Interviews & Artikel : Backtracked :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 31.12.2018 neu abonniert, erhält auf Wunsch das Buch „Wie aus mir kein Tänzer wurde“ (Ventil Verlag) von Ox-Autor Kent Nielsen als Prämie. (Solange Vorrat reicht) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

Backtracked

TURBO HY-DRAMATICS - Polish Worker (Diadem/Modern Music 1984)

I have a dream that’ll stay a dream / ’cause Western banks they like authority / To protect their money

I’m just a stupid Polish worker / I do just what the Russians say to me / I’m just a stupid Polish union worker, / I work at gunpoint every day / They think I’m passive

I want control of my life, Martial law is not a good life / Bread lines are getting longer and still the flour is white, white, white / They think I’m passive / Oh

I’m just a stupid Polish worker / I do just what the Russians say to me / I’m just a stupid Polish union worker, / I work at gunpoint every day / They think I’m passive

I love you, Lech Walesa

David Bowie und Iggy Pop machten 1976 den Anfang, in den Achtzigern folgten ihnen noch viele andere nach. Im Zuge dieses Hypes strandeten auch die New Yorker TURBO HY-DRAMATICS in West-Berlin, wo sie in der legendären Risiko Bar im Dunstkreis von EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN und Nick Cave verkehrten. Benannt nach einem von General Motors produzierten Drei-Gang-Automatikgetriebe, tingelten Frontmann Geoff Freeman (einer der vielen ehemaligen Gitarristen von Richard Hells VOIDOIDS) und Drummer Vincent Signorelli (später unter anderem bei UNSANE, SWANS und FOETUS) 1984/85 mit wechselten Bassisten (darunter Steve Garvey von den BUZZCOCKS und Russell Berke von CERTAIN GENERAL) mit post-punkigem Lärm durch die Jugend- und Szenetreffs der Bundesrepublik. Ihre Live-Auftritte in diesen Jahren werden von damaligen Zeitgenossen heute noch in einschlägigen Foren in den höchsten Tönen gelobt. Textlich setzten die TURBO HY-DRAMATICS in ihrem Debütalbum „High Mass On The High Frontier“ hauptsächlich auf persönliche Inhalte. Bis auf wenige Ausnahmen mit deutlich politischer Note, „Polish worker“ zum Beispiel.

In Polen hatte die Solidarność-Bewegung unter dem Gewerkschaftsvorsitzenden Lech Wałęsa den Beginn der demokratischen Wende im Ostblock eingeläutet. Was Wałęsa 1983 den Friedensnobelpreis (und faktisch einen Hausarrest bis 1987) einbrachte, führte in Polen 1981 zur Verhängung des Kriegsrechts („Martial law“) einhergehend mit diversen repressiven Maßnahmen, die teilweise auch noch nach dessen Aufhebung 1983 beibehalten wurden. Was wiederum eine ökonomische Krise bewirkte und eine Spätaussiedlerwelle in die BRD auslöste. Ob „Polish worker“ nun ein Loblied auf den Arbeiteraufstand ist oder eher die Verflechtung von Aufstandsführer und Geheimdienst, beziehungsweise die scheinbare Aussichtslosigkeit des Unterfangens kritisiert, sei mal dahingestellt. Auch die Mehlzeile („still the flour is white, white, white”) darf jeder nach eigenem Gusto interpretieren. Ein mit tanzbar treibendem Punkrock unterlegter direkter Kommentar zu aktuellem Zeitgeschehen ist der Text in jedem Fall. Von den TURBO HY-DRAMATICS hat man nach 1985 nichts mehr gehört. Ihre Alben sind ausschließlich in Deutschland erschienen und nie neu aufgelegt worden.

Anke Kalau

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #139 (August/September 2018)

Verwandte Links

Interviews

Suche

Ox präsentiert

SEDLMEIR

Deutschlands härtester Schlagersänger baut seinen Kosmos immer weiter aus. Mit E-Gitarre, Retro-Future-Elektronik und einem Faible für schmutzige Chansons kreiert er sich eine eigene Nische im Affentheater Showgeschäft: Den Hard Schlager. Sedlmeir ... mehr