Interviews & Artikel : PUBLICIST UK :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

PUBLICIST UK

Leviate the Pentagon

Das Pentagon zum Schweben bringen? Eine wirre Hippie-Idee, welche die britische Gothrock-Band PUBLICIST UK in einem Song aufgriff. Sänger Zachary Lipez erklärt uns, was es damit auf sich hat.

„Levitate the Pentagon“ entstand, wie die meisten meiner Texte, erst mal aus der Idee heraus, dass die Formulierung irgendwie „cool“ klang, nicht aufgrund irgendwelcher höheren Ideale. Ich glaube einerseits fest an den Einfluss der Geschichte und andererseits an das „A-wop-bop-a-loo-bop-a-lop-bam-boom“ des Rock’n’Roll und versuche immer beides auszubalancieren – mit wechselndem Erfolg. Der Versuch der Yippies 1967, das Pentagon mit Hilfe von Beschwörungsformeln schweben zu lassen, auch um so den Vietnamkrieg zu beenden, hat mich aufgrund seiner verzweifelten Blödheit immer fasziniert. Heidnische Magie im Angesicht des unbezwingbaren Horrors. Aber der Song thematisiert nicht nur den Versuch an sich. Es ging mir eher darum, meine eigenen Gefühle zu verarbeiten, in Bezug auf das unausweichliche Eingehen von Kompromissen und wie wir uns zu einem Schatten unseres früheren Ichs entwickeln.

Dabei dienten mir die Lebensläufe der desillusionierten Sechziger-Jahre-Revoluzzer als Projektionsfläche. Es gibt eine Ausgabe der „Swamp Thing“-Comics (aus der Alan Moore-Ära, glaube ich), in der ein ehemaliger Hippie zu einem zynischen Regierungsvertreter wird und dem Comichelden Chester Williams – dem ewigen Hippie – erklärt, wie er in den Siebzigern aus dem Traum aufgewacht sei, mit Filzläusen und ohne Hoffnung. Diese Figur beschäftigt mich sehr. Ich kann zwar nicht verstehen, wie man die Interessen des Staates vertreten kann, aber bin selbst erschreckend viele Kompromisse eingegangen, in meinen Handeln und in meiner Seele. Beschissene Sache, ganz klar, aber so ist es nun einmal.

Das Musikerkollektiv TALIBAM! hat erst letztens versucht, ein Bürogebäude des Vice Magazins (für das ich freiberuflich tätig bin) durch Telekinese zum Schweben zu bringen. Es hat nicht geklappt, obwohl das vermutlich mehr mit der Flutsituation des East River zusammenhing als mit dem Versagen ihrer Chaos-Magie. Aber es gibt noch eine Sache: In dem Song „Levitate the Pentagon“ und gewissermaßen auch in „Never gone to school“ thematisiere ich die große Versuchung, auf die gegnerische Seite, die Seite der Herrschenden und der Korruption zu wechseln, wenn man von lauter progressiven Vollidioten umgeben ist. Das ist natürlich keine echte Option, solange man daran interessiert ist, moralisch zu handeln. Aber derartige Situationen stellen einen dann doch immer wieder auf eine harte Probe. Der Song beinhaltet noch mehr, da ich mich nicht lange genug konzentrieren kann, um ein einziges Thema vier Minuten lang zu behandeln, aber das ist das Wesentliche. Ich würde sagen, der Song besteht zu einer Hälfte aus Theorie und zur anderen Hälfte klingt er einfach verdammt cool.

Zachary Lipez, PUBLICIST UK

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #123 (Dezember 2015/Januar 2016)

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

DEECRACKS SWEET SIXTEEN FEST AT-Wien

Österreichs hartnäckigste Punk Rock band DEECRACKS laden im September anlässlich ihres 16-jährigen Jubiläums für drei Tage nach Wien ein. Mit dabei sind Weggefährten aus deren Tourabenteuern aus allen Herren Ländern. An zwei Tagen in der Arena und ... mehr