Interviews & Artikel : MAD SIN :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

MAD SIN

Work and Travel mit Köfte Deville

Köfte Deville ist ständig auf Reisen. Sie gehören zum beruflichen Pflichtprogramm des MAD SIN-Sängers, denn seine Band tritt weltweit auf: Sie spielte vor 1.600 Besuchern in Los Angeles, vor 600 Fans in Tokio und begeisterte ähnlich große Mengen von Fans in England, Brasilien und – natürlich – Deutschland. An all diesen Orten gibt es selbstverständlich sehr viel mehr zu entdecken als die Clubs, in denen die Band auftrat, und die Hotels, in denen sie nächtigte. Das gilt insbesondere für jemanden wie Köfte, der passionierter Plattensammler, Comic- und Klamottenfan sowie Clubkenner ist. Denn Städte wie Los Angeles, Tokio, London, Curitiba, wo das brasilianische Psycho Carnival Festival stattfindet, und Berlin bieten ihm eine Menge: gute Clubs, gute Shops und eine Menge Erinnerungen an die dortigen Auftritte seiner Band sowie an verrückte Ereignisse. Anlässlich des aktuellen MAD SIN-Albums „Burn And Rise“, das Ende April erschien, baten wir Köfte, die wichtigsten Locations der erwähnten Städte und seine Erinnerungen an die Orte zusammen zu fassen und so allen reisewütigen Szenegängern einen kleinen Guide mitzugeben, der aus der Feder eines erfahrenen Globetrotters stammt.

Los Angeles

Bester Club: Alex’s Bar in Long Beach ist ein Punkrock- und Underground-Klassiker mit Bühne und schöner Clubatmosphäre. Die Adresse ist 2913 East Anaheim Street, Long Beach, CA 90804-3721.

Bestes Restaurant: Das ist auf jeden Fall The Rainbow Bar and Grill auf dem Sunset Strip gleich neben dem Roxy. Das Essen ist wirklich gut und wenn man Glück hat, trifft man Lemmy, der dort häufig isst. Nach dem Essen empfiehlt sich ein Umtrunk im Rainbow Room.

Bester Plattenladen: Amoeba Music auf dem Sunset Boulevard ist der unglaublichste Plattenladen der Welt! Dort findet man alles von Country, Hillbilly, Rockabilly, Rhythm’n’Blues, Garage, Surf bis zu Punkrock, Hardcore, Psychobilly und so weiter. Obendrauf gibt es massig DVDs, deswegen ist der Laden einfach der Hammer.

Bester Comicladen: Joey Jordison von SLIPKNOT und den MURDERDOLLS hat mich auf diesen Laden aufmerksam gemacht: Necromancer, 7220 Melrose Ave, Los Angeles, CA 90046. Aber Achtung, der Laden ist absolut nicht p.c.! Die verkaufen ausgestopfte Tiere, zum Beispiel Fledermäuse, Schlangen und Pumas. Aber auch menschliche Embryos in Formaldehyd, echte Skelette und Schädel. Insofern ist das eher was für Freaks mit einem Faible für düsteren Kram. Ich habe meinen hart verdienten Tour-Lohn schon öfter dort gelassen, aber auch gemerkt, dass es bei der Ausreise Schwierigkeiten geben kann: Falls der Zoll den Kram bei euch findet, kommen zum Teil saftige Geldstrafen auf euch zu. Denn merke: Was in Kalifornien legal ist, muss das im Rest der Welt noch lange nicht sein.

Beste MAD SIN-Show: Die beste Show haben wir 2006 im Henry Fonda Theatre auf dem Hollywood Boulevard gespielt und sie für unser Album „20 Years In Sin Sin“ aufgenommen. Es waren 1.600 Leute da und die Stimmung war unglaublich. Ich hoffe, man merkt das bei der Aufnahme. Des Weiteren haben wir 2003 eine Hammershow in der Knitting Factory gespielt.

Dein verrücktestes Erlebnis: Ich habe in dem Hotelzimmer übernachtet, in dem Janis Joplin auf die Tischplatte gekracht und gestorben ist – und angeblich war der Tisch immer noch derselbe. Auch deswegen herrscht in diesem Hotel, dem Highland Gardens in Hollywood, eine komische Atmosphäre. Früher haben wir dort mal fünf Tage durchgefeiert ohne zu schlafen. Leider ist dort ein junger Psychobilly-Fan vor drei Jahren auf einer Party im Pool ertrunken, weswegen es dort jetzt keine Partys mehr gibt.

Tokio

Bester Club: Die meisten Psychobilly-, Hardcore-, Rock- und Punkrock-Shows finden im Loft statt. Das ist ein professioneller Underground-Club, der etwa 600 Leute fasst. Ihr findet ihn hier: 1-12-9 Kabuki-cho Shinjuku-ku, Tokio.

Bestes Restaurant: Ich liebe Kakya Sushi, Harajuku Ekimae Building 3F, 1-14-27 Jingumae, Tokio. Dort ist es einfach lecker!

Bester Plattenladen: Er heißt Vinyl Japan und liegt an einer Ecke der Shinjuktu-Hauptstraße. Deswegen kannst du ihn eigentlich nicht verpassen. Und das solltest du auch nicht, denn dort gibt es alles, was rockt: Sämtliche Psychobilly- oder Punkrock-Singles, die man schon immer gesucht hat, im Original. Die haben aber natürlich ihren Preis, aber immerhin bekommt man sie.

Bester Comicladen: Comicläden gibt es in Tokio an jeder Ecke. Von daher ist das schwer einzugrenzen. Einen genaueren Tip habe ich aber für alle, die gerne Klamotten shoppen. Im Bezirk Harajuku findet man viele sehr gute Klamottenläden. Einfach mit der Bahn rausfahren, ordentlich Geld mitnehmen und rein ins Vergnügen. Dort sind haufenweise Shops, sein Geld wird man also auf jeden Fall los.

Beste MAD SIN-Show: Die war im natürlich im Loft! Jede Show dort ist der Wahnsinn, weil die Leute total durchdrehen und abgehen. In der Regel spielen wir dort sogar zwei Nächte hintereinander und manchmal sogar zwei Shows an einem Abend.

Dein verrücktestes Erlebnis: Als ich das letzte Mal in Tokio war, suchte ich ein Studio und ein Schwimmbad, um ein wenig Fitness zu machen. Ich wurde aber überall abgewiesen! Ich fand heraus, dass das an meinen vielen Tattoos lag. In Japan ist es nicht möglich, öffentlich zu trainieren oder zu schwimmen, wenn man mehr als ein kleines Oberarmtattoo hat. Das hat mit der japanischen Mafia zu tun, der Yakuza. Sie hat nach den Samurai die Tattookunst für sich beansprucht, was dazu führte, dass Tattoos ein ganz bestimmtes Image in der japanischen Gesellschaft haben. Am Ende meiner Suche hatte ich dann zwei Optionen: Der „Ultimate Fight Club“ hätte mich an seinen Geräten trainieren lassen oder ich hätte im Pazifik schwimmen können. Da es November war, wählte ich Ersteres.

London

Bester Club: Ein sehr guter Laden ist The Intrepid Fox, 15 St. Giles High Street, London WC2H 8LN. Dort kommen sehr viele coole Leute hin und in der Regel treten dort sehr gute Bands auf.

Bestes Restaurant: Schwer zu sagen. am einfachsten ist es, sich in irgendein Café auf irgendeiner Highstreet zu setzen und dann Big English Breakfast zu bestellen – natürlich mit der widerlichen „Black Pudding“-Wurst, haha!

Bester Plattenladen: Es gibt viel zu viele gute Plattenläden in London. Wenn man Rockabilly-Scheiben sucht, empfehle ich die kleinen Läden in der Gegend der Camden High Street.

Bester Comicladen: Anstelle eines bestimmten Comicladens empfehle ich, auf den Camden Market zu gehen. Dieser findet jeden Samstag statt – einfach die Camden High Street entlang gehen und man findet den Markt, sofern es ihn noch gibt, denn meines Wissens wurde diskutiert, ihn abzuschaffen. Danach muss man auf jeden Fall noch ein paar Snake Bites im Elephant’s Head kippen!

Beste MAD SIN-Show: Das kann ich nicht auf eine Show reduzieren. Wir haben sehr oft im Underworld und in der Garage gespielt und diese Shows waren immer sehr gut.

Dein verrücktestes Erlebnis: Das war eine typische, bescheuerte Achtziger-Aktion: Sparky von DEMENTED ARE GO!, ein paar Kumpels und ich sind nach einer Show auf den Friedhof Highgate Cemetery gegangen. Das ist der unglaublichste Friedhof der Welt und dort wurden viele der berühmten Sechziger-Jahre-Horrorfilme gedreht. Jedenfalls sind wir mit ein paar Kumpels in eine Gruft gestiegen, um dort zu feiern. Im Zuge dessen wurde irgendwie ein Sarg geöffnet und der gesamte Inhalt kam raus. Wir waren total auf LSD und irgendwann so dicht, dass wir eingepennt sind. Am nächsten Morgen weckte uns die Polizei sehr unsanft, nahm uns mit und sperrte uns einen Tag auf der Police Station ein.

Curitiba

Bester Club: Viele Punkrock-, Psycho- und Rockabilly-Show finden im 92 Degrees statt.

Bestes Restaurant: Brasilien ist ein ziemliches Fleischland. Ich habe dort nicht ganz soviel gegessen, aber das Nationalgericht ist Moqueca. Es schmeckt nicht so, wie es heißt, denn mit Fisch und Bananenblättern finde ich es richtig lecker.

Bester Plattenladen: Super gute Platten und Klamotten gibt es bei Tunel de Rock, Avenida Marechal Floriano Peixoto, 34 – Centro Curitiba – PR, 80020-090.

Bester Comicladen: Itiban Comix hat eine sehr gute Auswahl. Zu finden ist er in der Avenida Silva Jardim, 845 – Rebouças, Curitiba – PR, 80230-000.

Beste MAD SIN-Show: Das war definitiv der Psycho Carnival 2007! Dieses Festival ist das absolute Muss, wenn man in Südamerika feiern will. Sehr wahrscheinlich spielen wir im nächsten Jahr wieder dort.

Dein verrücktestes Erlebnis: Als ich mit meiner damaligen Freundin durch die Stadt ging, kam ein kleines Kind auf uns zu. Es war total vornehm angezogen und sagte: „Ihr seid wunderschön!“ Das war total strange, denn hierzulande wird man allenfalls beleidigt, wenn man so aussieht wie wir. Aber die Brasilianer sind unglaublich nett und gastfreundlich. Wenn man mal richtig relaxen will, dann empfiehlt sich ein Besuch auf der Insel Ilha do Mel, die auch Honey Island genannt wird. Ich habe dort zwei sehr schöne Wochen verbracht.

Berlin

Bester Club: Natürlich das Wild at Heart (Wiener Straße 20)! Die Besitzer, Lea und Ulli, sind absolut korrekt und haben einen guten Musikgeschmack, die Barkeeperinnen und Barkeerper sind super, genauso wie die Jungs an der Tür, die selbst mit den Gästen eine Mordsgeduld haben, die manchmal etwas nervig werden.

Bestes Restaurant: Die besten Burger gibt es bei Marienburger in der Marienstraße am Prenzlauer Berg und im Tiki Heart, das neben dem Wild at Heart in der Wiener Straße ist. Mein Lieblings-Pizza-Imbiss ist Dolce Pizza in der Maaßenstraße 6 am Nollendorfplatz in Schöneberg. Das ist aber nur eine Auswahl, denn in Berlin gibt es viel zu viele sehr gute Restaurants und ich kann hier nicht alle aufzählen.

Bester Plattenladen: Das ist Vopo Records in der Danziger Straße am Prenzlauer Berg. Der Laden gehört Vossi, einem Ur-Punkrocker, der einen sehr offenen Musikgeschmack hat und im Laden die beste Auswahl von allem bietet, was rockt. Sollte etwas mal nicht da sein, wird es schnell bestellt, und die Preise sind auch absolut korrekt. Das gilt auch für Coretex Records in der Oranienstraße in Kreuzberg. Aber wer diesen Laden nicht kennt, hat ohnehin alles verpennt! Super Auswahl, coole Leute und ein kühles Bier bekommt man dort auch.

Bester Comicladen: Grober Unfug in der Weinmeisterstraße 9 in Berlin-Mitte. Ich habe bei ihnen schon in den Achtzigern gekauft, als der Laden noch in der Zossener Straße in Kreuzberg war.

Beste MAD SIN-Show: Ich orakele einfach mal in die Zukunft, denn ich ahne, dass unsere nächste Show am 18. September die beste wird. Wir spielen mit vielen befreundeten Bands im Astra Kulturhaus, filmen die Show und werden sie im kommenden Jahr zusammen mit einer EP veröffentlichen. Das Konzert sollte also eine ziemliche Bombe werden.

Dein verrücktestes Erlebnis: Wir werden nächstes Jahr ein Buch veröffentlichen, das entweder „Made In Walltown“ oder „Walltown Kids“ heißen wird. Dort werden meine Geschichte und der Werdegang von MAD SIN autobiografisch erzählt. Entsprechend wird man viele unserer wahnsinnigen Erlebnisse in dieser Stadt dort nachlesen können.

Lauri Wessel

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #91 (August/September 2010)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

SCHMUTZKI

Tja, wenn man seine Band SCHMUTZKI nennt, muss man sich nicht wundern, wenn man hier ein bissiges Dreieinhalb-Akkord-Monster zu bändigen hat. Dabei sind die Zutaten denkbar einfach: ein paar scharfkantige Riffs, dreckig getackerte Rhythmen und ein ... mehr