Interviews & Artikel : BOXHAMSTERS :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.11.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue REFUSED-Album „War Music“ (Spinefarm) auf CD als Prämie. (Versand ab 18.10. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

BOXHAMSTERS

Vier Jahre sind eine lange Zeit. Vier Jahre sind seit dem letzten BOXHAMSTERS-Album vergangen. Vier Jahre, in denen sich so manches veränderte, eine Zeit, in der mehrfach zu hören war, dass jetzt dann aber das neue Album aufgenommen werde - und nichts geschah. Ich hatte schon beinahe die Hoffnung aufgegeben, dass es mit einer der besten einheimischen Punkbands überhaupt noch mal was wird, doch siehe da, Co, Niels, Philip und Ulf dachten im vierzehnten Jahr der Band überhaupt nicht daran, sich still und heimlich zu verabschieden. Nun ist das neue Album "Saugschmerle" (Coburgers sind Aquarianer) raus, es ist grossartig, und deshalb sass man mit dem einen oder anderen alkoholischen Getränk im Hause Coburger zusammen und führte dieses Interview: Auf Seiten des Ox vertreten: Uschi und Joachim. Stille Beobachter: die beiden Frauen des Oberhamsters, Julia und Rieke.

Die BOXHAMSTERS sind alt geworden. Euer Durchschnittsalter dürfte doch mittlerweile über 30 liegen, oder?


Philipp: "Unser Durchschnittsalter liegt noch unter dem von Lothar Matthäus."

Niels: "Ich bin 36, Co ist 35, Ulf 34 und Philipp auch." Lauter alte Säcke also. Niels: "Besser als forever young!" Philipp: "Immerhin sind wir alle noch jünger als Charlie Harper." Der Punkt geht an euch. Ulf: "Siehste, bei uns ist noch alles offen. Auf die nächsten fünfzig Jahre BOXHAMSTERS!"

Euch gibt es seit 1986.

Ulf: "Und ich bin seit ´87 dabei. Vorher hat Philipp getrommelt. damals waren die ein Trio ohne Bass, mit Weilo an der zweiten Gitarre. Und Niels war ein Fan."

Niels: "Ich war so ziemlich auf jedem Konzert, ich kenne Co ja seit der Schule."

Ulf: "Die haben damals ZZ TOP und Joan Jett gecovert. Welches Lied war das doch gleich?"

Philipp: "Natürlich "I love Rock´n´Roll, was denn sonst?"

Wart ihr denn damals nur ´ne Proberaumband oder seid ihr auch aufgetreten?

Ulf: "Nee, die sind aufgetreten. Ich habe sie damals beim ersten Konzert im "Chapeau Claque" gesehen. Das muss ´87 gewesen sein."

Nun habt ihr seit ´96 keine Platte mehr gemacht, da gerät man ja doch so ein bisschen in Vergessenheit, oder? Ich schätze mal, dass jemand, der jetzt 18 ist, nicht unbedingt was von den BOXHAMSTERS mitbekommen hat.

Co: "Ich bekomme das in letzter Zeit auch mit. Etwa in der Form, dass bei einer Konzertgruppe die Älteren die BOXHAMSTERS haben wollen, die Jüngeren uns aber gar nicht kennen."

Also jetzt ein gewisser Neuanfang.

Ulf: "Klar, so wie bei den SEX PISTOLS ... Aber ich sehe das alles nicht dramatisch, da wir es ja nicht auf einen bestimmten Erfolg anlegen."

Co: "Ich denke, wir sind eine Band, von der man auch ohne neue Platte mal irgendwie "erfährt". Nimm als Beispiel EA 80: das ist ein Phänomen. Die spielen ja auch nicht vor lauter Mittdreissigern, sondern da kommt immer wieder Nachwuchs, sogar richtig glühender Nachwuchs. Da sieht man kleine Mädchen, die heute genauso begeistert vor der Bühne stehen wie Uschi vor zwanzig Jahren oder so, hehe. Aber klar, ich sehe schon auch, dass es wieder ´ne Menge Leute gibt, die uns nicht kennen oder die mit dem Namen nichts weiter verbinden."

Trotzdem sind die BOXHAMSTERS eine der Bands, deren Name immer wieder als Referenzpunkt fällt, wenn es um Punk mit deutschen Texten geht.

Co: "Ich kenne wohl keine Ox-Ausgabe, in der nicht mindestens einmal, eher fünfmal das Wort BOXHAMSTERS auftaucht. Oder ein Mailorder wie Flight 13, da taucht der Name auch immer mal als Vergleich auf. Selbst wer nicht auf solche Musik steht, wird den Namen also mal mitbekommen haben. Ich denke, wir sind in gewissem Rahmen schon ein Klassiker. Das ist wie wenn du heute Emo-Kids fragst, ob sie HÜSKER DÜ kennen. Dann sagt denen der Name was, aber sie haben keine Platte im Schrank. Oder nimm eine Band wie SAMIAM, die ungefähr so lange zusammen Musik machen wie wir, die kennt heute jeder, die sind doch Gevatter Gefühl. Oder JAWBREAKER: die waren nie richtig gross, trotzdem sind die für viele richtige Helden. Und hey Kids, die haben schon mal bei mir gepennt!"

Wow! Was steht bei den BOXHAMSTERS auf der Catering-Liste?

Ulf: "Normalerweise Jägermeister und Rotwein."

Co: "Wenn wir gefragt werden, was nicht so oft vorkommt."

Philipp:
"Frikadellen."

Niels: "Zart angebraten."

Philipp: "Bier muss schon sein."

Julia: "Ihr geht doch sowieso immer vorher bei McDonalds essen, da braucht ihr ja nichts mehr."

Ulf: "Das stimmt doch gar nicht!"

Co: "Das stimmt wirklich nicht, denn mittlerweile gehen wir sogar gelegentlich zu Burger King."

Ulf: "Wenn wir einen finden."

Co: "Und dann schreit Ulf beim Bestellen wieder hinten im Bus rum und meckert, er wisse gar nicht, was es da gibt."

Ulf: "Stimmt doch auch! Was soll ich denn auf die Liste schreiben, wenn ich nicht weiss, was es bei Burger King gibt. Bei McDonalds kenne ich mich aus..."

Soso, du weisst also nicht, was es bei Burger King gibt. Pommes? Cheeseburger? Was ist das eigentlich für Wein? Von Aldi?

Philipp: "Keine Ahnung, dabei bin ich doch jetzt Aldi-Fan, ich wohne nämlich direkt neben einem. Ich geh´ da jeden Tag hin."

Ulf: "Echt, die haben da ganz guten Wein, Rioja und so."

Philipp: "Ich lasse ja auf die Leberwurst von Aldi nix kommen."

Eure neue Platte...

Niels: "Was willst du hören? Die aktuelle Platte ist immer die beste, mehr gibt´s nicht zu sagen."

Ja, aber abgesehen davon werdet ihr doch wohl eine Meinung zu dem haben, was euch Co da als Texte und Musik vorgesetzt und was ihr dann eingespielt habt.

Co: "Also meine Tochter findet die Platte rattenscharf. Die fängt immer an zu tanzen."

Philipp: "Ich weiss nicht, woran es liegt, aber ich bin diesmal nicht so euphorisch dabei wie sonst immer. Da dachte ich immer, das wäre der absolute Knaller."

Niels: "Das liegt daran, dass du älter wirst."

Philipp: "Nee, ernsthaft: wenn sonst die Anpressung bei Co ankam, stand ich schon bei ihm vor der Tür. Das ist diesmal nicht so."

Ulf: "Das liegt am Alter, ich sag´s dir."

Philipp: "Nein! Egal, ich finde die Platte schon gut. Das gefällt mir alles."

Ulf: "Ich hatte mir die Platte anders vorgestellt. Es fühlt sich alles an wie immer, aber ich hatte halt erwartet, es würde mal anders. Nimm zum Beispiel "Engel", was haben wir da diskutiert und uns ausgemalt, was man da mit Keyboard und Sängerin alles daraus machen kann. Zuerst kam Co nämlich an und meinte, er hätte ein Lied, das klinge wie PORTISHEAD und das müsse man auch so umsetzen. Ich hatte mir dann schon ausgemalt, wie wir das aufziehen, aber letztendlich ist´s doch ein "normales" BOXHAMSTERS-Lied geworden."

Co: "Da bin ich auch nach wie vor dafür. Ich hatte mir wirklich vorgestellt, dass das Lied mit einer ganz zerbrechlichen Frauenstimme gesungen werden müsste, keine E-Gitarren dabei ..."

Philipp: "So wie die letzte BUT ALIVE-Platte ..."

Co: "Ach wie gemein!"

Philipp: "Moment! Ich meinte das jetzt in Hinblick auf neue Instrumente und so."

Ulf: "Letztendlich lief´s so, dass wir "Engel" aufgenommen hatten und es sich wie ein ganz normales BOXHAMSTERS-Lied anhörte. Dabei hatte ich mir vorgestellt, das würde mal was anderes. So klingt die Platte dann halt doch wieder nach 100% BOXHAMSTERS. Ich finde sie aber echt o.k."

Mir geht das ganz anders. Ich finde, es ist die BOXHAMSTERS-Platte, bei der man deutlich eine Veränderung bemerkt. Ich finde sie wirklich toll und war sofort begeistert, als ich sie hörte. Die ist immer 100% BOXHAMSTERS, geht aber trotzdem in ein paar Details deutlich vom bisherigen weg. Keine Ahnung, das ist wie wenn Mercedes ein neues Modell rausbringt und die Fachwelt schreit, dass der ja gar nicht mehr nach Mercedes ausehe, was aber keinen stört, da eben doch jeder weiss, dass es einer ist.

Co: "Ich hätte da auch einen guten Vergleich."

Philipp: "Sag jetzt nicht einen mit Porsche..."

Co: "Klar, was sonst? Also der neue Porsche 996 ist eben nicht mehr luftgekühlt, der ist jetzt wassergekühlt. Der klingt nicht mehr wie ein frisierter Käfer und die ganzen Porsche-Puristen haben gejault, aber es ist eben ein Porsche und das bessere Auto."

Ulf: "Wenn ich noch was anmerken darf, dann möchte ich sagen, dass der Gesang auf der neuen Platte viel besser ist als auf "Tupperparty". Da hatte nämlich Co die Lieder im Studio das erste Mal gesungen. Wir hatten die Musik aufgenommen, wussten nicht, was da an Gesang kommt, und Co hat sich hinterher hingestellt, sich überlegt, wie er das jetzt singen soll, und ich finde, das hört man auch. Der Gesang ist einfach unsicher. Diesmal wusste er genau, was er singen will, denn Co hat seit einer Weile so ein kleines Diktiergerät und hatte da die Melodie drauf. Die war also nicht nur im Kopf, sondern auch im Ohr, und das hört man, das gefällt mir gut."

Co, das kommt sicher, weil du Rieke die ganzen neuen Lieder vorgesungen hast.

Co: "Wenn die Lieder, die ich Rieke vorsinge, sich als Einfluss bei den BOXHAMSTERS bemerkbar machen würde, wäre es komplett vorbei. Das glaubt nämlich kein Mensch, was bei uns hier für Musik läuft: nur noch Kinderlieder. Musik für Erwachsene läuft eher selten."

Julia: "Dafür läuft "Zehn kleine Negerlein"."

Co:
"Ja, wir haben eine CD, da ist das drauf. Das ist mir peinlich, die Rieke singt das am Ende noch im Kinderhort vor. Da werden wir noch voll geoutet."

Ihr habt drei militaristisch klingende Titel auf der neuen Platte: "T-34", "T-61" und "T-800". Der T-34 zumindest war ein russischer Panzer, zudem hat Co eine Bundeswehrhose an, war seinerzeit beim Bund und es gab auch schon mal ein Boxies-T-Shirt mit Panzer - ein Leopard? - drauf. Also was hat´s damit auf sich?


Ulf: "Das habe ich heute bei der Probe gelernt!"

Philipp: "Und das auf dem T-Shirt war kein Leopard."

Co: "Das war ein M 60. Woher das kommt? Ich habe bei meinen Eltern zuhause noch meine ganzen Modellpanzer aus meiner Kindheit, das sind sicher 100 Stück. Die stehen auf dem Dachboden unter einem riesigen alten Fallschirm. In meiner Kindheit habe ich mich wirklich glühend für so einen Kram begeistert. Aber ich steh´ dazu, denn andere nennen ihre Kneipe Kalaschnikow oder AK 47, da kann ich auch ein Lied "T-34" nennen. Der T-34 war übrigens DER Russenpanzer, der seinerzeit die Wehrmacht das Füchten lehrte. Und darüber freuen wir uns doch alle - fast alle, manchä auch wänigärrr! Jedenfalls stand so ein T-34 zu DDR-Zeiten immer auf so einem Betonsockel am Grenzübergang Dreilinden, und jetzt habe ich mir halt gedacht, dem armen vergessenen Panzer, dem kannst du mal ein Lied widmen."

Ulf: "Der steht ja da ich nicht mehr, nach der Wende haben die den ganz schnell entfernt."

Co: "Und darum geht´s auch in dem Lied."

Und was ist mit den vergessenen Opfern des Stalinismus?

Co: "Also mit Stalinismus habe ich ja nichts am Hut ... Äh, willst du mich jetzt hier in die Falle locken oder was? Du weisst doch genau, wie ich drauf bin: Der Panzer hat´s verdient, die Stalinisten nicht. Ich weiss, warum ich Anfang der Achtziger gedient habe. (Gelächter) Ich hatte noch Feindbilder."

Jedenfalls ist "T-34" mein Lieblingslied auf der Platte.

Co: "Das wirst du live aber nie hören. Das ist das typischste BOXHAMSTERS-Lied auf dem Album."

Wer sind die Kinder, die da im Hintergrund zu hören sind?

Co: "Das ist die Tochter vom Studiobesitzer, die in der Nachbarschaft noch ein paar kleine Mädels zusammengesucht hat. Die haben dann Kopfhörer auf die Ohren bekommen, wir haben ihnen das ein paarmal vorgesungen und dann haben sie´s selbst gesungen. Die singen zwar völlig schief, aber ich find´s voll sympathisch. Was die anderen Titel anbelangt, so ist T-61 das Mittel beim Tierarzt, mit dem man Tiere einschläfert. Irgendwie geht´s da um jemand, der zu blöd ist sich umzubringen. T-800 schließlich handelt textlich von so jugendlichen Amokläufern, und T-800 ist eben der Terminator, Baureihe T-800."

Zu "Copilot": Da gibt´s die schöne Zeile "Die Augen auf, und du bleibst nicht allein, die linke Spur, 300 Sachen".

Co: "300 Sachen, das muss man erstmal fahren können."

Ulf: "Mein Auto jedenfalls macht das nicht."

Ja und, ist das ´ne Wunschphantasie oder läuft dein Wagen das wirklich?

Co: "Laut Tacho locker, in echt sind das aber wohl so 290 km/h. Ja, äh, noch Fragen?"

Sticht!

Co: "Das würde ich aber auch sagen!"

Philipp: "Mit meinem Käfer ist bei 130 Schluss. Immerhin ist das ein neues Modell, Baujahr ´96, aus Mexiko. Mit Elektro-Verdeck."

Ulf: "Ich habe kein Auto, ich bin überzeugter Fussgänger."

Ich hatte schon übelste Befürchtungen, als ihr euren Studiotermin immer wieder verschoben habt. Also warum hat´s vier Jahre bis zum neuen Album gedauert?

Co: "Der Hauptgrund liegt zwei Zimmer weiter. Als Julia schwanger war, wohnten wir noch in meiner alten kleinen Wohnung, da war es für mich blöd Gitarre zu üben, das war einfach eine Zeit, wo ich gar kein Verlangen hatte für mich Musik zu machen. Es war o.k., ab und zu mal ein Konzert zu spielen, aber ich habe mir in der Zeit keine neuen Lieder ausgedacht. Die Lieder, die jetzt auf der neuen Platte sind, entstanden teilweise schon vor längerer Zeit. "T-61" hatten wir in einer veränderten Version für "Tupperparty" aufgenommen, aber waren damals noch nicht zufrieden. Insgesamt hatten wir über eineinhalb Jahre unseren gebuchten Studiotermin immer wieder verschoben. Zuerst wollten wir Sommer ´98 ins Studio gehen, dann kam die Kleine, und so wurde es immer später."

Ulf: "Da kam das alte BOXHAMSTERS-Prinzip zum Tragen: "Komm´ ich heute nicht, komm´ ich morgen"."

Co: "Wir waren noch nie so drauf, dass wir eine Platte machen, weil wir sie machen müssen, sondern dann, wenn´s passt. Jetzt aber war´s auch höchste Zeit, es wird allmählich kritisch. Die wenigsten Leute haben realisiert, dass seit "Tupperparty" vier Jahre vergangen sind, die denken, das wäre zwei oder so her. Aber an sich finde ich es o.k., dass es so lange gedauert hat. Uns gibt´s ja auch schon so lange, und ich kann mit dem "Projekt" BOXHAMSTERS alt werden, so blöd das klingen mag. Da ist es wichtig, dass kein Zwang dahinter steckt. Und wir haben jetzt sogar schon wieder neue Lieder, ich habe ein paar im Kopf. Wenn ich mich zusammenreissen und mich hinsetzen würde, könnten wir nächstes Jahr im Sommer wieder ins Studio gehen. Vielleicht machen wir ja zwischendurch mal eine Single."

Gab es nicht mal eine Zeit, wo die BOXHAMSTERS so erfolgreich waren, dass ihr euch vorstellen konntet, damit euren Lebensunterhalt zu verdienen?

Niels: "Als ich eingestiegen bin, war der Zug schon abgefahren, da hatten sich die anderen entschlossen, das nicht zu versuchen. Co kommt dadurch, dass die Lieder von ihm sind, irgendwie über die Runden, ansonsten sind die BOXHAMSTERS halt nicht so das Kommerzding."

Philipp: "Dafür müssten wir mehr live spielen, und das können wir nicht. Es macht auch keinen Spass sonst, und so, wie es jetzt ist, ist es ein nettes Hobby."

Ulf: "Das ist auch der Grund, warum es uns schon so lange gibt. Andere Bands machen 200 Auftritte im Jahr und haben dann nach drei oder vier Jahren keine Lust mehr, da sind die ausgebrannt."

Co: "Bei uns hat´s nicht gebrannt, es kokelt."

Ulf: "Wir sind wie Holzkohle, die nur so glimmt."

Co: "Wie ein Schwelbrand. Und wenn man das lässt, dann glüht´s am nächsten Morgen noch."

Ulf: "Das ist nicht so hell wie ein Feuer, aber es brennt länger. Die BOXHAMSTERS, die Holzkohle des Punk."

Eine wunderbare Metapher.

Philipp: "Bitte fünf Mark ins Phrasenschwein."

Erklärt mal "Takeshi".

Co: "Das habe ich erst heute nachmittag noch geschaut und mich köstlich amüsiert. Das ist eine japanische Spielshow, so eine Art "Spiel ohne Grenzen". Und weil Japaner an sich schon etwas Lustiges sind, ist das einfach unglaublich grossartig."

Niels: "Wir würden auch gerne mal in Japan spielen - und als Team bei "Takeshi´s Castle" mitmachen. Und aus diesen Auftritt dort müsste man dann ein Video machen."

Ulf: "Wahrscheinlich kennt niemand unter 30 noch "Spiel ohne Grenzen", das war eben so eine deutsche Spielshow, wo jede Menge Leute so Aufgaben bewältigen mussten. "Takeshi´s Castle" ist das gleiche Prinzip auf Japanisch."

Co: "Da ist der Fürst Takeshi, der hat eine Burg, und dann gibt´s den General, der über 100 "Soldaten" rekrutiert, die dann einen Parcours bewältigen müssen. Die fliegen dabei ständig in den Schlamm oder ins Wasser, und das alles im typisch japanischen Comic-Trash-Stil. Naja, und es ist halt lustig, da zuzugucken."

Philipp: "Man ist ja so schadenfroh. Manchmal habe ich auch das Gefühl, dass die Mitspieler eine Firma auf Betriebsauflug sind."

Co: "Das Beste ist das Erdbeben. Da wird ein Erdbeben simuliert und alle fallen um."

Ulf: "Manchmal gibt´s sogar internationale Teams, aus England, Deutschland oder Holland."

Philipp: "Mein Favorit sind die Vater-Kind-Sonderfolgen: Kind löst Schleudersitz aus, Vater fliegt in den Schlamm. Jedenfalls heisst das Lied deshalb "Takeshi", weil wir diese Sendung so oft sehen."

Was macht ihr, wenn ihr nicht vor der Glotze sitzt und "Takeshi" schaut?

Niels: "Ich mache eine Ausbildung zum Medizinischen Dokumentar. Was das ist will ich jetzt aber nicht erklären."

Philipp: "Ich bin immer noch am Theater hier in Giessen. Ich bin Polsterer und Dekorateur und setze das um, was die Bühnenbildner haben wollen."

Ulf: "Ich bin Maschinenbau-Elektroniker, seit 14 Jahren."

Philipp: "Ich studiere übrigens auch noch Biographie."

Co: "Was für ein schlechter Schenkelklopfer ... Ich studiere immer noch Geographie, im 29. Semester. Bald ist´s damit aber vorbei, weil der Fachbereich Geowissenschaft in Giessen wohl eingestellt wird - und die haben mich noch nicht mal vorher informiert. Beim Rückmelden habe ich immer voll Schiss, dass da gleich tausend rote Lampen angehen und ich als Dauerstudent entlarvt bin und abgeführt werde. Angefangen habe ich im Wintersemester 1985/86 - nicht schlecht, oder?"

Ulf: "Hut ab!"

Co: "Vor zehn Jahren war ich das letzte Mal in einer Vorlesung. Bis 1990 habe ich noch richtig überzeugt studiert (Gelächter), doch dann kam "Der göttliche Imperator" und ich musste dafür verschiedene wichtige Blockseminare sausen lassen. So ging das dann weiter, ´91 kam schon "Tötensen", und irgendwann war ich aus dem Studium raus. Trotzdem passiert es mir immer wieder, dass mich ehemalige Professoren mit "Guten Tag, Herr Coburger" grüssen - ein gutes Gefühl. Und ich weiss nicht mal mehr deren Namen ..."

Uschi Herzer & Joachim Hiller

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #40 (September/Oktober/November 2000)

Verwandte Links

Interviews

 

Reviews

Suche

Ox präsentiert

TURBOSTAAT

Über 20 Jahre TURBOSTAAT. Unvorstellbar! „Wir können alles und alles können wir sein“ wurde sich bereits auf den letzten Fetzen unschuldiger Haut tätowiert. Seit Jahren wird lauthals die Aufforderung mitgeschrien, nicht so zu sein wie ich, sondern ... mehr