Interviews & Artikel : 30 Jahre später :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

30 Jahre später

DANZIG - s/t (LP, Def American, 1988)

Es gibt coole Alben und es gibt unfassbar coole Alben. Das erste, selbstbetitelte Album von DANZIG gehört zur zweiten Kategorie. Ein episches Frontcover, in der Mitte zum Aufklappen ein extrem lässiges Foto des Klassiker-Line-ups mit Glenn Danzig (voc), Eerie von (bs), John Christ (gt) sowie dem legendären Chuck Biscuits (dr). Der hatte in jungen Jahren bereits bei den Hardcore-Größen CIRCLE JERKS, D.O.A. und BLACK FLAG die Sticks geschwungen und war einer dieser Drummer, die etwas Besonderes kreieren konnten und eine einzigartige Bühnenpräsenz hatten. Diese erlebte ich 1990 beim DANZIG-Konzert in Bielefeld und ein paar Jahre später auch bei der „White Light White Heat White Trash“-Tour mit SOCIAL DISTORTION – ein Album, welches nicht zuletzt Dank des Drummings von ihm zu einem Klassiker des Punkrock-Genres wurde. Glenn Danzig als Kopf der Band hatte Punkrock-Erfahrung mit den Bands MISFITS und SAMHAIN, er konnte eine prägnante Stimme vorweisen, welche tatsächlich vieles gemein hatte mit der von Elvis Presley. Das Quartett entwickelte eine unschlagbare Magie, sowohl auf Platte als auch live.

„Danzig“ wurde von Rick Rubin produziert und stellt neben den Top-Alben von BEASTIE BOYS, SLAYER, PUBLIC ENEMY und Johnny Cash einen Meilenstein in dessen Diskografie dar. Rubin hatte definitiv ein Gespür für die richtigen Bands zur richtigen Zeit. Nie zuvor habe ich eine dermaßen trockene Produktion gehört, auch wenn „Reign In Blood“ von SLAYER zwei Jahre zuvor in dieselbe Richtung ging und die Band endgültig in den Thrash-Metal-Himmel katapultierte. SLAYER aber waren schnell, brachial und wild, DANZIG hingegen zelebrierten eine lässige Mischung aus Rock, Metal und Blues. Alle Songs schön abgehangen, immer mit angezogener Handbremse und ganz viel Luft zum Atmen. Vollendet mit dem Gesang Glenn Danzigs, welchen er hier noch fulminanter intonierte als bei seinen vorherigen Bands. So entstand auf dieser Platte ein neues, faszinierendes Klangbild, das jeden, der etwas mit Rock, Metal und straightem Punk anfangen konnte, in seinen Bann zog. Ich jedenfalls kenne niemanden in meinem Bekanntenkreis, der DANZIG nicht cool fand – womit wir wieder beim Ausgangspunkt wären.

„Twist of cain“ startet mit einem epischen Riff, welches die Gehörgänge nie mehr verlässt. „She rides“ als dritter Track führt das Ganze dann noch einen Schritt weiter, weil noch langsamer, mit feinen Background-Chören und einem getragenen, formvollendeten und in seiner Schlichtheit unglaublichen Gitarrenriff. In dieser Ansammlung von zehn wirklich ohne Schnörkel gespielten Hits sind noch das rockige „Am I demon“ und schließlich selbstredend der Höhepunkt der Platte, „Mother“, hervorzuheben.

Stephan Zahni Müller

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #139 (August/September 2018)

Verwandte Links

Interviews

Suche

Ox präsentiert

FAHNENFLUCHT

Fünf lange Jahre haben FAHNENFLUCHT ihre Fans warten lassen. Jetzt sind sie endlich mit neuem Material zurück! Mit ihrem inzwischen fünften Studioalbum "Angst und Empathie" schaffen FAHNENFLUCHT wieder ein musikalisches Beispiel dafür, wie man ... mehr