Interviews & Artikel : USELESS ID :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

USELESS ID

Erstmals stiess ich auf USELESS ID, als ich im Frühjahr ´97 in San Francisco Flyer für ein Konzert mit ihnen sah - mit dem Hinweis, die Band komme aus Haifa in Israel. Nun ist Israel ja nicht gerade als Hort des Punkrocks bekannt, also dachte ich mir, ich stelle den Jungs via eMail einfach mal ein paar Fragen. Mein Gegenüber in Haifa (laut Wetterbericht standen Mitte April den 10° hier 34° dort gegenüber...) war Gitarrist Ishay, und zu hören sind die Jungs auch: auf der aktuellen Ox-CD.

Punkrock in Israel - aus einer zentraleuropäischen Sichtweise klingt das ziemlich exotisch, was auch der Grund dafür sein dürfte, dass hier wahrscheinlich niemand auch nur eine einzige israelische Punkband kennt. Erzähl uns ein bisschen über eure Szene. Woher kommt ihr, welche anderen Bands, Fanzines, Labels und so weiter gibt es in Israel?

Nun, die Szene in Israel ist wirklich klein. Es gibt vielleicht 100 bis 150 Leute, die du als "Szenemenschen" bezeichnen könntest. Einige von ihnen spielen in Bands, andere machen Fanzines und zum Grossteil sind diese Leute wirklich cool. Zur Zeit gibt es hier auch einige gute Bands wie NEGATIVE IMPACT, die spielen schnellen Hardcore ähnlich UNIFORM CHOICE oder BATTERY. Sehr intensiv und sowohl auf der Bühne wie als Konserve grossartig. BITE ME klingen wie WESTON, DIGGER und Konsorten. Funpoppunk von netten Jungs, die auch lustige Texte haben. CRISPY BRAIN spielen guten Melodic HC und DIR YASSIN spielen super politischen Power Violence-Sound. Sie klingen wie HIS HERO IS GONE, wenn diese schlecht gelaunt sind. Es gibt auch noch einige andere Bands, und jeder sollte sich so frei fühlen mich zu kontaktieren und ich bringe euch dann dann mit dem Rest in Kontakt. Es gibt hier auch eine ganze Menge Fanzines, allerdings sind die auf hebräisch, deswegen werde ich dazu nur sagen, dass sie relevant und cool sind. Die Leute die sie machen stecken da anscheinend jede Menge Herzblut rein und wieder gilt, schreibt mir und ich bringe euch mit denen in Kontakt.

Ihr spielt öfter in den Staaten und diesen Sommer kommt ihr das erste Mal nach Europa. Wie kommt´s? Ich meine, Europa ist nur drei Flugstunden entfernt, San Francisco dagegen 15.

Ja, das ist ´ne komische Sache. Wir waren zwei mal hintereinander in den USA ohne einen Halt in Europa eingeschoben zu haben. Ich habe immer schon gedacht, dass das ziemlich dumm von uns war. Wir haben das aber nie so geplant. Wir werden aber diesen Sommer nach Europa kommen und ich hoffe, es wird so gut wie ich es erwarte.

Wie lange gibt es euch schon, wer ist in der Band und was für Platten habt ihr schon rausgebracht?

Uns gibt es seit 1994, wobei ich Gitarre spiele und singe, Ralph trommelt, Yotan spielt Bass und Guy singt und spielt Gitarre. Wir haben eine ganze Menge Platten draussen und einige kommen demnächst raus. Unsere erste 7" "Room Of Anger" ist auf Sellout Records in San Francisco erschienen, dann haben wir ´ne Split 7" mit unseren Freunden von ALL YOU CAN EAT auf Farmhouse Records in San Jose rausgebracht und wir haben eine 16 Song-CD auf unserem eigenen Label Falafel Records gemacht. Auf ein paar Compilations sind wir auch drauf, z.B. von Beer City Records, H.G. Fact und anderen. Wir arbeiten an zwei weiteren Split-Singles. Die eine wird mit J CHURCH und die andere mit THE ATARIS sein, die beide grossartig sind. Diesen Monat wird auch eine Split 7" mit SPYHOLE aus Deutschland erscheinen und ich denke, dass das eine coole Platte sein wird. Wir haben auch noch ´ne ganze Menge unveröffentlichter Songs und wir würden die gerne auf Compilations und ähnlichem unterbringen. Deshalb ist jeder willkommen mit mir deswegen Kontakt aufzunehmen.

Was ist euer musikalischer Backgrund, welchen Stil etc. bevorzugt ihr?

Nun, wir hören alle möglichen Punk/Hardcore-Spielarten. Ich denke aber trotzdem sagen zu können, dass wir uns schon anders anhören als die Bands, die wir so hören, was ein bischen seltsam klingt, aber wahr ist. Ich mag nicht allzu viele dieser Melodic Hardcore-Bands. Ich mag die wirklich guten wie LAGWAGON oder LIFETIME. Weisst du, ich mag mehr so Sachen wie ECONOCHRIST oder SPITBOY. Aber wir mögen auch alle diese poppigen Bands wie etwa SICKO und die PARASITES, was du kaum erahnen kannst, wenn du unsere Musik hörst. Ich denke, die meisten würden sagen, dass wir wie eine Fat Wreck-Band klingen und wahrscheinlich haben sie recht, aber wir kommen aus einer ganz anderen Gegend, naja, ich glaube, ich kann unseren Sound gar nicht richtig beschreiben. Vielleicht so: fast, melodic, tight and punky.

Israel ist ein sehr politsches Land, wo vieles anders ist als in Deutschland oder den Staaten. In Deutschland haben viele Punks ein starkes linkes Selbstverständnis, was oft auch ein Gefühl der Solidarität mit den Palästinensern einschliesst. Die meisten Punks hier entschliessen sich auch Zivildienst zu leisten anstatt zur Bundeswehr zu gehen, ich denke in Israel habt ihr nicht die Chance zwischen diesen beiden Möglichkeiten zu wählen. Für mich bedeutete Punk auch immer "No Gods, No Masters", eben gegen vorgefertigte Religionsentwürfe zu sein. Aber Israel ist ein Land, dass mehr als andere Länder auf einer Religion fusst. Welche Probleme beinhaltet dies und wie steht ihr dazu, oder kümmert euch das nicht?

Eine Menge Leute fragen uns deswegen. Ich z.B. war nicht bei der Armee und zwei weitere aus der Band auch nicht. Die meisten gehen aber immer noch dorthin, inklusive Punks, obwohl eher Ex-Punks, denn wenn sie aus der Armee entlassen werden sind sie es meistens nicht mehr. Der Staat behandelt dich auch sehr schlecht, wenn du nicht zur Armee gehst. Es wird für dich dann schwer einen Job zu finden und du musst auch wirklich abgefahrene Scheisse durchmachen, um einen Führerschein zu kriegen und noch weitere Scheisse. Deshalb gehen viele Linke, Punks oder sogar Leute, die wirklich in der Linken organisiert sind, drei verdammte Jahre zur Armee, was irgendwie abgefuckt ist. Die meisten Leute ändern nicht ihre Einstellung während dieser Zeit, aber sie werden Kompromisse eingehen müssen um nicht "gefickt" zu werden. Abgesehen von dieser Armee-Sache sind 99% der Punks hier nicht anders als diejenigen, die du in deiner Frage beschrieben hast. Es gibt vielleicht 10 "Punx", die rechts und natürlich Arschlöcher sind, und vielleicht gibt es auch ein paar, die sich um Religion kümmern, aber von diesen einmal abgesehen, scheint hier jeder Religion zu hassen. Ich denke, da sind Punkrocker überall auf der Welt gleich - wir mögen alle dieses dumme Religionsdings nicht. Wir haben auch einige Songs, die sich mit diesem Thema auseinandersetzen, auch wenn wir nicht unbedingt eine sehr politische Band sind. Ich glaube, allein die Tatsache, dass es an solchen Orten mit dieser Kultur Punkbands gibt, ist schon politisch, auch wenn wir nicht die ganze Zeit "Fuck The System" rumbrüllen. Wir versuchen die Dinge anzusprechen, die für uns relevant sind und ich hoffe, die Leute hören das gerne. Es scheint mir auch, dass Punks immer auch einen gewissen Respekt und Solidarität für die eigenen Leute in ihrer Szene aufbringen, egal wie die politische Situation am jeweiligen Ort ist. Ich denke in Israel ist das auch nicht anders.

Gibt es in Israel nur jüdische Punkbands oder auch palästinensische? Wie sieht´s bei eurer Band aus? Seid ihr ne "mixed" Band?

Ich weiss nicht, ob ich deine Frage richtig verstanden habe, aber ich versuche sie zu beantworten. Wir sind alle als Juden geboren. Aber das bedeutet für uns wirklich überhaupt nichts. Es gibt hier keine jüdische oder palästinensche Version zu MxPx und diesen ganzen religiösen Punkbands, zumindest habe ich noch nie davon gehört und ich hoffe es gibt auch keine.

Ist es für euch etwas besonderes in Deutschland zu spielen?

Es bedeutet für uns viel überall auf der Welt zu spielen. Wir würden gerne neue Leute kennen lernen und vor neuen Freunden spielen. In ein Land zu kommen, von dem man vorher schon so viel gehört hat, sowohl punkmässig als auch historisch, macht uns sehr glücklich. Ich hoffe wirklich dort coole Leute zu treffen und spassige Shows zu spielen.

Wie alt seid ihr? Wie lange seid ihr schon Punkrocker? Was waren die Bands die euch zum Punkrock brachten? Wie verdient ihr euren Lebensunterhalt?

Der Basser und ich sind 21, die anderen zwei sind 25, was ziemlich alt ist für Punks in Israel, auch wenn uns die Amis immer als "Israeli Kids" bezeichnen. Die zwei Älteren sind seit 8-10 Jahren dabei, wir zwei Jungen seit 5-8 Jahren. Die ersten Bands waren so die Üblichen, also viele der alten englischen Politbands wie ANTISECT, CONFLICT, CRASS, FLUX, SUBHUMANS. Später dann die frühen Amisachen wie BLACK FLAG, MINOR THREAT und die ganzen Klassiker. Wir haben alle verschiede Jobs, auf diesem Weg können wir es uns auch erlauben zu touren und Sachen zu recorden. Das sind zwar irgendwie Scheissjobs, aber das ist o.k. und mit der Zeit gewöhnst du dich auch daran.

Ihr seid aus Haifa. Ich war da vor 15 Jahren, kann mich aber nur an diesen alten Teil Jaffa und so erinnern, aber ich dachte, das ist eine sehr schöne Stadt. Was macht ihr wenn ihr weggeht? Coole Bars oder irgendwelche Punkschuppen? Plattenläden, die Punkscheiben im Angebot haben? Wie ist die Punk-Infrastruktur generell, irgendwelche Labels oder ist das alles sehr von US/europäischen Bands und Labels dominiert? Und wo finden die Shows statt, in Jugendzentren oder Bars und ist es schwer Auftrittsmöglichkeiten zu finden?

Ja, Haifa ist wirklich klasse, auch wenn es hier nicht viel zu tun gibt, ist es wirklich nett, es gibt hier viele grossartige Plätze und Menschen. Es gibt aber leider keinen Platz, den wir Punks für uns haben. Wir hängen immer an Falafel-Buden rum, wir scheinen uns wirklich nur von Falafel zu ernähren, auch da wir alle Vegetarier oder Veganer sind. Unser Label Falafel Records ist bis jetzt das einzige Punklabel in Israel auch wenn es nicht wirklich aktiv ist. Die meiste Zeit und Geld stecken wir in unsere Band und nicht in das Label. Die meisten Punks beziehen ihre Platten von amerikanischen oder europäischen Mailordern. Die meisten Shows finden in kleinen Clubs und teilweise in Jugendzentren statt. Es ist nicht besonders schwer eine Show zu organisieren und die Leute dazu zu bewegen zu kommen.

Übersetzung: David Häussinger

Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #35 (II 1999)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

BASEMENT

BASEMENT bewegen sich immer noch irgendwo zwischen dem Früh-90er-Indie-Rock, Emo, klassischem Punkrock und Elementen von Hardcore-Noise, nur dass sie sich heute noch frischer, umfangreicher und vielschichtiger anhören als jemals zuvor. ... mehr