Interviews & Artikel : FONTAINES D.C. :: ox-fanzine.de

Das aktuelle Ox

Unsere Aboprämie

Wer das Ox bis zum 01.09.2019 neu abonniert, erhält auf Wunsch das neue SPERMBIRDS-Album „Go To Hell Then Turn Left“ (Rookie) als Prämie, je nach Wahl als LP oder CD. (Versand ab 17.09. Solange Vorrat reicht.)

 

Abo gegen Tasche!

Wer das Ox neu abonniert, wer ein Abo verschenkt oder als Ox-Abonnent einen neuen Abonnenten wirbt, der bekommt von uns die Ox-Tasche (fair gehandelte Bio-Qualität) geschenkt!

 

California über alles

"California über alles - Dead Kennedys Wie alles begann" ist das erste umfassende Buch über die DEAD KENNEDYS. Es konzentriert sich auf die Gründungs­phase der Band in der Szene von San Francisco bis zum Erscheinen des ersten Albums "Fresh Fruit For Rotting Vegetables". Autor Alex Ogg sprach dafür mit vielen Zeitzeugen.

 

Kochen ohne Knochen

Das Ox-Kochbuch 5 & Kochen Ohne Knochen #23

Kochen ohne Knochen - Das Ox-Kochbuch 5: Über 200 rein pflanzliche Rezepte für Beginner und Könner, für Veganer, Vegetarier und Allesesser, von simpel bis anspruchsvoll. Von Punks, nicht nur für Punks.
Dazu jede Menge Merchandise rund ums Kochbuch: Küchenmesser, Profimesser, Hand- und Geschirrtuch, Küchenschürze, Stofftasche, Sparschäler, Frühstücksbrettchen, Pfannenwender, Buttons, ...

Kochen ohne Knochen #23: Die neue Ausgabe des veganen Magazins ist jetzt im Handel und bei uns erhältlich.

 

Interviews & Artikel

FONTAINES D.C.

Poesie und Fifties Rock'n'Roll

FONTAINES D.C. sind die Band der Stunde, wenn man den Experten der Musikbranche glauben kann. Die fünf Jungs aus Dublin werden von britischen Medien auf den Listen der besten Newcomer für 2019 geführt. Mitte April erscheint mit „Dogrel“ ihr Debütalbum bei Partisan Records. Damit sind sie Labelmates der IDLES, die 2018 mit ihrem zweiten Album „Joy As An Act Of Resistance“ durch die Decke gegangen sind. Wir trafen die Band im Januar beim Eurosonic Festival im niederländischen Groningen für ein Interview getroffen. Gitarrist Carlos O’Connell und Manager Trevor Dietz haben sich zwischen Gitarrenkoffern und Kabelbäumen eine halbe Stunde Zeit genommen.

Vor zwei Jahren haben wir die IDLES aus Brighton hier auf der Bühne des Club Vera gesehen. Das bedeutete den großen Durchbruch für die Band. Habt ihr eine Verbindung zu den IDLES?

Carlos:
Wir haben uns schon ein paar Mal getroffen. Mai 2018 wurden wir zum ersten Mal fürs Vorprogramm der IDLES gebucht. Damals hatten wir noch nicht einmal einen Agenten. Deshalb haben wir denen einfach vorgegaukelt, wir hätten einen Agenten, sonst hätten wir die Zusage nicht bekommen. Wir hatten vorher von dieser Band noch nichts gehört. Als wir dann dort waren, sind wir bestens miteinander ausgekommen. Danach haben wir uns in die IDLES verliebt und inzwischen stehen wir beim gleichen Label unter Vertrag.

Fast den ganzen Mai seid ihr sogar mit IDLES auf großer US-Tour.

Carlos:
Ja, das ist sehr aufregend. Mit den IDLES wird das bestimmt großartig. Mit denen kann man prima reden. Da geht es nicht nur darum, mit ihnen Konzerte zu spielen. Es macht einfach Spaß, mit denen abzuhängen. Amerika wird also definitiv eine gute Erfahrung für uns.

Wie hat es denn mit FONTAINES D.C. angefangen?

Carlos:
Wir haben uns in Dublin gegründet, aber wir stammen nicht alle aus Dublin. Unser Sänger Grian kommt aus einem Viertel am Stadtrand von Dublin, der zweite Gitarrist Curly ist aus Monaghan im Norden von Dublin, Drummer und Bassist kommen aus dem County Mayo im Westen der Insel. Und ich selbst bin in Spanien geboren und aufgewachsen und erst vor fünf Jahren nach Dublin übergesiedelt. Wir sind also alle irgendwie in Dublin gelandet, ohne uns zu kennen. Dann haben wir uns irgendwann getroffen und angefangen, zusammen Musik zu machen, und erst mal verschiedene Sachen ausprobiert. Richtig Feuer gefangen haben wir, als Grian und ich unsere gemeinsame Leidenschaft für Beat-Poeten wie Jack Kerouac oder Allen Ginsberg entdeckt haben. Wir haben diese Gedichte und Texte geradezu verschlungen. Wir sind richtig intensiv in diese Welt eingetaucht. Uns hat der Gedanke fasziniert, dass gerade mal zwei Leute eine ganze Generation prägen können. Also haben wir auch angefangen, Gedichte zu schreiben, und dann kam eben mit den anderen Jungs noch die Musik dazu. Bei FONTAINES D.C. geht es also um Poesie und Fifties Rock’n’Roll. Das ist die Musik, mit der wir angefangen haben.

Wann habt ihr gemerkt, dass ihr als Band etwas erreichen könnt?

Carlos:
Natürlich sind wir mit der Illusion gestartet, die beste Band aller Zeiten zu sein. Obwohl wir am Anfang ziemlich schlecht waren. Und zuerst hat sich diese Entwicklung unter Ausschluss der Öffentlichkeit einzig und allein in unserem Proberaum abgespielt. Dann haben wir erste Gigs in Dublin und Umgebung gespielt, zu denen natürlich keiner gekommen ist. Aber irgendwann hatten wir dann unseren Manager Trevor, und dann ging es steil aufwärts. Er ist ein bekannter Mann aus dem Nachtleben von Dublin und hat dort mehrere Clubs geführt. Er hat für uns einen Plan gemacht, der dann wirklich funktioniert hat. Er sagt immer, die Musik ist verantwortlich für unseren Erfolg, aber ich sage: Er ist verantwortlich für unseren Erfolg.

Trevor, wie lautet dein Erfolgsgeheimnis? Warum läuft es bei den FONTAINES D.C. so gut?

Trevor:
Als ich die Jungs getroffen habe, habe ich gerade in einem Laden namens The Workman’s Club gearbeitet. Dort haben wir viele junge Bands aus Dublin und Umgebung spielen lassen, und das Konzert von diesen Jungs hat mich einfach überzeugt. Sie haben kein Wort mit dem Publikum geredet und eigentlich nur eine Handvoll Songs gespielt. Dann habe ich sie immer wieder für meinen Laden gebucht, ihre Entwicklung verfolgt und mich dann entschieden, ihr Manager zu werden.

Du musst sehr glücklich sein, die Band bei einem so großen Festival wie dem Eurosonic in Groningen zu sehen.

Trevor:
In solchen Momenten werde ich oft sehr emotional und vergieße auch mal eine Träne. Ich freue mich einfach wahnsinnig für diese Jungs. Überall auf der Welt spielen sie in vollen Clubs. Und sie hinterlassen überall den Eindruck, den ich vor ein paar Jahren in Dublin hatte.

Carlos, kannst du ein paar Sätze zum Ursprung eurer Musik sagen. Woher kommt dieser Sound?

Carlos:
Wir haben eigentlich als stinknormale Rock’n’Roll-Band angefangen. Eigentlich sogar als STROKES-Coverband. Und dann haben wir unseren Sound auf wenige Akkorde, Backbeat und ein paar Texte reduziert. Unser Konzept ist also sehr simpel und effektiv. Und wenn wir irgendwann diesen Stil total ausgereizt und genug davon haben, können wir uns wieder weiterentwickeln und einen neuen Plan entwerfen. Ich selbst habe alles, was ich für diese Band brauche, aus dem Rock’n’Roll der Fifties gelernt. Außerdem waren VELVET UNDERGROUND ein riesiger Einfluss für uns alle. Und im Laufe der Jahre ist unser Sound natürlich auch düsterer geworden, denn das ist die aktuelle Stimmung gerade. Wir sind also eine Rock’n’Roll-Band und keine dieser Post-Punk-Bands, über die im Moment alle sprechen.

Ihr passt mit eurem Sound aber sehr gut zu Bands wie SHAME oder IDLES, die gerade wirklich in aller Munde sind.

Carlos:
Na klar, der Sound passt wirklich gut zusammen. Ich mag diese Bands ja auch. Aber ich denke Post-Punk ist das falsche Label für uns. Momentan bekommt jede Band mit diesem Sound den Stempel Post-Punk. Das halte ich für einen Fehler. Irgendwann haben die Leute die Schnauze voll von all diesen Post-Punk-Bands. Die Authentizität all dieser Bands bleibt auf der Strecke, wenn man sie alle in einen Topf wirft und deklariert, das wäre das neue coole Ding. Was soll Post-Punk eigentlich sein? Alles, was nach 1977 passiert ist? Das ist doch lächerlich. VELVET UNDERGROUND sind Rock’n’Roll, genauso wie Chuck Berry. Deshalb bevorzuge ich die Bezeichnung Rock’n’Roll. So lange, bis jemand mit einem besseren Etikett kommt.

Seid ihr selbst überrascht von eurem Erfolg? Bisher habt ihr ja gerade mal vier Singles veröffentlicht. Und überall rennt ihr offene Türen ein.

Carlos:
Ich kann es selbst immer kaum glauben, wenn uns Trevor unsere nächsten Termine bekanntgibt. Bist du verrückt? Das wird doch nie funktionieren! Aber bis jetzt hatte er mit seinen Prognosen und seinen Plänen immer Recht. Wir sind also immer wieder überrascht, wie gut es läuft. Kaum zu glauben manchmal. Wir haben jetzt zum Beispiel ein Konzert in Krakau ausverkauft. Unglaublich. Wir sind ein paar Jungs aus Irland und machen auf Anhieb einen großen Club in Polen voll. Das ist geradezu absurd.

Womit habt ihr eigentlich euer Geld verdient, bevor ihr mit der Band durchgestartet seid?

Carlos:
Ich war Englischlehrer für Kids aus ganz Europa, die in Dublin leben. Curly hat in diversen Bars gearbeitet. Tom hat sein Geld als Drummer in Hochzeits- oder Marching-Bands verdient. Conor hat als Manager in einem italienischen Restaurant gejobbt und Grian hat jede Menge Gelegenheitsjobs gemacht, in einem großen Kaufhaus oder zuletzt in einem Hotel, in dem er Frühstück für die Gäste vorbereitet hat. Das war extrem anstrengend für ihn, weil er immer um vier Uhr früh antreten musste, auch wenn wir am Abend zuvor ein Konzert gespielt hatten.

Wie geht es jetzt weiter mit der Band? Was ist dieses Jahr geplant?

Carlos:
Mitte April veröffentlichen wir unser Debütalbum „Dogrel“. Deshalb werden wir dieses Jahr natürlich jede Menge Shows spielen. Außerdem haben wir schon mit der Arbeit an unserem zweiten Album angefangen. Wir wollen die neuen Songs zwischen unseren ganzen Konzerten schreiben. Neue Musik zu produzieren ist unser Hauptziel. So bleibt es aufregend.

Wolfram Hanke

Webseite

© by Ox-Fanzine / Ausgabe #143 (April/Mai 2019)

Kaufen

Passende Platten bei finestvinyl.de

Verwandte Links

Reviews

Suche

Ox präsentiert

OFFENDERS

Die Italo-Kreuzberger OFFENDERS spielen seit Jahren einen grandiosen Sound zwischen OffBeat, Powerpop & Punk. Sie sind 2008 nach Berlin gekommen um von dort aus Europe und die ganze restliche Welt mit ihrem Sound zu erobern. Ihr Beat ist immer voran ... mehr