Sonnenbrille aussahen, als ich sie im Foyer eines Düsseldorfer Hotels traf), RACHEL’S, Wayne Kramer, Elf (der von SLIME), DOWN BY LAW sowie den Machern von Wolverine Records, einem Triple-Interview zu Kollaps, Kitty-Yo und Payola, die Story der Zensurmaßnahmen gegen Alpha Comics. Heftig und immer noch aktuell: unser Reprint des konkret-Artikels zur Nazi-Vergangenheit von Hanns Martin Schleyer. Auf der CD: TURBONEGRO mit „Get it on“, GLUECIFER, HELLACOPTERS, WOHLSTANDSKINDER, GROOVIE GHOULIES... Hinweis für Sammler: von dieser Ausgabe gab’s eine nur ein paar Seiten dicke „Promo-Version“, die verschenkt wurde.
 

Ox #30

I/98, 132 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Ah, der Anbruch der Moderne beim Ox! Erstmals haben wir bei dieser Ausgabe ein farbiges Cover (Layout von Philipp Karger) – sieht gut aus! Bedingt war das durch eine neue Druckerei und ein neues Druckverfahren. Unsere bisherige Druckerei, die wirklich schweinebillig war, hatte die Druckmaschine verkauft, auf der unter anderem das Ox gedruckt wurde, und da mussten wir uns was Neues suchen. Ab diesmal dann also kein billiges Zeitungspapier mehr, sondern schön glattes Offsetpapier und vor allem Kostenersparnis durch Wegfall der Filme und Druck direkt von Postscript-Dateien. Auch neu: das Layout, zumindest in Teilen. Klarer als bisher, kein Fehler. Neu dabei: Simon Brüggemann. Seit neuestem ohne Ende Konzertberichte. Interviews mit Lük Haas, EUROBOYS, MILHOUSE, DIE STRAFE, DEVIL IN MISS JONES (eine Aussage führte beinahe zur Auflösung von EA 80 – unangenehm, das...), TURBONEGRO (mal wieder), MARSHES, GUITAR WOLF (legendäre Aussagen hier), MOUSE ON MARS, Gern Blandsten Records und eine RAMONES-History. Außerdem die Auswertung des Ox-Polls. Wäre mal wieder an der Zeit für einen, glaube ich. Auf der CD die TURBO AC’S, die HIVES (Jajajaja!!! Drei Jahre bevor die jeder kannte...), PEECHEES, UNWOUND, MARSHES, REFUSED, LILLINGTONS und so weiter.
 

Ox #31

II/98, 132 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Ab dieser Ausgabe hat Cargo Records die Anzeige auf der Rückseite gebucht – ein Hoch auf Stammkunden. Das Cover ist aus der Feder von Mr. Bratto von LOS ASS-DRAGGERS, der auch das Cover der parallel zum Heft erschienen Garage-Punk-Compilation „Weird, Waxed & Wired“ gemacht hat. Neu dabei: Frank Schöne und Oliver Kikic. Interviews mit NEUROTIC ARSEHOLES (später wird Zahni dann selbst zum Ox-Schreiber), GLUECIFER, JABBERWOCKY, PEECHEES, MUFF POTTER, Dischord Records, REFUSED, MID YOUTH CRISIS, TERRORGRUPPE, KULTURDEKADENZ (die Band von Korni – wo bleibt die Platte?), das großartige Blind Date mit EISENPIMMEL, GREAT UNWASHED, Scooch Pooch Records und Stefan Mouttys Geschichte des „Budget Rock“ aka Rip Off Records und Umfeld. Neue Schrift bei den Reviews – besser. Auf der CD DIE BÖSE HAND (mit „Lachleut und Nettmenschen“), TV KILLERS, AVAIL, ZEN GUERILLA, DONNAS, BAMBIX, TILT und, und, und.
 

Ox #32

III/98, 132 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Die erste Ox-Ausgabe mit einem „klassischen“ Musiker-Cover: Dregen von den BACKYARD BABIES gibt uns die Rockstar-Pose par excellence. Neu dabei und heute noch dabei: Guntram Pintgen, Sven „Randy Flame“ Müller, Klaus N. Frick und Maurice Summen. Interviewt haben wir dann ausser den BACKYARD BABIES noch Christoph Schlingensief zu seiner „Chance 2000“-Aktion, ALL, VEIL, DAS KLOWN, SNUFF, DICKIES, ROCKET FROM THE CRYPT, ZEN GUERILLA, RADIATION KINGS, Mike von Fat Wreck, NASHVILLE PUSSY, STITCHES, ZEKE, Slap A Ham Records, LARRY & THE LEFTHANDED und von den CHEEKS kam ein Spanien-Tourbericht (und damit tauchte erstmals ein gewisser Lutz Räuber im Heft auf, inklusive der ersten Soundflat-Anzeige), Marcus schrieb über die Godzilla-Filme – und erstmals steuert Klaus seine Peter Punk-Saga dem Ox bei. Und neues Layout bei den Reviews – noch besser jetzt. Neu: die Seite von Uschi, Ane und Jeanette.Auf der CD: CELLOPHANE SUCKERS, FLUF, CHOKEBORE, HEADCOATS, LA DONNAS, DILLINGER 4, EISENPIMMEL... Im Impressum wird das letzte Mal Fire Engine als Vertrieb genannt. Seit frühesten Ox-Tagen hatten wir mit denen gearbeitet, was Horst und Mario nicht davon abhielt, uns zum Schluss hin ganz grandios zu bescheißen, was das Ox doch in erhebliche finanzielle Probleme brachte. Immerhin, Jahre später hat Mario seine Schulden dann doch noch bezahlt.
 

Ox #33

IV/98, 132 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Irgendwie wird die Liste der Mitschreibenden immer größer. Neue kommen dazu, andere ziehen sich zurück – trotzdem werden es immer mehr. Das hat auch was damit zu tun, dass viele der der Ox-Praktikanten dem Laden auch hinterher noch treu bleiben. Schön. Weniger schön: das Cover. Also zumindest war es so nicht geplant. John Yates hat uns das gebastelt, mit einem schönen NOMEANSNO-Foto, doch leider haben wir’s vermasselt. RGB, not CMYK. Letzteres wäre richtig gewesen, so war das Foto schwarz-weiß statt farbig. Außer uns hat keiner was gemerkt, glaube ich. Dazu dann auch das passende Interview. Auch sehr fein: T.C. Boyle im Gespräch. Und ich hoffe immer noch, irgendwann mal mit Paul Auster sprechen zu können. Dann drei Seiten ANGRY SAMOANS. Dann B-MOVIE RATS, MOORAT FINGERS, FIRESIDE, PUBLIC TOYS, SUPERNICHTS, BURNING HEADS, GROOVIE GHOULIES, Fat Possum Records, LITMUS GREEN, Grand Theft Audio Records, ONYAS, SLACKERS, KING BANANA, Bela B. – und das war’s dann auch schon wieder. Auf der CD die ANGRY SAMOANS, TURBO AC’S, WOGGLES, GREY AREA, SCREECHING WEASEL, FREEZE und mehr.
 

Ox #34

I/99, 132 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Auf dem Cover Roger von AGNOSTIC FRONT. Hatte mich jahrelang gegen ein Interview gewehrt, aber dann den Versuch gewagt und bei einem Konzert in Essen Roger als sehr netten Menschen kennen gelernt. Legendär: das Interview mit BLONDIE, einmal mehr TURBONEGRO (diesmal zum Abschied, Zitat Happy Tom auf die Frage, ob er eine Chance sehe, dass es irgendwann mit TURBONEGRO weitergehe: „Nein. Niemals.“ Jaja...), SQUARE THE CIRCLE, ANTIKÖRPER, HEFNERS, Markus Schmauck vom Gleis 22, Michael von Cargo Records, HOT POCKETS, REGISTRATORS, LIBERATOR, NASHVILLE PUSSY, SKEPTIKER, und, und, und. Erstmals dabei: Christian Maiwald als Praktikant. Und im Heft der Bericht zur 10 Jahre Ox-Party, die im Januar 1999 mit den Gästen El Fisch, NOVOTNY TV, SONIC DOLLS und BOXHAMSTERS stattgefunden hatte. 10 Jahre Ox, wenn dieses Jahr 15 Jahre gefeiert wird? Na ja, Anfang 1989 kam das erste Ox raus, im Herbst 1988 entstand die Idee dazu – da kann man sich auch 15 Jahre rausrechnen, finde ich... Auf der CD: zum Beispiel SICK OF IT ALL, GENERATORS, HARD-ONS, DICKIES, BELLRAYS, LOUDMOUTHS und MASONS. Tragisch: Martin Lei, der bei dieser Ausgabe als Praktikant dabei war, kam kurz nach Erscheinen des Heftes bei einem Autounfall ums Leben. Hey, we remember you.
 

Ox #35

II/99, 132 S., 6,90 DM, Auflage: 6.000
Und schon wieder so ein Auto-Cover, auch wieder von Philipp Superfan. Und die Schreiber werden auch immer mehr. David Häußinger macht sein zweites Praktikum beim Ox. Und Eric von den SONIC DOLLS layoutet. Und wir haben eine neue Druckerei, weil der Besitzer der bisherigen Druckerei aus Dortmund sich nach Afrika abgesetzt hat. Vorruhestand quasi. Ab diesmal und bis heute also WAZ-Druck. Sind sowieso besser und schneller, dickeres Papier, besserer Druck. Und der Ox-Shop ist eröffnet, der hausinterne Mailorder. Und das Internet ist immer noch ein Medium für Spezialisten – wir freuen uns über 2.200 Besucher im Monat... Im Heft: DROPKICK MURPHYS, US BOMBS, THE LAPSE, NIMRODS, Y.M.C.ASS, COUCH, DONNAS, HOOKERS, ELECTRIC FRANKENSTEIN, BOMBSHELL ROCKS, Screaming Apple Records, KILL HOLIDAY, Frank Kozik, FORGOTTEN REBELS, Sigi Pop, BELLRAYS, Estrus Records... Auf der CD u.a. HELLRIDE, JABBERWOCKY, TEEN IDOLS, MAKERS, HOT WATER MUSIC, BEATSTEAKS.
 

Ox #36

III/99, 140 S., 7,50 DM, Auflage: 6.000
Oha, nach über drei Jahren haben wir den Preis des Heftes leicht erhöht: von 6,90 DM auf 7,50 DM. Dafür gibt’s auch acht Seiten mehr, das ist doch ein Deal. Seit langem mal wieder eine Praktikantin: Brigitte Müller aus Berlin. Melde dich mal wieder. Seit wann ist eigentlich Abel dabei? Fällt mir eben so auf, dass der plötzlich im Impressum steht. Das Cover kommt von Ray von den HARD-ONS, die wir auch interviewt haben. Interviewt haben wir auch SCHROTTGRENZE, GENERATORS, NOMADS, CELLOPHANE SUCKERS, BEATSTEAKS, DR. EXPLOSION, THE STRIKE, MUCUS 2, BREAKDOWN, CITIZEN FISH, Day After Records, Tim Kerr, GAZA STRIPPERS, RAYMEN, PENNYWISE, SONGS FOR EMMA und Vitaminepillen Records. Thomas Kerpen war damals übrigens vorübergehend nach München ausgewandert, kam nur zum Layouten der Filmseiten und zum Wäschewaschen nach Essen. CD diesmal nicht selbst gebastelt, sondern von Cargo Records gestellt. Auch schön, mit LEATHERFACE, MR. T EXPERIENCE, GENERATORS, CITIZEN FISH, COCK SPARRER, OXYMORON, GROOVIE GHOULIES, WEAKLINGS – und QUEENS OF THE STONE AGE. Ach ja, im USA-Urlaub war ich auch, mehr dazu im nächsten Heft. Und Marc Schellenberg war neuer Mann für den Mailorder und Abos und so weiter. Und Tom hatte seinen Job hingeschmissen und sich mit seinem Schreibtisch im Ox-Büro einquartiert.
 

Ox #37

IV/99, 148 S., 7,50 DM, Auflage: 6.200
Hoppla, schon wieder acht Seiten mehr. Und eine leicht gestiegene Auflage. Wurde ja auch mal wieder Zeit. H.C. Roth fällt mir im Impressum auf, Praktikant ist zum einen ein gewisser Dominik Winter, zum anderen Christian Meiners. Marc Lohausen, der bislang eher die New School-HC-Sachen rezensiert hat, nimmt seinen Hut. Cover von mir, ein Foto aus dem USA-Urlaub aus dem Yosemite Valley. Gewagt, aber gut. Blöd nur, dass mir die TOTEN HOSEN das nachgemacht haben mit ihrem damaligen Albumcover. Ich freue mich über den Release des Albums von JABBERWOCKY. Und endlich, hier im Heft, das erste Interview mit den ÄRZTEN. Tom hat hier Blut geleckt und wird die Herren fortan nicht mehr in Ruhe lassen. Auch im Interview: FETISH 69, Jade Tree Records, SHAI HULUD, LES JACKS, SPERMBIRDS, SNAPCASE, GET-UP KIDS, Hopeless Records, HOT WATER MUSIC, DRUNK, DIE KASSIERER, SO WHAT, THE DONNAS, FLYSWATTER, AVAIL, FU MANCHU, MOTHER SUPERIOR, SCARED OF CHAKA, 7 SECONDS, NEBULA, WEAKLINGS, NOTHING IN COMMON, GOOD RIDDANCE, Recess Records, Revelation Records und Munster Records. Uff, verdammt viel mittlerweile – man merkt die erhöhte Seitenzahl ganz deutlich. Auf der CD: NRA, NO USE FOR A NAME, ZEN GUERILLA, BONES, AGNOSTIC FRONT, LIBERTINE...
 

Ox #38

März – Mai 2000, 156 S., 7,50 DM, Auflage: 6.400
Und noch dicker! Mit 156 Seiten haben wir unsere „Zieldicke“ erreicht. Mehr ist auch nicht, sagt die Druckerei, weil dann die Heftklammern nicht mehr richtig halten. Und wir kündigen die teure Klebebindung an, die mit #48 endlich Realität wurde. Und etwas größere Schrift verkünden wir auch. Auf dem Cover die DWARVES mit nacktem Pillermann und auch ein Interview mit denen im Heft, logo. Geführt vor Ort in San Francisco, wie auch das mit BLACK KALI MA, Jello Biafra (zu LARD), ZEKE und TKO Records. Außerdem: PRODUCTS, DISCOUNT, WIPERS, JETS TO BRAZIL, RED AIM, MOTORPSYCHO, Howling Bull Records, LIBERTINE, LOKALMATADORE (von denen gibt’s in der Heftmitte auch ein grandioses Fanposter!), NRA, KAFKAS, BAMBIX, HIPPRIESTS, MANDRAGORA LIGHTSHOW SOCIETY, THE SOUNDTRACK OF OUR LIVES, MISFITS, D SAILORS, CRO-MAGS, SUPERHELICOPTER, SUPERSUCKERS, PHANTASTIX, Marky Ramone und Dionysus Records. Killer: die Leserbriefe, die wir bei einem großen deutschen Privatsender „organisiert“ haben – völlig krank! Noch viel kranker: das Adolf Hitler-Gewürzbild, das unsere Frauenredaktion gebastelt hat. Achtung, Satire, ihr Pfeifen! Erstmals mit dabei: Jami Wolf, seinerzeit noch bei Man’s Ruin tätig, mit ihrer Kolumne. Auf der CD: WIPERS, ZEKE, SMOKE BLOW, DWARVES, LOKALMATADORE, NRA, KILL ALLEN WRENCH, CRO-MAGS, LOMBEGO SURFERS...
 

Ox #39

Juni – August 2000, 156 S., 7,50 DM, Auflage: 6.700
Die Auflage steigt langsam, aber unaufhaltsam – Bestätigung für uns und unsere Arbeit. Alex Gräbeldinger ist unser neuer Praktikant, aber was die Mitarbeiterschar anbelangt, muss ich sagen, dass ich den Überblick verloren habe, wer wann das erste Mal dabei war. Sorry. Es werden jedenfalls nicht weniger – schön! Marc Schellenberg, der bis zu dieser Ausgabe fester Redaktionsmitarbeiter war, verabschiedet sich in einen „richtigen“ Job. Auch weg, aber als Schreiber bis heute im Team: Dominik. Dabei: Christian Meiners wird der neue Abo-Mann und ist’s bis heute. Neues Layout beim Inhaltsverzeichnis, das mit kleinen Änderungen bis heute Bestand hat. Auf dem Cover Eric von den NEW BOMB TURKS – eine phänomenale Band, die diese Hervorhebung absolut verdient hat. Ihre Tour war auch einfach unglaublich. Natürlich gibt’s auch ein Interview mit denen. Außerdem: BAMBIX in Brasilien, BODIES, INTERNATIONAL NOISE CONSPIRACY, ANN BERETTA, ZEROS, SHELTER, STEVE McQUEENS, NECKBONES, BURNING AIRLINES, DIALTONES, FAVEZ, Asian Man Records, UK SUBS, VISION, HAMMERHAI, MANGES, SMOKE BLOW, McRACKINS, MILLENCOLIN, HARDCORE SUPERSTAR, PILFERS (von Olli Kikic, der irgendwann in den letzten Monaten von der deutschen Regierung samt Familie zur Ausreise gezwungen wurde: entweder zurück ins zerstörte Tuzla oder eben Auswanderung in die USA. Tolle Politik, das...), TRAVIS CUT, NEW WAVE HOOKERS, RASTA KNAST, One Million $ Records, EA 80, POISON IVVY, NO FUN AT ALL, NEW MODEL ARMY, Nasoni Records, HIGHSCHOOL ROCKERS, RANDUMBS, EX MAQUINA, QUEERS, ALBOTH, DEMOLITION GIRL – und AT THE DRIVE-IN, die damals gerade richtig durchstarteten. Auf der CD: BOXHAMSTERS, TURBO AC’S, DIALTONES, NEW BOMB TURKS, ALL, MOTORMUSCHI, MUFF POTTER, GENERATORS, SEWERGROOVES, GUYANA PUNCH LINE und und und.
 

Ox #40

September – November 2000, 156 S., 7,50 DM, Auflage: 7.500
Und noch eine höhere Auflage! Und das letzte Heft aus dem Essener HQ, denn kaum war das Heft raus und verschickt, packten wir den ganzen Scheiß ins Auto und ab damit nach Haan, in unser neues Domizil. Und natürlich hatte uns die Telekom voll im Griff in Sachen neues Telefon an, altes Telefon aus und alles ging schief. Fucker, die! Neue Praktikanten bzw- innen: Linda Köper ist seit #40 an Bord und bis heute im Team, und Marc Schüler war auch für ein paar Monate mit dabei. Apropos Auflage: Bislang hatten wir den Bahnhofsbuchhandel direkt beliefert, jetzt machte das VVMG aus Berlin – doch zu denen später... Auf dem Cover diesmal SAMIAM, außerdem dabei: BOXHAMSTERS (mal wieder), THE MAKE-UP, PROMISE RING, GUYANA PUNCH LINE, AVAIL, LEATHERFACE, ALL, DUMBELL, BRIEGEL, ADZ, JOINT VENTURE, LES SAVY FAV, MUFF POTTER, GET-UP KIDS, SATELLITERS, TEEN IDOLS, AFI, RYKERS, Neurot Recordings, ZSK, R.L.F., PITCHSHIFTER, NITROMINDS, BERZERK, Roir Records (Neil, der Boss, mit dem ich das Interview führte, starb nur wenige Monate später, mit gerade mal 70), TRASHCAN DARLINGS, LOMBEGO SURFERS, SUNNY DAY REAL ESTATE, Bad Afro Records, EARTH CRISIS, KILLRAYS und mehr. CD wie ein Jahr zuvor von Cargo Records gestellt: ADVENTURES OF JET, ANTISEEN, BAMBIX, GAZA STRIPPERS, CELLOPHANE SUCKERS, STROLLERS, BEACHWOOD SPARKS, MIDTOWN...
 

Ox #41

Dezember 2000 – Februar 2001, 156 S., 7,50 DM, Auflage: 8.800
Das erste Heft, das im neuen Headquarter entstanden ist – und irgendwie ist das Arbeiten noch ein gutes Stück angenehmer, wenn man ins Büro nur den Weg in den eigenen Keller zu nehmen hat. Die Auflage steigt weiter, denn im Bahnhofsbuchhandel ist das Ox gefragt. Schön! Für uns ändert sich nicht viel, mal abgesehen davon, dass sich durch die höheren Verkäufe die Rechnungen endlich mal etwas schneller bezahlen lassen. Mit im neuen Büro: Tom von Radio Blast und Lutz mit Soundflat Mailorder. Unterm Dach Simon Brunner als „Unter“-Mieter. Und nebenan Kai mit seiner Emo-Rock-Combo THAT VERY TIME I SAW. Synergie-Effekt nennt man das wohl. Auch neu: Axel Hirsch als Layout-Praktikant und Jörg für den Rest, Thomas Podranski für einmal die Woche. Und Ex-Praktikantin Linda unterstützt ab dieser Ausgabe unseren langjährigen Layouter Andreas Klemt bei eben dieser Aufgabe.
Auf dem Cover Gott selbst aka Lemmy. Endlich hat es geklappt, den Meister von MOTÖRHEAD mal zu interviewen, und es war großartig. Na, Weihnachtsausgabe eben. Und das beste Zitat in Sachen Fußball ever: „Ich verabscheue Fußball, und noch viel mehr verabscheue ich die Leute, die sich sowas anschauen. Ein dummes Spiel, ganz schrecklich, gespielt von Minderbemittelten, die nichts anderes können als auf dem Rasen hin und her zu rennen.“ Wow! Auch gut: Udo Lindenberg, TEXAS TERRI & THE STIFF ONES, SICK OF IT ALL, TRANS AM, KILL ALLEN WRENCH, WEAKERTHANS, REDUCERS SF, Michael Monroe, J Mascis, DOWNSET, ELLIOTT, VELVETONE, PROLLHEAD, MOLOTOW SODA, ARAB ON RADAR, DEMONICS, TUPAMAROS, LESS THAN JAKE, AT THE DRIVE-IN, BORED, SCHINDLER, NO RESPECT, FIRESIDE, NERF HERDER, AMERICAN HEARTBREAK, LITMUS GREEN, DAVE BROCKIE EXPERIENCE, THE CAUSEY WAY, BAFFDECKS, RAW POWER, DIE INNUNG, MAHONEYS, GRIZZLEY ADAMS BAND, LIQUID VISIONS, ART N.R., Heart First Records, MIND KIOSK, Captain Oi! Records, Suburban Voice, STEAKKNIFE, SATANIC SURFERS, ANNALISE – verdammt viel. Und auf der CD: STEAKKNIFE, BODIES, DIRTSHAKES, TRASHCAN DARLINGS, BONES, SICK OF IT ALL, LESS THAN JAKE, EISENPIMMEL...
 

Ox #42

März – Mai 2001, 156 S., 7,50 DM, Auflage: 10.000
Das erste Heft mit einer fünfstelligen Auflage – yeah!!! Aber das dicke Ende sollte noch kommen... Dazu später. An der Praktikantenfront alles beim Alten, bis auf den Neuzugang Matthias Wittwer aus dem Schwarzwald. Das Cover-Artwork hat diesmal Derek Hess für uns gemacht, zu ROCKET FROM THE CRYPT, die wie Hess im Heft mit einem Interview bedacht werden. Neues Layout übrigens: ab dieser Ausgabe nimmt das Layout der Rubriken (Reviews, News, etc.) die Form an, die es bis zur aktuellen Nummer hat. Gefällt mir von allen Ox-Layouts bis heute am besten. Neue Schreiber: Jan Schwarzkamp, Zahni Müller, Ingo Engelhardt. Die Interviews: Peter Hein, die erste, CHIXDIGGIT, THE STEREO, BONES, QOTSA, SIN CITY SIX, IGNITE, DROPKICK MURPHYS, LADY LUCK, TEMPLARS, GAMEFACE, PROPAGANDHI, KICK JONESES, RANTANPLAN, FIREWATER, DONNAS, WOGGLES, Glen Matlock, CATCH 22, DRITTE WAHL, COLUMBIAN NECKTIES, HIGHSCORE, RED FLAG 77, SPITFIRE, PETROGRAD, BOY SETS FIRE, NEBULA, ANTISEEN, DEFECTORS, ANNALENA, HELLACOPTERS, Sonny Vincent, DONOTS, ALL SYSTEMS GO, HARD-ONS, GYOGUN RENDS, ANFALL und, und, und. Auf der CD: FAMILY 5, BRATSETH, CHEEKS, BAD ASTRONAUT, SAFETY PINS, REAL McKENZIES, DEVIL IN MISS JONES...
 

Ox #43

Juni – August 2001, 156 S., 7,50 DM, Auflage: 12.000
Die Auflage steigt – mehr Geld verdienen wir nicht, sondern eher weniger. Blöder Effekt. Und dieser Vertrieb in Berlin namens VVMG lässt sich Zeit mit dem Bezahlen... Neuer Praktikant ist Konrad Winkler. Neuer fester Bestandteil des Ox ist ab dieser Ausgabe Kalle Stilles „Livestyle“ – schön, den alten Hasen an Bord zu haben, war doch sein „Think“-Fanzine früher eines der besten des Landes. Auch neu: Jens Kofoed-Pihl aus Kopenhagen. Und Ulf Imwiehe aus Berlin. Torsten Felter ist uns dafür abhanden gekommen. Keine Ahnung, was aus dem geworden ist. Auf dem Cover die PAGANS – alte Schule, Baby! Dann auch Interview mit Mike Hudson und auf der gleichen Seite auch eines mit Tim von Crypt Records. Außerdem: East Bay Ray vs. Jello Biafra, TURBO AC’S, ALKALINE TRIO, EXPLOSION, Peter Hein, die 2., AFI, INSOMNIACS, JIMMY EAT WORLD, FOETUS, CELLOPHANE SUCKERS, HOT WATER MUSIC, WATERDOWN, FABULOUS DISASTER, ME FIRST AND THE GIMME GIMMES, ARMCHAIR MARTIAN, BLACKMAIL, SLACKERS, DIE ÄRZTE (mal wieder) Dexter Holland zu Nitro Records, Fueled By Ramen Records, REIZIGER, IRON SKULL, DIRTSHAKES, PALE, THE PRIESTS, THAT VERY TIME I SAW..., TV Smith, 4SIVITS, HACK MACK JACKSON, HAMMERLOCK, Dee Dee Ramone, VENEREA, LIVING END, Beat-Man von Voodoo Rhythm Records, INTEGRITY, Indecision Records, JESUS SKINS, DEATH BY STEREO und mehr. Auf der CD die PAGANS, ARMCHAIR MARTIAN, FOETUS, SIXER, BUSINESS, WATERDOWN, SHELTER, ANTI-FLAG...
 

Ox #44

September – November 2001, 164 S., 7,50 DM, Auflage: 12.000
Fetter than ever: 164 Seiten! Bislang das dickste Heft ever. Thomas Kerpen ist seit ein paar Monaten nicht mehr in München und ab dieser Ausgabe fester Teil der Redaktion. Und das Heft ist gerade aus dem Druck, da platzt die Bombe: die Schweine von VVMG, allen voran der Geschäftsführer, ein gewisser Sven Riese (wenn den mal jemand sieht, grüßt den mal schön von mir. Soll sich in Berlin rumtreiben.) waren wohl darauf aus, uns abzuzocken. Alles in allem verlieren wir rund 10.000 Mark... Kein schönes Gefühl, das. Mit UMS haben wir aber einen neuen, wesentlich besser arbeitenden Vertrieb gefunden. Die Praktikanten geben sich die Klinke in die Hand: Ingo Rothkehl und Andreas Jahn, dafür kommen Tim Tilgner, Fabian Dünkelmann und Alex Vriens. Das Cover: ein extrem cooles Foto von Joe Strummer, aufgenommen von Anton Corbijn. Der dann auch im Interview, sowie die GENERATORS, WEEZER, ROLLINS BAND, SCARED OF CHAKA, nochmal ÄRZTE, AMULET, DICKIES, CIRCLE JERKS, SPOOK, SCOREFOR, FOXY, BANKRUPT, TIGER ARMY, Xao Seffcheque, GMM Records, AMBROSE, CANDIRIA, Jon Savage, CHEEKS, SMOKE BLOW, PISTOL GRIP, HOTKNIVES, WHITE FLAG, BLOODSUCKING FREAKS, ALIANS, ADOPLH AND THE PISS ARTISTS, BIOHAZARD, TRASHCAN DARLINGS, Joey Cape, ZEN GUERILLA, Iggy Pop, ZEKE, DAMNED, GOLDENE ZITRONEN, Wiglaf Droste und mehr, unter anderem die „Steckbriefe“ der Ox-Schreiber – Teil 2 in #45. Auf der CD: MOORAT FINGERS, HEMICÜDA, WHITE FLAG, ALWAYS OUTNUMBERED, STRIKE ANYWHERE, COLUMBIAN NECKTIES, TIGER ARMY, CONVERGE, NERVE AGENTS...
 

Ox #45

Dezember 2001 – Februar 2002, 156 S., 7,82 DM, Auflage: 12.500
Das mit den 164 Seiten war ein einmaliger Ausrutscher, wir sind wieder bei 156 – reicht ja eigentlich auch. Neuer Preis, weil das Heft in die Euro-Ära hineinreicht: 7,82 DM sind 4,00 Euro – vorher war der Preis zweieinhalb Jahre konstant geblieben. So, das Impressum ist auf Seite 6 gerutscht, das Inhaltsverzeichnis hat ein neues Layout bekommen und so war da kein Platz mehr. Erstmals dabei: Andre Bohnensack, damals noch Praktikant in Sachen Layout. Auch neu dabei: Ritchie von Screaming Apple. Auf dem Cover Ian MacKaye, fotografiert von Shawn Scallen. Neben dem Interview zu FUGAZI und Dischord sprachen wir mit Brett Gurewitz über BAD RELIGION und Epitaph, mit THE (INTERNATIONAL) NOISE CONSPIRACY, MILEMARKER, ATOM & HIS PACKAGE, SUPERPUNK, STRIKE ANYWHERE, MISFITS, SUNSHINE, IRON CROSS, MR. ED, D.I., ZODIAC KILLERS, HYDROMATICS, BABY WOODROSE, CREETINS, NEUROSIS, FLAMING SIDEBURNS, NORTH OF AMERICA, OXYMORON, RIVER CITY REBELS, Julian Cope, VIBRAVOID, HEADFALL ATTITUDES, BOUNZ THE BALL, BLASTER MASTER, WHITE FLAG, Bobby Conn, Hubert Selby, AMERICAN NIGHTMARE, DELUGE, HARMFUL, CHRISTIANSEN, AMPHETAMEANIES, TURBOSTAAT, HEATSCORES, PAIN IN THE ASS, SONIC BOOM BOYS, Join The Teamplayer Records, SEKTACORE, Frank Brinks und MOTORPSYCHO. Auf der CD: EA 80, KETTCAR, OXYMORON, TILT, RECOVER, AS FRIENDS RUST, THREE MINUTE POETRY, SCREAMER...
 

Ox #46

März – Mai 2002, 156 S., 4,00 €, Auflage: 13.500
Bisheriger Auflagen-Höchststand! Und Casi säuft nicht mehr. Siehe „Gierig & schmierig“-Kolumne. Mal wieder ein Comic-Cover, diesmal von Mark Fischer von Skin Graft Records, denen wir auch ein ausführliches Interview widmen. Neu im Team: Uwe Kubassa – erst als Praktikant, dann als Schreiber. Auch neu: Achim Lüken und Robert Ehrenbrand. Und der Ox-Shop ist seit Anfang 2002 tot – lang lebe Soundflat Mailorder, mit dem wir den Ox-Shop fusioniert haben: Weniger Arbeit, besserer Service. Interviewt haben wir PROMISE RING, DICTATORS, NEW END ORIGINAL, SAVES THE DAY, VICTIMS FAMILY, DISTILLERS, DANKO JONES, BLUETIP, BOYS, AS FRIENDS RUST, BEATSTEAKS, BREACH, CAVE-IN, Thunderbaby Records, Lloyd Kaufmann von Troma Films, FUN MANCHU, OJO ROJO, Alfred Hilsberg, THE PLAN, STRIFE, A MODEST PROPOSAL, SCUMBAG ROADS, GO FASTER NUNS, ALWAYS OUTNUMBERED, BÄRBEL, FIREWATER, MILLENCOLIN, TERRORGRUPPE, RIVAL SCHOOLS, FLAMING STARS, HAWAIIANS, CHRONICS, Vince Lombardy Highschool Records, DEFECTORS, DEGRADATION, SLOWRIDE, SPOILER, Daniel Rey zu Joey Ramone, LEFTÖVER CRACK, NOTWIST, MOVEMENT, ONE MAN AND HIS DROID, Grover Records, Swamp Room Records, COFFINSHAKERS und D-SAILORS. Wird nicht weniger, irgendwie... Auf der CD KILL ALLEN WRENCH, FOXY, EXCLAIM, PIEBALD, BY A THREAD, REVOLVERS, LAWRENCE ARMS...
 

Ox #47

Juni – August 2002, 156 S., 4,00 €, Auflage: 13.500
Je näher wir der Gegenwart kommen, desto weniger fällt mir zu den Heften ein – die Distanz ist einfach nicht groß genug. Neu ist jedenfalls die Ox-Website: einfacher zu pflegen, mit tagesaktuellen Konzertterminen. Und vielem mehr. Wir sind stolz auf uns. Dadurch von der Pein des Termine-Abtippens befreit: Marcus Hellkötter, unser jahrelanger Internetmann (Und fragt mich bitte nicht, was mit Kay Fuhrbach passiert ist. Der Kerl ist einfach verduftet – hehe, kleiner Insiderwitz.) Als Praktikanten unterstützen uns derzeit Olli „Dings“Arndt und Mario von Rockstar Records. Andre und Tim sind auch noch dabei. Neue Schreiber sind Mirko Gläser, Jana Amedinck, Robert Noy (schon was länger, glaube ich), Michael Streitberger, Micha Siewert und Zoli Pinter. Auf dem Cover: die geschätzten GIRLS AGAINST BOYS. Auch befragt: Jon Spencer, THE STEREO, King Khan, SONIC YOUTH, GLUECIFER, Deep Elm Records, ICARUS LINE, BYO Records, DIVISION OF LAURA LEE, die Endless Grind-Skater, CATARACT, Pete Shelley, BURNT BY THE SUN, AND YOU WILL KNOW US BY THE TRAIL OF DEAD, APPLESEED CAST, TIGERBEAT, BIFFY CLYRO, Adbusters, ZSK, COSTAS CAKE HOUSE, CRIMES, SUPERNICHTS, SENSEFIELD, MCLUSKY, FURTHER SEEMS FOREVER, DURANGO 95, STREETWALKIN’ CHEETAHS, BONEHOUSE, Scene Police Records, SPRING RAIN, Bridge 9 Records, DEAD DIARY, PITMEN, TAGTRAUM, Sound Pollution Records, Middle Class Pig Records, MOTHER’S PRIDE, COOL JERKS, REAL McKENZIES, NEWTOWN GRUNTS, FORSTELLA FORD, SICK OF SILENCE, TOSSERS, DILLINGER 4, Kristofer Aström. Auf der CD: die grandiosen FLAMING STARS, DEFACTO, MUTANTS, MAD SIN, BLONDES, ZSK, GHOULIES...
 

Ox #48

September – November 2002, 156 S., 4,00 €, Auflage: 13.500
Seit Ewigkeiten geplant, jetzt endlich umgesetzt: Klebebindung statt Klammerheftung! Whoaw, sieht das geil aus! Und endlich kann man das Ox ordentlich zum Archivieren in den Schrank stellen – Dank an WAZ-Druck für das preisliche Entgegenkommen. Auf dem Cover drei unbekannte Punkers, fotografiert von ar/gee gleim, dem Dokumentar der frühen Düsseldorfer Punkszene. Das passt zu unserem Heft-Schwerpunkt, der wiederum zur Düsseldorfer Ausstellung „Zurück zum Beton“ passt, was wiederum zu Jürgen Teipels Buch „Verschwende deine Jugend“ passt, was wiederum zum 25. Geburtstag von Punkrock in Deutschland passt. Deshalb Interviews mit ar/gee gleim, Jürgen Teipel, Peter Hein und Xao Seffcheque, BIG BALLS & THE GREAT WHITE IDIOT, Andreas Schwabe/RAZORS und Fabsi von ZSK, MIMMIS und Weser Label. Ein Special quasi, das es in Zukunft noch öfter geben soll. Ganz neu: Das Layout der Interviews wurde generalüberholt. Keine grauen Hintergründe mehr, keine Logos, dafür größere Fotos und mehr davon. Andreas Klemt hat es entwickelt, wir setzen es ab sofort hausintern um. Spart Zeit. Personell keine Veränderungen. Weitere Interviews: DAG NASTY (Teil 1, Teil 2 in #49), THAT VERY TIME I SAW..., ANTI-FLAG, RANDY, CHOKEBORE, MUDHONEY, SOLEA, Henry Rollins, TURBO AC’S, DIRTBOMBS, MAD SIN, VANDALS, PALE, Alec Empire, H2O, KETTCAR, THE PYRO TALE, EVEREST, CRASH, MURDERDOLLS, SPOOK, MOVIELIFE, LOS DESTRUCTOS, FAVEZ, FACE TO FACE, GROOVIE GHOULIES, SCRAPY, ATTAQUE 77, DIE ASOZIALEN SUPERHELDEN, 20 MILES, Barry Adamson, BUFFALO DAUGHTER, Gearhead Records, Boardstein Magazin, Gunter Gabriel (den ich immer noch für ganz beschissen uncool und reaktionär halte), AMPLINE, SOMMERSET, SONIC DOLLS und Defiance Records. Auf der CD: THE PATTERN, NEW BOMB TURKS, MUDHONEY, D4, DRAGONS, SPOOK, DISTRACTION, KINGS OF NUTHIN’, SKULLS, HEROINES und, und, und
 

Ox #49

Dezember 2002 – Februar 2003, 156 S., 4,00 €, Auflage: 12.500
Was geht? Auflagenrückgang? Jein. Die Kioske, die sowieso zu viele Heft bekommen haben und die nicht verkauften dann in den Müll geschmissen haben (so läuft das in der Branche, jaja), wurden „optimiert“. Weniger Altpapier, weniger Druckkosten, genauso viele Hefte verkauft. Auflage niedriger, aber die Bäume freuen sich. Cover mal wieder comicmäßig von J.P. Coumans aus den Niederlanden. Wirr! Irgendwie sieht das nach Drogen aus... Thomas Eberhardt und Carsten Hanke sind die aktuellen Praktikanten. Andre Bohnensack ist seit August als fester freier Mitarbeiter an Bord – schön! Mein persönlicher Höhepunkt im Heft: das Interview mit Mike Ness von SOCIAL DISTORTION. Auch schön: BLACKHEART PROCESSION, PATTERN, ROBOCOP KRAUS, HOT WATER MUSIC, D4, TSUNAMI BOMB, JETS TO BRAZIL, NERF HERDER, SWEATMASTER, Winfried Bonengel, BOTANICA, SNUFF, Boss Tuneage Records, PAVERS, PIETASTERS, CHUMBAWAMBA, HELLACOPTERS, BOOM BOOM KID, RADIO 4, Berlin Punkrock, EXCESSORIES, NOTHING IN COMMON, D-SAILORS, DILLINGER ESCAPE PLAN, STANDSTILL, BOY DIVISION, DEATH OR GLORY & BLACK FRIDAY 29, Alveran Records, RASTAKNAST, AVERY, FIFI & THE MACH 3, STAGE BOTTLES, URLAUB IN POLEN, MADRUGADA, FABSI & DER PEANUTS CLUB, PASCOW, JETSONS, DUESENJAEGER, DAYLIGHT, LA PAR FORCE, GUTTERMOUTH, TRIAL BY FIRE, MICO, SONG OF ZARATHUSTRA, P.A.I.N., GLASSJAW, KJU:, PSYCHOPUNCH, SNAPCASE, BYRON, WINTERBRIEF. Und auf der CD: LOST SOUNDS, BOTANICA, RETISONIC, SNUFF, PIETASTERS, SEWERGROOVES, GAZA STRIPPERS, BÖSLINGE ...

Joachim Hiller [aus Ox #50, März 2003]

Suche

Ox präsentiert

SKASSAPUNKA

SKASSAPUNKA aus Mailand spielen 1a-Ska-(Street)Punk, mit politischen Texten gegen Faschismus, Staat und Kapital, in der Tradition von TALCO, LOS FASTIDIOS, NH3 und RED SKA. SKASSAPUNKA brauchen sich nicht hinter den genannten Bands verstecken. Ihre ... mehr