Interviews & Artikel : CYANIDE PILLS :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

CYANIDE PILLS

Marc Almond was a punk

Was fällt Ihnen, lieber Leser, zur Stadt Leeds ein? Haben Sie eine Antwort gefunden? Nein? Das war zu erwarten, es ist zwar die fünftgrößte Stadt des Vereinigten Königreiches, dennoch ist Leeds eher arm an Attraktionen, die das Blut in Wallung bringen. Wie geschaffen also für eine Punkband, die wohlig an die REZILLOS erinnert und aus den Pop-Punk-Versatzstücken trostloser Metropolen wie Manchester oder Derry den Viagra-Lutscher für den hyperaktiven Zappelhans von heute darstellt. Und ebenfalls noch genug Lebenswillen besitzt, um den Widerstand gegen SAXON-Konzerte aufrecht zu erhalten. Phil Privilege, Sänger und Nutzer toxischer Substanzen in missbräuchlicher Weise, schildert uns die Beweggründe seiner Opposition.

Phil, abgesehen von der Tatsache, dass THE WHO dort ihr Live-Album aufgenommen haben, ist Leeds nicht gerade als kulturelles Epizentrum bekannt. Gibt es etwaige andere Legenden, mit denen du uns überraschen und diese These widerlegen könntest?

Wenn THE WHO irgendwann ein Album mit dem Namen deiner Stadt darauf aufnehmen sollten, dann kannst du dich gerne über Leeds beschweren.

Bis dahin habe ich aber auch noch anderes zu bieten, wie folgende Liste von Gigs in der Leeds University anno 1977: THE VIBRATORS, THE SLITS, WAYNE COUNTY & THE ELECTRIC CHAIRS, XTC, THE NOSEBLEEDS, CHELSEA, BUZZCOCKS, ADVERTS, DRONES, 999, THE DAMNED, SHAM 69. Anno 2013 sieht das in der Leeds Arena allerdings so aus: Elton John, Bruce Springsteen, NICKELBACK, BOYZONE, STATUS QUO, WET WET WET und „Jesus Christ Super Star“ ...

Nicht zu vergessen der kommende Gig von SAXON und den QUIREBOYS nächsten Mittwoch für 18,50 Pfund.

Gab es wirklich keine Möglichkeit, dieses Konzert zu stoppen? Und wie muss man sich den durchschnittlichen SAXON-Fan aus Leeds vorstellen, ähnlich wie die aus der Nervenheilanstalt ausgebrochenen hierzulande?

Ich habe noch nie einen Fuß in dieses verlauste kommerzielle Scheißloch gesetzt und werde es auch niemals tun, so dass es mir reichlich egal ist, was für ein Mist dort auf dem Programm steht, da es mich nicht betrifft. Ich gehe nur in die richtigen Läden, wie den Brudenell Social Club, The Common Place oder einen guten Pub meiner Wahl. Was die SAXON-Fans betrifft, denke ich, auch wenn ich auf diesem Gebiet kein Experte bin, dass sie wohl wie die verschwitzten Roadies der Band aussehen werden. Eine Schande, wenn du mich fragst, denn Typen, die sich anziehen wie die Roadcrew ihrer Band, statt wenigstens wie die Band selber, traue ich nicht über den Weg.

Noch mal zur Leeds University: Ist die nicht auch Schuld an der Existenz von SOFT CELL?

SOFT CELL jucken mich nicht die Bohne, aber Marc Almond war in seinen jungen Jahren ebenfalls ein Punk. Als ich nämlich nach Leeds kam, um genannte Universität zu besuchen, habe ich den selben Kunstkurs belegt wie er damals und fand in einem alten Schrank eine verstaubte Filmrolle, die mich beim Abspielen auf dem Projektor wirklich erstaunt hat, denn das war eine Art schwuler Softporno im Barbarella-Stil, mit Männern in silbernen Hosen und Strahlenpistolen, den er gedreht hatte. Leider kam ich nie auf die Idee, diesen Film zu stehlen, denn sicher wäre er heute einen Haufen Kohle wert. Natürlich hätte ich Marc Almond auch erpressen und so ein paar Bündel für das Versprechen einsacken können, dass niemand jemals diesen Film zu Gesicht bekommt. Letztendlich gab es dafür aber keinen Grund. Hör dir doch nur mal das DIRTBOMBS-Cover des SOFT CELL-Songs „Insecure me“ an – großartiger Text und zumindest in deren Umsetzung unschlagbar.

Warum denkst du, dass gegenüber London andere Städte immer gerne vergessen werden – ist es pure Ignoranz oder auch die Faulheit der dortigen Bands, die den Arsch nicht richtig hochbekommen?

Wenn es um Punk geht, dann hat Leeds sicher noch nie eine große Rolle gespielt, sondern war eher für Goth-Bands aus den Achtzigern bekannt. Abgesehen von großen Namen wie den MEKONS und GANG OF FOUR, gab es hier beispielsweise aber auch großartige Bands wie THE JERKS oder KNIFE EDGE. Gute Bands sind überall zu finden und es sollte scheißegal sein, woher sie kommen oder kamen.

Eine dieser guten Bands, nämlich ihr, habt jetzt mit „Still Bored“ schon das zweite Album draußen, also mehr als manche Legende, deren einzige 7“ jetzt für stolze Summen bei eBay weggeht. Hattet ihr keine Bedenken, so euren zukünftigen eBay-Status zu ruinieren?

Ich hätte nie erwartet, dass wir es überhaupt so weit bringen, als wir die erste Platte fertig hatten. Man kennt diese Geschichte doch, nenn mir irgendeine großartige Punkband deiner Wahl, und ich werde dir sagen, dass deren erstes Album besser war als alles, was danach kam. Da sich das bei uns aber jetzt nicht mehr ändern lässt, hoffe ich, unsere Reputation nicht allzu großen Schaden erleidet.

Abgesehen von solchen Fragen, wovon seid ihr in diesen Tagen besonders gelangweilt? Dass Leeds United in derselben Liga spielt wie Crystal Palace, mal außen vor gelassen.

Wie die meisten von verfickten Politikern mit Millionen auf ihren Konten, die uns erzählen wollen, wie man mit 53 Pfund die Woche am besten über die Runden kommt. Außerdem von Kriegen, Staatsbegräbnissen, Ungerechtigkeit, Korruption, Kapitalismus und Tradition. Mit am meisten langweilt mich allerdings Fußball.

Sicher spielst du auf das Begräbnis auf Maggie Thatcher an, die gerade an die Tore der Hölle zurückgekehrt ist. Haben deine Eltern die Sache ähnlich gesehen wie du?

Ihnen wie mir ging vor allem die ganze Scheiße im Fernsehen auf den Sack. Doch jetzt, da diese Frau in einem Loch in der Erde liegt, lass uns nicht mehr über sie sprechen und ihren verfluchten Namen nie wieder erwähnen.

Wenn das hier gedruckt wird, habt ihr eine Tour mit den ADICTS hinter euch. Wie hat sich das ergeben und was könnt ihr ihnen in Bezug auf Glitter, Papierschlangen, „Clockwork Orange“ und Beethoven noch beibringen?

Dank Mutti von Muttis Booking hat sich diese Gelegenheit ergeben und wir freuen uns wie Kleinkinder darauf. Als Kid waren sie mit „Joker in the pack“ und „Viva la revolution“ die absoluten Helden für mich, weshalb ich nicht denke, dass wir ihnen noch etwas beibringen können. Ich hoffe nur, dass ihrem Publikum unser Zeug auch gefällt.

Es gibt von euch einen Song über Johnny Thunders. Was hat der in Leeds getrieben und wo wohl seinen besten Abend verbracht?

Glaub es oder nicht, Johnny Thunders hat tatsächlich für eine Weile in Leeds gelebt, denn seine Backing-Band waren damals die DEAD VAYNES, die von hier kamen. Keine Fiktion, Realität! Was ihn an Leeds begeistert hat, kann ich nicht sagen, nur dass er zuvor schon mit den NEW YORK DOLLS und den HEARTBREAKERS hier gespielt hatte. Vielleicht gab es hier damals guten Stoff, wer weiß?

Dirk Klotzbach

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #108 (Juni/Juli 2013)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

CREEPSHOW

Über die letzten 12 Jahre haben die fünf Kanadier von THE CREEPSHOW der ganzen Welt ihren Cocktail aus Punk, Country, Psychobilly und oldschool Rock ‘n‘ Roll um die Ohren gehauen. Sie waren kontinuierlich live in weiten Teilen der Welt unterwegs, ... mehr