Interviews & Artikel : BOOZE CRUISE :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.07.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue AMYL AND THE SNIFFERS-Album (Rough Trade) als Prämie. (Solange Vorrat reicht.) (Bitte im Feld "Nachricht" angeben + Namen des Prämienempfängers)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

BOOZE CRUISE

Kein Bock auf Rumgepimmel!

Da uns der Februar bereits Hamburger Hochsommertemperaturen beschert, verlegt sich mein Treffen mit Stefan, Gründer und Kapitän des Booze Cruise-Festivals und Timo, Chefstewart, kurzerhand auf die Terrasse des Überquell, einer Mikrobrauerei, die seit letztem Jahr eine der festen Locations des europäischen Pendants zum Gainsville Fest ist. Dort, wo letztes Jahr unter anderem Erica Freas von RVIVR ein Akkustik-Set gespielt hat und ÜBERYOU fast die Braukessel abgerissen haben, klären wir, warum das BC innerhalb von drei Jahren aus einer Bierlaune zu einer der schönsten Veranstaltungen des Festivalsommers gewachsen ist und wie seetüchtig man sein muss, um an Bord gehen zu können.

Wo wir hier gerade so schön am Hafen in der Sonne sitzen, erzählt doch mal ein bisschen was über die Locations, an denen dieses Jahr zum vierten Mal das Booze Cruise stattfindet.

Stefan:
Wir machen ja ein Clubfestival. Die Hauptkriterien, nach denen wir die Läden ausgesucht haben, waren die, dass es klein sein muss, da wir keinen Bock auf große Shows haben, dass die am und um den Hafen liegen und auch sonst Punkrockshows veranstalten. Dazu kommen noch ein paar Off-Locations wie Boote, Fischbrötchenbuden oder eben das Überquell. Der größte Club, den wir dabei haben, ist das Molotow und da gehen 300 Menschen rein. Ach ja, praktischerweise kommt man ohne Stress von Konzert zu Konzert, da alle Shows im Umkreis von zehn Minuten Laufweite stattfinden.

Wo wir schon bei den Locations sind ...

Timo:
Kommt jetzt endlich eine Frage mit Bier?

Nein, aber, wenn du gerne eine beantworten möchtest: wie wichtig ist euch der Booze-Faktor?

Stefan:
Den nehmen wir schon sehr ernst. Wir sind eigentlich das ganze Wochenende besoffen.

Timo: Mindestens!

Stefan: Und ich bleibe dann eh zuhause oder gehe zu Rock am Ring, denn am meisten Spass macht die ganze Vorarbeit.

Timo: Ja, genau, mit 70 Bands über Katzenhaarallergien und veganes Essen kommunizieren.

Da passt die nächste Frage. Was ist euch wichtig beim Booking?

Timo:
Dass wir die Band geil finden. Das ist das allerwichtigste. Dann ist nicht ganz unwichtig, dass, zumindest bei den Headlinern, noch ein paar andere Leute die gut finden, sonst säßen wir alleine da und wären finanziell komplett und nicht nur halb ruiniert, und, dass die Bands auch Bock haben, in kleinen Venues zu spielen, zur Not auch zwei- oder dreimal. Der Schweißmoment ist halt tausendmal besser als eine unpersönliche Open-Air-Show auf einem riesigen Festival.

Stefan: Wir sind mit vielen Bands, teilweise schon lange, befreundet, so dass das Ganze mehr den Charakter eines Klassen- oder Familientreffens hat. Es gibt auch kein abgeschottetes Artistvillage, sondern alle hängen gemeinsam ab und feiern. Und wir haben ein paar Bands exklusiv, die nur selten oder wenige Shows spielen und nicht von Festival zu Festival durchgereicht werden.

Timo: Plus, dass die Leute nach dem Festival sagen: Ich habe hier Bands entdeckt, auf die wäre ich im Leben nicht gekommen, ich habe jetzt eine komplett neue Spotify-Playlist. Außerdem haben wir, im Gegensatz zu vielen anderen Veranstaltungen, viele Frauen auf der Bühne. Das finden wir auch wichtig, dass da nicht immer nur so rumgepimmelt wird.

Wieso eigentlich Booze Cruise? Ihr macht doch gar keine Kreuzfahrt.

Stefan:
Bei der ersten Booze Cruise sind wir tatsächlich mit 70 Leuten auf einer Barkasse durch den Hafen geschippert, danach wurde es größer und der Name blieb. Also, keine Angst, hier wird keiner seekrank.

Timo: Wir cruisen doch durch den Hafen. Wer schon immer mal Schweröldämpfe einatmen und dabei laut Punkrock hören wollte, ist bei uns richtig.

Auch wenn es schwierig ist: welche Bands legt ihr den Besuchern am liebsten ans Herz?

Stefan:
CHAMBERLAIN, ACCIDENTE und die All You Can Eat Pizza Party im Überquell.

Timo: AS FRIENDS RUST, FRESH und natürlich die legendäre Ananasparty.

Joni de Groot

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #143 (April/Mai 2019)

Suche

Ox präsentiert

FULL OF HELL

Entgegen anderslautenden Gerüchten scheint die Hölle doch kein gemütlicher Ort zu sein. Zumindest wenn FULL OF HELL dort Hauskapelle sein sollten, wäre es eher ungemütlich. Ein fieses elektronisches Fiepen, im Hintergrund brüllt ein gestresster Mann ... mehr