Interviews & Artikel : EARTH CRISIS :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

EARTH CRISIS

Mit ihrem aktuellen und mittlerweile sechsten Studioalbum "Slither" haben sich die fünf Veganer von EARTH CRISIS erneut als New-School-Vorreiterband bestätigt und die Messlatte für die Konkurrenz ein beachtliches Stück höher geschraubt. Die Band, die mehr Platten als alle anderen Bands auf Victory Records verkauft hat, sind nach einem kurzem Roadrunner-Ausflug mit ihrem letzten Album "Breed The Killers" wieder zu ihrem "Stammlabel" zurückgekehrt und haben mit dem wesentlich harmonischeren und eingängigeren "Slither" den bisher grössten musikalischen Schritt ihrer Karriere gewagt. Gitarrist Scott Crouse stand mir zwischen Europa- und Japantour Ende Juli Rede und Antwort zum neuen Album und einigem mehr, einzig und allein zum Streit mit den CRO-MAGS (siehe News) hielt er sich etwas bedeckt.

Euer letztes Album "Breed The Killers" erschien 1998 auf Roadrunner. Was hat sich in den letzten zwei Jahren bei euch getan?


"Seit dem Release von "Breed The Killers" waren wir hauptsächlich damit beschäftigt, neue Stücke für "Slither" zu schreiben und ein geeignetes Label dafür zu finden. Beides hätte nicht besser laufen können, und momentan freuen wir uns einfach tierisch darauf, die Stücke endlich auch live zu präsentieren."

Warum habt ihr Roadrunner nach nur einer Platte wieder verlassen und seid zu eurem "Stammlabel" Victory zurückgekehrt? Fehlte es euch an Unterstützung?

"Als wir dort unterschrieben haben, betrachteten wir Roadrunner als das ideale Label, weil sie uns sehr viele Versprechungen machten und uns anfangs auch glauben liessen, es wäre der richtige Schritt gewesen. Leider wurden wir jedoch von ihnen enttäuscht. Sie kümmerten sich nicht annähernd soviel um uns wie Victory es immer getan hatten. Das war auch der ausschlaggebende Grund, warum wir mit dem neuen Album wieder zu Victory gewechselt sind."

Roadrunner sind eher als "Metal-orientiertes" Label bekannt, Victory hingegen als eines DER Hardcore-Labels überhaupt. Wie denkst du selbst über eure Musik? Siehst du EARTH CRISIS eher als Metal- oder als HC-Band?

"Wie auch immer man uns nennen mag, wir sind einfach von allem etwas und sehen auch keinen Sinn darin, unsere Musik in irgendeiner Form kategorisieren zu lassen. Es ist schon schwierig: Hardcore-Leute bezeichnen uns als Metaller und die Metal-Freaks sehen uns als HC-Band, wir hingegen nennen es einfach "Musik"."

Lass´ uns über "Slither" sprechen. Ich brauchte schon einige Durchgänge, bis ich mich an die wesentlich harmonischeren Stücke gewöhnt hatte, vor allem Karls Vocals haben sich einen grossen Schritt weiterentwickelt, wobei er in den melodischen Parts nicht selten und, wie ich eurem Bandinfo entnehme, auch nicht unfreiwillig an Ozzy Osbourne erinnert. Der Schritt von "Breed The Killers" zu "Slither" erinnert mich sehr an den Wandel FEAR FACTORY´s zu Zeiten ihres "Demanufacture"-Albums. Wodurch kam diese immense Veränderung zustande?

"Danke für das Kompliment und den Vergleich. Wir haben uns seit "Breed The Killers" sehr weiterentwickelt und sind immer noch dabei. Wir wollen als eine Band gelten, die für Veränderung und Fortschritt steht und nicht als eine, die immer den sicheren und bequemen Weg geht und ihren Sound deswegen über Jahre nicht verändert. Wir wollen auf gar keinen Fall an einem Punkt stehenbleiben und auch nie aufhören, unsere Talente weiter auszubauen und voranzutreiben. Mit "Breed The Killers" waren wir an einem Punkt angelangt, an dem uns bewusst wurde, dass EARTH CRISIS berechenbar geworden waren, also entschieden wir uns, uns selbst und die Hörer mit einem neuen Stil zu überraschen. Ich hoffe, dass es uns gelungen ist."

Von eurem Label war zu erfahren, dass ihr einen Videoclip zu "Nemesis" in Arbeit habt. Ist es schon im Kasten oder muss man sich noch gedulden?

"Das stimmt, es ist in Planung, aber wir sind bisher leider noch nicht dazu gekommen, diesen Plan zu realisieren. Es wird aber definitiv in naher Zukunft in Los Angeles produziert werden."

Der eingängigere und abwechslungsreichere Stil von "Slither" wird den EARTH CRISIS-Sound sicherlich einer breiteren Masse zugänglich machen, als eure bisherigen Alben. Andererseits gibt es aber natürlich auch Leute, die euch schon seit "All Out War" kennen und euch durch die melodischeren Songs auf dem neuen Album Kommerzorientierung vorwerfen werden. Was denkst du darüber?

"EARTH CRISIS gibt's jetzt schon seit sehr vielen Jahren. Ich hoffe natürlich, dass auch unsere alten Fans Gefallen an "Slither" finden werden, aber es wird immer Leute geben, die nicht zufrieden sind. Die meisten davon haben vor allem eine skeptische Haltung, was Veränderung betrifft und können sich nicht damit abfinden. Mir ist klar, dass wir den Vorwurf des "Ausverkaufs" auch in Zukunft nicht nur einmal zu hören bekommen werden, aber das ist uns egal, wir spielen einfach Musik und hören auf unser Herz."

Wo wir gerade beim Thema sind: Was hältst du von Bands wie KORN oder LIMP BIZKIT, die ja momentan überall gehypt werden?

"Ich stehe im Moment sehr auf SLIPKNOT und KORN, mit LIMP BIZKIT kann ich allerdings nicht allzu viel anfangen. Privat höre ich kaum noch HC, fast ausschliesslich Metal-Zeugs.“

Die kritischen Lyrics waren schon immer fester Bestandteil von EARTH CRISIS, so natürlich auch auf "Slither". Wie ist das Feedback, erfährst du spürbare Fortschritte und glaubst du, schon viel für die Verbreitung von Veganismus erreicht zu haben?

"Nun, ich denke und hoffe, dass wir schon einigen Leuten die Idee der veganen Ernährung deutlich näher bringen oder sie zumindest darauf aufmerksam machen konnten. Mir ist aufgefallen, dass die Zahl der Veganer in den letzten zehn Jahren beachtliches angestiegen ist und ich hoffe, dass wir einen guten Teil dazu beitragen konnten."

Eure Message wird oft als "militant" bewertet und verstanden. Was denkt ihr über Leute (z.B. die Leute im Ox-Büro...) die sich bei euren Konzerten betrinken, rauchen oder Drogen konsumieren?

"Du hast recht. Wir werden in der Presse sehr oft als "militant" eingestuft, was aber überhaupt nicht auf die Realität zutrifft. Wir sind keineswegs engstirnig oder intolerant, sondern sehen die Sache eher gelassen. Wir hatten noch nie ein Problem damit, wenn sich jemand bei unseren Shows betrinkt oder sonstwas, wir wollen einfach jede Art von Leuten an EARTH CRISIS teilhaben lassen."

Im letzten Jahr habt ihr euer wohl bisher grösstes Konzert beim "Rock In The Park"-Festival vor über 200.000 Zuschauern in Kolumbien gespielt. Was war das für eine Erfahrung?

"Der Gig war einfach ein unbeschreibliches Erlebnis und wird unvergesslich bleiben. Auf jeden Fall war es eins der absoluten Highlights in unserer bisherigen Laufbahn."

Ihr wart ja gerade auf Deutschlandtour und habt auch in anderen Ländern Europas gespielt. Was das Publikum anbelangt, gibt es einen Unterschied zwischen Shows hier und in eurer Heimat Amerika?

"In Deutschland lief es für uns schon immer bestens. Generell denke ich aber, dass sich die verschiedenen Länder nicht sonderlich voneinander unterscheiden. Überall kommen die Leute einfach zu unseren Gigs, um eine Menge Spass zu haben."

Was denkst du im Nachhinein über den Vorfall zwischen euch und den CRO-MAGS?

"Die Situation war einfach sehr emotional und die Zerlegung unseres Tourbusses wird mir wohl noch länger im Gedächtnis bleiben. Eine beängstigende Sache..."

Was steht bei euch als nächstes an? Ein weiterer Videoclip, eine Live-Platte oder vielleicht ein Homevideo?

"Gut spekuliert! Wir werden in der Tat bald mit den Arbeiten zu einem Homevideo beginnen. Unsere Kumpels bei Highroller Studios werden die Sache für uns aufnehmen und zusammenschneiden, wobei ich besonders Big Daddy hier schon mal einen besonderen Dank für seine Arbeit aussprechen will."

Die letzten Worte gehören dir

"Okay, ich bedanke mich bei all unseren Fans für die Unterstützung und hoffe, dass wir bald mal wieder nach Europa kommen werden, um einige Konzerte zu spielen."

Dominik Winter

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #40 (September/Oktober/November 2000)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE

Alice Cooper ist Alice Cooper. Sollte jemand jemals eine österreichische Antwort auf Alice Cooper benötigen: BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE sind es. Sie sind außerdem die Antwort auf viele andere nicht gestellte Fragen: Gibt es ein Leben nach ... mehr